Corina Wagner
02.01.2013 | 22:45 5

Das Weihnachtsmenü

CoLyrik Weihnachten und Silvester sind vorüber. Und schon findet man die ersten Tagebucheinträge im neuen Jahr, die tiefe Einblicke bieten, wenn man die Schrift entziffern kann.

Aus dem Tagebuch von Christa

Jesses war daas ä Party. Silvester uff de Hütt, also im letzte Schacht, hinne ganz links. Dort wo sich niemand hin traut, wenn‘s dunkel werd. Die wisse genau, warum se dort Silvester feiere tun. Kann ich arisch gudd verstehn, awwer grad egal. Ähnfach egal.

Alles is superb  iwwer die Bühn gang. De Stolle war ä Gedicht. Keener, also absolut keiner, wollt‘ vom Dollbohrer-Klub rummaule, weil se Angscht gehadd hann, dass ähs nix Leckeres se esse gebbt, wenn ich dann dabba uff Madame Grosskotz tu. Solche Fraue hann die Buwe vom Ortsring nidd gern.

Egal, so ebbes von egal. Jedenfalls fier mich. Ich hann se schon ähnmol an Silvester hänge geloss. Die wisse genau warum unn wieso. Ich schaff fier die seit Johre ehreamtlisch und selsmols hann ich die Schniss gestriche voll gehadd. Die ware ganz kleen midd ihre große Sprüch unn zeitnah hann ich dann in de Ferne so ä Dessert-Typ kennegelernt. Daas war nidd so ä Seeleklempner, awwer so ähnlich. Egal! Grad scheen war‘s. Unn demm Paul seins hadd se dann all fotografiert, als se ä Flunsch gezoh hann, so a unser Gruweschuhversteckeler, der Möchtegernadelige, weil die feine Lachsstiggelcha im Blätterteigpäckcha beim Buffet gefehlt hann. Ich hann se nidd gemach wie all die annere Schmackofatzsache. Fier die war daas iwwerhaupt nidd in Ordnung, also egal. Die misse arisch die Flemm gehadd hann. „Graad selääds“, hann ich mir gedenkt, war’s gudd, dass ich daas so durchgezoh hann.

Die abgezählte Forellefilets misse wie ähngeschlofene Fieß geschmeckt hann, weil meiner ähs nidd uff die Reih bekam, so eine homogene Masse se mache. De Dillsahnedipp midd demm Forellekaviar quasi in ahnsprechendemm Einklang se bringe. De Alfons muss Ahnweisunge genn hann, also gegeben haben. Ihn „delegiert“ haben unn mein Dummbeidel muss uff betrunkener Sternekoch gemach hann. De Deckel vom Gläsjie muss quer durch de Schacht gefloh sinn. Unn die doof Beisszang, demm oberschlauen Toni seins, wär de Deckel genau in die getackerte Visage ähninn. So ebbes von egal!. Geschieht de doof Kuh graad recht, weil se immer so uff scheen unn clever macht. Die schafft tragischerweise im Landtach als Teilzeitkraft fiers Volk. Ei joo. Die sinn alle ä bissje… getackert zwar nidd, awwer so … Aweil fallt mir das Wort doodezu nimmeh ein. Egal!. Ähs macht immer ähni uff sozial unn hinnerum. Egal!. Serigg zu de Fischeier. De Forellekaviar hädd quasi de Abgang gemach. Unn de Rudi wär uffem Bode hin unn her. Egal! Bin ich froh, dass ich die Sauerei nidd gesiehn hann. De Aal soll Parkinson gehadd hann und nach Diesel geroch hann, hadd ähs Hannsche gesaat, die hadd dort am Buffet bedient. Wär echt typisch fier de Fischer Klaus, wenn der so ä Aal spendiert. Dann hann se die Wachteleier viel se lang koche gelass. Abgeschreckt hadd se de Kurt. Unser Finanzgenie. O jesses! Wundert mich nidd bei dem Gruselfaktor. Der kann nur ähns. Fremdes Geld um die Eck bringe. Das scheene Rehfilet muss iwwrigens wie Bedonng gewähn sinn. De Onkel Heinz hadd schon immer gesaat, so ä iwwerfahrenes Tier muss lahng genug in de warm Stub hänge. Unn danach is ä Korzer Pflicht. Daas war mir selsmols awwer völlig egal. Ich bin froh, dass ich nidd gesiehn hann, was die alles uffem Teller gehadd hann. Unn seit de Bunnsenbrenneraktion herrscht sowieso iwwerall das Schweigen der Lämmer. Ähnfach egal! Ich war an Silvester 2011 weit weg.

Graad selääds hann ich selsmools uff die Schnelle die Waffelpann in die Kochkich geschmiss unn bin dabba weg gefahr, weil die Erbtante in de Palz im Sterbe lag. Das war die offizielle Version fier de Ortsring. Ich bin nach Teneriffa gefloh unn hann’s Maria besucht. Die kenn ich noch von de Volksschul her. Unn die hadd mir immer in ihre Briefe arisch vorgeschwärmt. Sie sei eine erfolgreiche Geschäftsfrau und hätte auf Teneriffa ein Hotel mit Restaurant. Ich hann gedenkt: Egal! Doo flieh ich aweil hin. Unn uff Teneriffa war mir dann alles egal. Denn eigentlich fiehrt die Maria eine Absteige, also so ä Dingsbums mit Bar. Egal! Unn an Silvester trete in demm Lade so schnuggelige Type als Dessert uff. Ä scheeni Sach zum Johreswechsel. Daas hann ich vor meiner Abreise awwer nidd gewusst. Ich schwör! Egal. Nach Weihnachte, demm Fest der Liebe mol ebbes Anneres wie de Hemm. Unn ähs Scheenste war, dass ich mir doo nidd daas iwwerkanditeltes Geschwätz vom Irmgard unn ihrer Baggaasch anhöre musst, wie geschtern Owend. Jesses ist das Weib so hohl. Hadd daas doch vor de ganz Mannschaft gesaat:

„Spatzerl! De Silvester Schablone ä Sylvester Stallone, der Typ, der sich die Oberarme zunäht, den kennschte doch vom Kino ahngucke. Ihr doch a all. Gell! Unn an den soll ich nidd denke, awwer ahn ä Eselsbrigg, also eine Brücke zum Stall  baue. Ähs Renate, die Vorsitzende vom Karniggelklub is ä Gedächtnisträne. Momentche!  Ä Trainerin unn daas hadd zu mir gesaat, dass ich mir folgendes vorstelle sollt. Ich soll Dich Spatzerl mit einem Weihnachts-Menü vergleiche, daas sollt‘ ich unnbedingt mache. Weil doo hädd ma was se lache. Momentche! Ich fang aweil ahn: als erste Vorspeise gab‘s: Consommé Royal, hört sich awwer vornehm ahn. Gell! Ä Kraftbrieh im Vergleich mit Meinem. Wenn ich dich aweil so ahnguck Spatzerl, wie Du graad noch midd de Gabel uffem Kopf fier ä Zwischegang gesucht hascht. Arisch lache kann ich aweil noch nidd. Was gab‘s als Zweites noch se esse? Mir fallt daas gleich wieder ein. Wartet ä Momentche.”

Unn in der Sekund hadd doch ihr Spatzerl voller Wut midd de Händ die Gallier schnerre geloss. Der wurd iwwerzwersch.

“Jesses! Aweil brauch‘ ich ä Hugo!” kam demm Irmgard dann arisch spitz iwwer die Lippe.

Typisch fier meine Zwillingsschwester. Ich hann awwer a arisch lache misse, weil ich gewusst hann, was sie unn ihr Spatzerl als zweite Vorspeise gegesse hann. Unn weil ich so gelacht hann, hadd dann ähs Irmi ä hysterischer Lachahnfall bekomm, also schlimm. Ähs war mir ä bissje unangehm. Das Weihnachtsmenü hann ich nämlich fier die Baggaasch gekocht unn Meiner wurd’ ganz griwwelisch. Hadd wegen demm doofe Vergleich unn ihrem Lachahnfall ä mordsmäßiger Asthmaahnfall vortäusche misse, um de Schwager se rette, bevor der total grääzisch werd.

Morje treff‘ ich ähs Gerda unns Hilde bei de Batschel offiziell beim „Neujahrsempfang der Mundart-Damen“.  Ähs steht so uff de Kart. Dann schwätze die bestimmt iwwer Silvester unn iwwers Irmgard. Egal, iss mir aweil so ebbes von egal …

Ich muss dabba in die Kochkich unn nach de Tarte gucke…

©Corina Wagner, Januar 2013

Kleine Legende

arisch: sehr

Die Flemm haben: depremiert, schlecht drauf sein („avoir la flemme“ – „genug von etwas haben”)

Batschel: neugierige Person, die gerne Geschichten im Ort weitererzählt, die nicht immer realistisch sind.

Beddong: Beton

Beisszange: böse Frau

Baggaasch: Verwandtschaft, Familie

Dollbohrer: Mensch, der ohne Erfolgsaussichten immer wieder aufs Neue das Gleiche tut.

Dummbeidel: Mit diesem Ausdruck wertet man einen Menschen ab, wenn er oftmals dummes Zeug redet.

ebbes: anderes

Gallier: Hosenträger

graad selääds: jetzt erst recht

grääzisch: überlaunig

griwwelisch: nervös

Gruweschuhversteckeler: Person, die zu gerne ihre soziale Herkunft leugnet.

iwwerzwersch: absolut temperamentvoll,

Korzer: Schnaps

Owend: Abend

 

Kommentare (5)