GEBE
25.10.2012 | 14:42 27

Jobcenter-Kurs zur De-Qualifizierung

Hartz IV Unsinniger gehts kaum: Jobcenter veranstaltet De-Qualifizierung Kurse für Akademiker

Wir staunten nicht schlecht, als uns eine Leserin auf einen "ganz besonderen" Kurs des Jobcenters Osterode im Harz für Erwerbslose aufmerksam machte. Zunächst waren wir davon ausgegangen, dass es sich um einen „schlechten Scherz“ handeln muss. Niemand kann ernsthaft daran arbeiten, gut ausgebildete Menschen zur De-Qualifizierung zu drängen, um aus ihnen "wieder echte Männer" zu machen. Anscheinend doch, wie sich nach einer kurzen Überprüfung herausstellte.

Ein „Dozententeam“ des Jobcenters Osterode bietet in den Räumlichkeiten der Volkshochschule Osterode einen „De-Qualifizierungskurs“ für Erwerbslose mit einem akademischen Abschluss an. So heißt es in der Beschreibung des „Intensivkurs 01.0413, Seite 25/60“:

„Ein akademischer Abschluss oder gar eine Promotion kann beim Zugang zu bestimmten Berufen, beispielsweise als Bauhelfer, eine große Einstellungshürde sein. In diesem Kurs versuchen wir, durch Erlernen eines zielgruppenspezifischen Vokabulars, angepasste Kleidung und gezielte Verhaltensänderungen auch aus promovierten Geisteswissenschaftlern wieder echte Männer zu machen."

Ein entsprechender Kurs für Frauen soll zusätzlich auch noch in Vorbereitung sein. Unser Prädikat: „Dümmer geht’s nimmer“! (sb)

_________________________

Mit freundlicher Genehmigung des Autors und der Redaktion aus folgender Quelle:

http://www.gegen-hartz.de/nachrichtenueberhartziv/jobcenter-kurs-de-qualifizierung-von-akademikern-9001163.php

1.  Update: Da der Kurs angeblich am ersten April 2013 starten soll, kann es sich auch um einen verfrühten (und böswilligen) Aprilscherz handeln. Wir haben daher bei der VHS angefragt und um eine Stellungnahme gebeten. Bis jetzt noch ohne Antwort. Wir berichten weiter. (sb)

Sie auch Kommentar unten von Maike Hank 26.10.2012 | 10:05

 2. Update 26.10.2012: Auf Anfrage bestätigte uns die Volkshochschule, dass es sich bei dem "De-Qualifizierungskurs" um einen verfrühten Aprilscherz handelt. Demnach wird dieser Kurs auch nicht vom örtlichen Jobcenter angeboten. Es sei eine Tradition der VHS, Aprilscherz-Kurse in seinen Programmheften zu platzieren. Der Eindruck war für uns dadurch entstanden, weil das Logo des Jobcenters Osterode auf gleicher Angebotsseite des Programmheftes stand. Auch hielten wir es aus Erfahrung nicht für völlig abwegig, dass in der Tat ein solcher Kurs angeboten wird, nachdem zahlreiche Betroffene bereits von sogenannten Supermarkt-Einkaufs-, Häckel- oder Singekursen berichteten, die sie unter Androhungen von Sanktionen antreten mussten. In der Realität werden zudem Hartz IV Bezieher mit akademischen Hintergrund nicht selten unter Androhungen von Sanktionen in Bauhelfer-Jobs "vermittelt". Wir halten den Aprilscherz daher für nicht gelungen.

Quelle: wie oben angegeben -:http://www.gegen-hartz.de/nachrichtenueberhartziv/jobcenter-kurs-de-qualifizierung-von-akademikern-9001163.php

 

 

Kommentare (27)

Oberham 25.10.2012 | 16:15

Der Kurs wird natürlich aus dem Budget des Ministeriums f Asoziales bezahlt.

So werden die Dequalifizierungstrainer wenigstens noch gut genährt.

Hoffentlich hören sie mit dem dequalifizieren rechtzeitig auf, nicht dass ihnen die retardierten Kursteilnehmer plötzlich das Fleisch von den Knochen fressen.

Wäre da eine Lobotomie nicht günstiger?

Wir lachen, jene die auf Null sanktioniert werden, da sie sich solch einer Maßnahme eventuell nicht mit dem nötigen Enthusiasmus ausliefern, dürften wohl eher vor Wut und Verzweiflung mögliche Eskalationsszenarien durchdenken.

Sollte das tatsächlich kein Fake sein, sind wir schon weiter im Text als ich befürchtete.

GEBE 25.10.2012 | 16:26

Tja, Frau Hank, die Herrschaften dort im Jobcenter Osterrode scheinen sich tatsächlich große Sorgen darüber zu machen, daß sich Frauen ansonsten wohl diskriminiert fühlen könnten, wenn man sie bei der De-Qualifizierung auslassen würde.

Ich frage mich allerdings, wie man den Text dann für Frauen stricken wird, der in Bezug auf Männer ja davon ausgeht, aus ihnen echte Männer machen zu wollen – inkl. des entsprechenden Vokabulars. Vielleicht ja so wie unten stehend?

;-)

GEBE 25.10.2012 | 16:37

So steht es im Programm der:

 

Kreisvolkshochschule

des Landkreises Osterode am Harz

Kursprogramm 2012-2013

 

„De-Qualifizierung für

Akademiker

 

Dozententeam

Ein akademischer Abschluss oder gar eine

Promotion kann beim Zugang zu bestimmten

Berufen, beispielsweise als Bauhelfer, eine

große Einstellungshürde sein. In diesem Kurs

versuchen wir, durch Erlernen eines

zielgruppenspezifischen Vokabulars,

angepasste Kleidung und gezielte

Verhaltensänderungen auch aus promovierten

Geisteswissenschaftlern wieder echte Männer

zu machen. Ein entsprechender Kurs für

Frauen ist in Vorbereitung - nähere Infos sind

in der KVHS-Geschäftsstelle erhältlich.

 

Kurs 01.0413 - Intensivkurs

Ab 01.04.2013, Mo.-Fr., 09:00-16:00

0 € / 40x / 320 UStd.

25

Bewerbungscoaching

Ulrike Schmidt

Bewerbungscoaching

Wenn Sie Arbeitslosengeld II beziehen und

beim Jobcenter des Landkreises Osterode am

Harz gemeldet sind, können Sie an unserem

Bewerbungscoaching in Osterode teilnehmen.

Arbeitsuchende werden aktiv und individuell

bei ihrer Bewerbung unterstützt und beraten.

Folgende Angebote stellen wir für Sie bereit:

Einzelcoaching

Im Einzelcoaching erarbeiten Sie gemeinsam

mit einem Coach aussagefähige individuelle

Bewerbungsunterlagen - sowohl für

ausgeschriebene Stellenangebote als auch für

Initiativbewerbungen. In praktischen Übungen

können Sie sich auf Einstellungstests und

Vorstellungsgespräche vorbereiten. Außerdem

erhalten Sie Tipps, wie Sie in der Bewerbungssituation

überzeugend auftreten können.

Den ersten Termin für das Einzelcoaching

vereinbart Ihr Fallmanager für Sie. Unsere

Experten beraten Sie, an welchen weiteren

Angeboten Sie teilnehmen sollten.

Bewerbungstraining

In drei Modulen erlernen Sie die Grundlagen

richtigen Bewerbens:

- Grundlagen Bewerbungsunterlagen (OnlineBewerbung,

Initiativ- und

Stellenbewerbung, Stellenanalyse und

-recherche)

- Grundlagen Vorstellungsgespräch

(Vorstellungsknigge, Telefontraining,

Simulieren von Vorstellungsgesprächen,

Umgang mit Absagen)

- EDV-Grundlagen (Windows-Grundlagen,

Texteingabe und -korrektur, Internet,

Jobsuchmaschinen)

Die Teilnahme am Einzelcoaching oder an

den Modulen erfolgt nach Absprache mit

Ihrem Fallmanager / Ihrer Fallmanagerin.

Offene Bewerbersprechstunde

Für die Erstellung von Bewerbungen bieten

wir eine offene Bewerbersprechstunde an.

Hier können Sie am PC Bewerbungen erstellen

und von einem Experten durchsehen lassen.

Auf diese Weise haben Sie immer aktuelle und

fehlerfreie Unterlagen. Weiterhin besteht die

Möglichkeit zur Stellenrecherche im Internet.

Auch hier haben unsere Experten immer

einen guten Rat und stehen bei Fragen zur

Verfügung.

Öffnungszeiten:

Montags von 16:00-17:30 Uhr,

Donnerstags von 16:00-17:30 Uhr

Für die offene Sprechstunde ist eine

vorherige Anmeldung oder Rücksprache mit

dem Fallmanager / der Fallmanagerin nicht

nötig, Sie können einfach vorbeikommen!"

Maike Hank 25.10.2012 | 16:39

Auf Twitter kam gerade Folgendes vom User @lichtwolf

Witzlose Plagiate: Das Jobcenter Osterode klaut unser Dequalifizierungskonzept. via @derfreitag: freitag.de/autoren/gebe/j… / lichtwolf.de/gimmicks/dequa…

Ich habe außerdem dort angerufen, aber - obwohl die Bürozeit bis 17 Uhr geht - niemanden mehr erreicht und nun per Mail nachgefragt.

Lee Berthine 25.10.2012 | 17:09

Wirklich genial, diese Umschulungsmaßnahme.

Die Dozenten des Jobcenters und die mit Weiterbildungen aller Art beauftragten Subunternehmen (zigtausende), die Erwerbslosen neue "Skills" und Trends zur Lebensführung und Neuorientierung an die Hand geben, können sich beruflich so richtig austoben und selbstverwirklichen. Nebenbei verdienen sie auch noch richtig gut Kohle. Kann also keiner sagen, dass die Qualifizierungs-Industrie keinen Umsatz macht. Sie schafft Arbeitsplätze und kurbelt die Wirtschaft an - nur eben leider nicht zugunsten der Zielgruppe, also der Erwerbslosen.

Avatar
Ehemaliger Nutzer 25.10.2012 | 17:26

Ich biete hier in Rösrath qualifizierte De-Qualifizierungsmaßnahmen gegen zertifizierte Berechtigungsscheine beliebiger Jobcenter für

Jobcentermitarbeiter und Akademiker

Unter de-qualifizierter Aufsicht an:

Grundmaßnahme:

Laufen gegen eine tapezierte Betonwand mit verhaltener Geschwindigkeit. Beginn der Maßnahme jeden Morgen um Punkt 8°°, Dauer in ersten Anlauf 30 Minuten. Danach wird die Hemmatome vermessen und ggf. eine Nachschulung angewiesen.

Fortgeschrittenenmaßnahme:

Rolle vorwärts von einem Treppenaufgang mit Aufschlagen des Hinterkopfes auf min jede dritte Stufenkante. Dauer der Maßnahme: bis zur Bewusstlosigkeit. Die Maßnahmeteilnehmer werden hernach von Teilnehmern der Grundmaßnahme vor die Türen des Jobcenters gelegt und mit Megaphonen zur Aufgabe ihres Protestes aufgefordert. Eine Hundertschaft Bereitschaftspolizeit steht, wie der Name schon sagt, bereit und verbringt die liegenden Protestler in eine geeignete Einrichtung, von der aus sie vorerst aus der Statistik getrichen werden.

Für weitere Anregungen De-Qualifizierter zur De-Qualifizierung Qualifizierter sind wir jederzeit offen. Der durchgreifendste Vorschlag wir mit einem Vorstandsposten bei der Arbeitsagentur belohnt.

Maike Hank 26.10.2012 | 10:05

Ich erhielt gerade eine Antwort von der Volkshochschule, dass es sich wirklich um einen Aprilscherz handelt. Aprilscherze haben bei Programmen der Volkshochschulen offenbar Tradition.

Lieber  GEBE, vielleicht machen Sie am Ende Ihres Textes noch eine Anmerkung diesbezüglich, damit nicht noch mehr Menschen in die Irre geführt werden.

Viele Grüße.

Thomas Schewe 26.10.2012 | 11:55
Das vorliegende Posting ist in meinen Augen ein völlig unkritisches und ungeprüftes Copy-Pasta eines Fremdbeitrags. Wenn man sich die Mühe gemacht hätte, grundlegende Recherchen zu machen, wäre es wahrscheinlich erschienen, dass es ein schlechter Scherz sein könnte: Kursnummer 01.0413 und Kursbeginn 01.04.2013. Auch finden sich im konkreten Kursangebot [1] _keinerlei_ Hinweise, dass der Kurs vom Jobcenter angeboten, durchgeführt oder gefördert wird. (Der Eindruck könnte entstehen, weil im gedruckten Kursangebot bzw. der PDF-Datei auf der gleichen Seite _ein_ Kurs der Jobcenters vorhanden ist.) Mein Urteil: Sorry, aber der Repost ist fast auf Bild-Zeitungs-Niveau. :-( [1] http://www.kvhs-osterode.de/kursdetails.php?KursID=12306
GEBE 26.10.2012 | 13:07

@ Thomas Schewe 26.10.2012 um 11:55

 

Auf der Seite 25 des Kursangebotes der „Volkshochschule des Landkreises Osterode/Harz“ steht sehr deutlich „Landkreis Osterode am Harz Jobcenter“ und darunter dieser hier in Rede stehende, angebotene Kurs..Ebenso sehr deutlich sind im Beitrag hier die Quellen angegeben.Die Hauptbezugsquelle ist dabei nunmal das öffentliche, schriftliche Kursprogramm 2012/2013 der VHS Osterode.

 

Wenn das also im Kursprogramm so steht, wie es steht, muß davon ausgegangen werden können, daß es kein „Aprilscherz“ ist, weil einer Körperschaft öffentlichen Rechts (VHS) nicht zu unterstellen ist, daß ihre öffentlich gemachten Angaben nicht stimmen! Auch das Datum 1. April für den angegebenen Kurs ist kein hinlänglicher Beleg dafür, daß die Angaben nicht stimmen! (Wenn jemand z.B. an einem 1. April ein Knöllchen erhält, oder etwa eine Sterbeanzeige, so kann er auch nicht  Schenkel klopfend davon ausgehen, es handele sich dabei um einen Aprilscherz.)

 

Interessant und bezeichnend aber scheint mir zu sein, daß Sie, Herr Schewe, sich ganz offensichtlich heute extra hier angemeldet haben, um diesen Kommentar abzugeben. Haben Sie etwa mit dem „Aprilscherz“ zu tun? Ich würde mich über Ihre Antwort dazu sehr freuen.

Thomas Schewe 27.10.2012 | 23:25

Werte Unbekannte, Werter Unbekannter

zunächst möchte ich auf Ihre abschließende Frage antworten und meine Motivation hier zu kommentieren eingehen.

Nein, ich habe mit keiner der beteiligten Einrichtungen zu tun; weder unmittelbar, noch mittelbar. Sofern dies der Fall gewesen wäre, hätte ich mich auch als Beteiligter zu erkennen gegeben. Ich handele hier als völlig unbeteiligte Privatperson.

Ich ärgere mich - wie viele Andere in der Netzwelt (sorry, mir fällt kein besseres Wort ein) - öfter darüber, wenn die etablierten Medien ungeprüft und unreflektiert Beiträge aus dritter Quelle weitergeben (Stichwort "Qualitätsjournalismus").

Sofern ich etwas veröffentliche (eher selten) oder reposte (öfter), versuche ich den Sachverhalt soweit zu recherchieren, dass ich mit meinem Namen dafür stehen kann. Dies gilt insbesondere auch deshalb, weil ich - wie oben geschrieben - gerne mal abfällig "Qualitätsjournalismus" schimpfe, wenn wieder blind abgeschrieben wurde.

Als ich das erste Reposting des Artikels - nicht hier - las, war ich erschüttert. Im Hinblick darauf, was man so liest, hielt ich die Geschichte nicht für rundweg abwegig.

Im Hinblick auf den brisanten Inhalt wollte ich mir einen Eindruck verschaffen, was es mit der Sache auf sich hat.

Also habe ich zunächst die PDF mit dem Kursprogramm geladen. Hier fiel mir auf, dass sich die Trägerschaft des Jobcenter _nicht_ eindeutig ergab (dazu später mehr). Mir fiel auch die Kursnummer (01.0413) auf, die dem Beginn 01.04.2013 entspricht. Damit war es für mich nicht mehr ausgeschlossen, dass es sich um einen schlechten Aprilscherz handelt. Um das zu prüfen, habe ich die KVHS angeschrieben (die mir am Freitag um 10:05 Uhr meine Vermutung bestätigte).

Mit diesem Wissen habe ich mein Reposting entsprechend vorsichtig verfasst.

Bezüglich der Ausrichtung des "Kurses" muss ich Ihnen widersprechen.

Auf der Seite 25 findet sich nur ganz rechts ein Eintrag des Jobcenters. Diesen auf alle Angebote der Seite zu beziehen, ist aus meiner Sicht zu weit hergeholt, zumal die beiden ersten Kurse auf der Seite von einem Herrn Manthey gegeben werden, der auch mit einem Kurs auf Seite 24 vertreten ist.

Weiterhin findet sich auf der Webseite zum Kurs 01.0413  ebenfalls keinerlei Hinweis auf das Jobcenter. (Der letze Absatz ist am 26.10.2012 gegen Mittag ergänzt worden.)

Letztendlich ist diese Diskussion müßig, da die KVHS Osterode eine Information herausgegeben hat, dass es sich um einen Aprilscherz handele und dieser in keinen Zusammenhang mit dem Jobcenter stände. Auch gegen-hartz.de war zu diesem Zeitpunkt mit einem entsprechenden Update zurückgerudert. Sie haben ebenfalls einen entsprechenden Hinweis aufgenommen.

Im Kern bleibt meine Kritik bestehen. Sie haben völlig ungeprüft und unreflektiert einen Artikel repostet, bei dem man aus meiner Sicht mit wenig Recherche Ungereimtheiten oder zumindest den Kern eines Zweifeln hätte finden können (sofern an dies möchte und es ins Bild passt). Das dies unter dem Label des Freitag passiert macht mich etwas traurig. Aber letztlich gehört dieser Bereich ja nicht zum redaktioneller Teil.

Abschließend möchte ich noch zwei Dinge anmerken:

1. Ich finde es schon interessant, dass man sich hier zu seiner Person erklären soll. (Wenn ich mich extra angemeldet hätte, um Sie zu bejubeln, hätten Sie bestimmt nicht gefragt.)

2. Noch interessanter ist, dass diese Aufforderung von einem Benutzer kommt, der nichts zu seiner Person verrät, sondern sich hinter einem Pseudonym versteckt.