Jörg Augsburg
26.12.2012 | 17:54 8

Die Tracks des Jahres 2012

Nachlese Als (Autoren-)Hintergrund für Interessierte, hier die einigermaßen willkürlich und streng subjektiv in Reihenfolge gebrachten Top 75 Tracks 2012

Die Tracks des Jahres 2012

Foto: Dan Kitwood/ AFP/ Getty Images

01 FRANK OCEAN Lost


02 ANGEL HAZE New York

03 JESSIE WARE 110%


04 SCOTT & CHARLENE'S WEDDING Footscray Station


05 TNGHT Goooo


06 FRANK OCEAN Thinking About You (Phrakture Remix)


07 DINOSAUR JR Watch The Corners


08 SAINT ETIENNE Last Days Of Disco


09 BURNS Lies


10 KING KRULE Rock Bottom


11 MARK STEWART Stereotype (feat. Factory Floor)


12 PAUL WELLER The Attic


13 KENDRICK LAMAR Swimming Pools (Drank)


14 EL-P Drones Over Bklyn


15 THE BLACK KEYS & RZA The Baddest Man Alive


16 JESSIE WARE Running (Disclosure Remix)


17 NEIL YOUNG & CRAZY HORSE Psychedelic Pill (Alternate Mix)


18 THE RAVEONETTES You Hit Me (I'm Down)


19 BOBBY WOMACK Stupid (Introlude feat. Gil Scott-Heron)


20 TAYLOR SWIFT We Are Never Ever Getting Back Together


21 DEAP VALLY Gonna Make My Own Money


22 PAUL WELLER That Dangerous Age


23 MORGAN ZARATE Broken Heart Collector (feat. Stevie Neale)


24 PALMA VIOLETS Best Of Friends


25 RAMPUE Get Back


26 THE JON SPENCER BLUES EXPLOSION Unclear

27 MOSCA What You Came For (feat. Katy B)


28 ARCTIC MONKEYS R U Mine?


29 CHVRCHES Lies


30 TAMARYN Heavenly Bodies


31 EVERLAST The Rain


32 SPEECH DEBELLE Blaze Up A Fire (Feat. Roots Manuva & Realism)


33 PLAN B Ill Manors


34 MARTINA TOPLEY BIRD, MARK LANEGAN, WARPAINT Crystalised

35 MARK LANEGAN BAND Riot In My House


36 LEONARD COHEN Going Home


37 BLOOD DIAMONDS Phone Sex (feat. Grimes)


38 THE XX Chained


39 YEASAYER Reagan's Skeleton


40 THE STAVES Wisely And Slow


41 THE ORB Ball Of Fire (feat. Lee Scratch Perry)


42 JACK WHITE Sixteen Saltines


43 M.I.A. Bad Girls


44 JAKE BUGG Lightning Bolt


45 KANYE WEST Mercy (feat. Big Sean, Pusha T, 2 Chainz)


46 THE JON SPENCER BLUES EXPLOSION Black Mold


47 POLIÇA Lay Your Cards Out (Alluxe Remix)


48 THE RAVEONETTES She Owns The Streets


49 BROCKDORFF KLANG LABOR 1989


50 MAJOR LAZER Get Free (feat. Amber Coffman)


51 ALT-J (Δ) Tessellate (BlackBox Remix)

52 BOB DYLAN Early Roman Kings

53 GRIMES Oblivion

54 F.S.K. Master Sound Recording Studios

55 DUM DUM GIRLS Get It Wrong

56 CODY CHESNUTT That's Still Mama

57 THE FLAMING LIPS 2012 (You Must Be Upgraded)

58 DIE ANTWOORD I Fink U Freeky

59 TAME IMPALA Feels Like We Only Go Backwards

60 JACK WHITE Freedom At 21

61 SANTIGOLD Disparate Youth

62 MARK LANEGAN BAND Quiver Syndrome

63 DEXYS Free

64 HAYES CARLL Love Don't Let Me Down (feat. Caitlin Rose)

65 BRUCE SPRINGSTEEN We Take Care Of Our Own

66 THE BLACK KEYS Sister

67 ADELE Skyfall

68 BEACH HOUSE Myth

69 BOYS NOIZE What You Want

70 ADRIAN SHERWOOD We Flick The Switch

71 WILEY Boom Blast

72 VILLAGERS The Waves

73 ANDY BURROWS Keep On Moving On

74 TU FAWNING Anchor

75 WHOMADEWHO Inside World

Kommentare (8)

MopperKopp 27.12.2012 | 16:32

Die Idee ist gut, die Top Tracks 2012, was die Ausführung betrifft, nun, mein Browser beginnt zu qualmen, die Erweiterungen kollabieren, die Nachbarschaft steht ohne Internet da, kurze Zeit später kreisen Hubschrauber über dem Haus, seltsame Männer in dunkler Kleidung mit schwarzer Sonnenbrille lehen sich betont lässig an Limousinen und beobachten mein Fenster, hinter dem ich nun sitze und diesen Kommentar verfasse. Bestimmt vermutet man hier den Stuxnet-Entwicker am Werk und bei der ultimativen Attacke auf das Internet als Ganzes. 

Vielleicht ein paar Lieder weniger auf einer Seite? Möglicherweise trennen zwischen den Liedern, für die man sich extra anmelden oder registrieren muss und denen, die sich direkt abdudeln lassen? Ansonsten aber, wie gesagt, ein netter Gedanke.

miauxx 27.12.2012 | 18:51

Kann locker an einer Hand abzählen, welche der oben Aufgeführten mir überhaupt was sagen. Habe so mal quergehört und muss feststellen: Auch wenn ich nicht (mehr) auf dem Laufenden bin, habe ich offenbar nichts verpasst. Aber klar - Pop ist schon lange in erster Reihe Recycling, oft aber leider auch nur der x-te Aufguss und quasi Remix vom Remix. Interessant, wenngleich freilich nicht neu, ist auch die Ereignislosigkeit der, oder vieler, Songs. Man kann von Amplitudenblock zu Amplitudenblock springen und merkt keine Veränderung. Man kann den Song also an einer beliebigen Stelle beginnen und verpasst eigentlich nichts. Eben Gebrauchsmusik, zugerichtet auf die Allseits- und Allerortenverfügbarkeit. Wie es der Titel schon sagt: Es sind "Tracks". Mehr aber auch nicht.

wahr 31.12.2012 | 15:49

Wie jedes Jahr möchte ich auch diesmal an dieser Stelle höflich und bescheiden fragen: Warum? Denn so schnöde hingeklatscht, muss sich jeder "Track des Jahres" einsam und verlassen fühlen. Dabei wollen doch gerade die besten Tracks mit ein paar Worten der Liebe und des Respekts umschmeichelt werden, denn sonst wissen sie ja gar nicht, warum sie so toll sind. Und wenn sie nicht wissen, warum sie so toll sind, können sie auch nicht auf sich stolz sein. Wäre das nicht schade und irgendwie respektlos? Ja, das wäre schade und irgendwie respektlos.