Oberham
07.02.2013 | 08:04 29

Goebbels smarte Enkel

Propaganda Vielleicht sieht hier ja niemand mehr dieses unsägliche Propagandastück der täglichen Beschwichtigung und Volksverdummung an, daher diese kurze Notiz.

Das Heute Journal war schlicht ein erbärmlicher Abklatsch, ein erbärmlicher Abklatsch erbärmlicher Zeiten!

Sogar die Körpersprache erinnert immer mehr an diese erbärmlichen Zeiten.

Ich kann hier nicht mehr schreiben, die Wut und der Zorn vernebeln mir die Birne vollends – in der Tat, irgendwann werden Grenzen überschritten, die man bei normalem Verstand nicht mehr ertragen kann.

Nur noch soviel – Demonstranten sollten sich möglichst warm anziehen, Mord dürfte künftig den Würdenträgern der Gesellschaft gestattet sein – im Affekt natürlich.

Die Ermittlungen werden dann 30 Jahre lang dauern – ohne Anklage – danach ist die Sache ja verjährt.

Im Heute Journal wird man aufschlüsseln wie der Schuss aus dem Nichts abgefeuert wurde – obwohl der Minister doch ganz offensichtlich geschossen hat.

Doch dieser Vergleich war ja nur die Einleitung zu einer minutenlangen klebrigen Wortkotzparade, oder sehe ich das alles falsch???

Der Propagandagefreite Kleber  - älter und opportunistischer erver!

Irgendwann wird diesen Mutanten ihr Lächeln auch im Gesicht gefrieren, irgendwann werden wir alle von diesem Dasein getrennt, desto länger dieses Leben dauert, desto mehr verliere ich jede Hoffnung, es könnte sich je Vernunft über Gier, Dummheit, Opportunismus und unsäglicher Gewissenlosigkeit behaupten.

Es scheint nur konsequent, das sich die Elite der größten Verbrecher an den Gipfeln der Propaganda, der Politik der Wirtschaft etabliert.

Ich fürchte, die größten Talente werden auch regelmäßig von den gewöhnlichen, aber gewissenlosen aus dem Spiel geschlagen - die genialsten Künstler wurden oft erst posthum aufs Schild der Popularität gehoben.

Wir haben schlicht keine Chance, da wir schlicht ein fürchterliches Ergebnis der Evolution sind - eines, dass sich hoffentlich bald aus diesem Artenpol verabschiedet.

 

 

Kommentare (29)

h.yuren 07.02.2013 | 10:00

Wir haben schlicht keine Chance, da wir schlicht ein fürchterliches Ergebnis der Evolution sind

so pauschal und schlicht möchte ich die lage der menschheit nicht sehen, lieber oberham. kennst du den begriff "rebestialisierung". den setze ich an für die relativ kurze zeit der geschichte, der geschriebenen. da erst, nicht in der tausend mal längeren zeit der evolution, verkommt der mensch. da beginnt der rausch der reichen, die welt besitzen zu wollen. da erst beginnt der wahn, die tollsten blüten zu treiben. vor allem beginnt erst vor wenigen jahrtausenden das system von befehl und gehorsam bis in alle winkel der welt und in alle bereiche der gesellschaft zu wirken.

dieses modell ist nicht zukunftsfähig. die evolution wirds kassieren.

grüße, hy

Hans Springstein 07.02.2013 | 10:49

Ich denke, Dein Eindruck täuscht Dich nicht.

Ich empfehle dazu die Lektüre von Edward Bernays' Buch: "Propaganda - Die Kunst der Public Relations". Ich habe ihn schon mal zitiert und bei DeutschlandRadio gab es im vorigen Jahr einen interessanten Beitrag über ihn.

Und die "öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten" sind doch längst Propagandaanstalten geworden, wenn sie jemals öffentlich-rechtlich und dem Gemeinwohl und -interesse verpflichtet waren. Dagegen spricht allein schon der Parteienproporz in den Aufsichtsgremien und bei der Postenverteilung in den Anstalten.

Oberham 07.02.2013 | 10:56

... das ist übrigens der Hauptgrund meiner Wut auf die Zwangsgebühren - wir müssen diese ganze Maschine auch noch zusäzlich mit unserer Arbeit schmieren.

Gerade die Gebührenproblematik wurde ja auch von rechts Vereinnahmt - wohl eher als Scheingefecht - ich denke Springer und die Schwergewichte im ÖRF verstehen sich prächtig.

Bin gespannt wann Arte und einige Redaktionen der Länderanstalten auch auf Stromlinie gebracht werden.

Ja - es gibt selektiv noch (hoffentlich) objektive Beiträge. Nur - dafür würden wohl 2 - 3 Euro Gebühren (inklusive Radio) reichen.

fahrwax 07.02.2013 | 12:28

Danke für den Link, er triftt es auf den Punkt, wenn gesagt wird:

"Die bewusste und zielgerichtete Manipulation der Verhaltensweisen und Einstellungen der Massen ist ein wesentlicher Bestandteil demokratischer Gesellschaften. Organisationen, die im Verborgenen arbeiten, lenken die gesellschaftlichen Abläufe. Sie sind die eigentlichen Regierungen im Land. Wir werden von Personen regiert, deren Namen wir noch nie gehört haben. Sie beeinflussen unseren Geschmack, unsere Gedanken. (...) Dieser Zustand ist eine logische Folge der Struktur unserer Demokratie: Wenn viele Menschen möglichst reibungslos in einer Gesellschaft zusammenleben sollen, sind Steuerungsprozesse dieser Art unumgänglich."

(Mit diesen Sätzen beginnt das Buch ,Propaganda' von Edward Bernays, veröffentlicht 1928.)

 

GEBE 07.02.2013 | 13:47

Das Link zu Edward Louis Bernays ist etwas Großartiges. Großartig ist es, daß solche Methoden einmal offen gemacht werden.

 

Nun ist Bernays allerdings nicht deren Erfinder, da die Machenschaften, die dahinterstehen wesentlich älter und wesentlich verborgener sind, sie in Geheimbünden praktiziert werden. Wer es allerdings wagt, von anglo-amerikanischen Logen zu sprechen, gilt als Spinner. Und wer sogar noch davon spricht,  w i e  diese Logen arbeiten, mit welchen Methoden sie die Steuerungen von Modifikationen des menschlichen Wesens vornehmen, der gilt als komplett verrückt. (Es ist geradezu eine oberste Order dieser Bünde, sich aufklärerisch zu geben, d.h.: alles was in der Welt besteht an Ansichten über Geheimbünde als Spinnerei hinzustellen und verächtlich zu machen, um genau auf diese Weise als Geheimbündnis sich betätigen zu können. Denn man kann sich dann sicher sein, daß die eigene Existenz und das eigene Wirken nicht von der Allgemeinheit für wahr gehalten und ins Reich der Spinnerei und Verschwörungstheorien verwiesen wird. So schafft man sich dort gerade dadurch den nötigen Wirkungsfreiraum. – Ähnlich verhält es sich ja - dies nur als Nebenbemerkung, auch wenn es eine bedeutende ist – z.B. mit der Homöopathie. Man positioniert sie materialistisch als wissenschaftlichen Unfug und gewinnt dadurch die Möglichkeit und den Freiheit, sie gerade deshalb anwenden zu können, ohne in irgendeinen (manipulativen) Verdacht zu kommen. So kann man Lebensmittel und insbesondere immer neue Leckereien – gerade für Kinder(!) - mit homöopathischen Mitteln durchsetzen, von denen man weiß, wie wirksam sie inbezug auf Modifikationen der menschlichen Konstitution sind, die man aber nicht einmal zu deklarieren braucht, weil sie (die Wirkungen) „wissenschaftlich erwiesenermaßen“ ja angeblich nicht existieren. So ist ein gewisser aufklärerisch sich gebender  Feldzug einerseits gegen Ansichten über die Existenz von Logen resp. Geheimbünden und andererseits gegen z.B. die Homöopathie gegeben, um das angeblich Unmögliche hinterrücks, unter der Camouflage von wissenschaftlicher Aufgeklärtheit anzuwenden. Nicht wahr, wer möchte heutzutage  n i c h t  als aufgeklärter, rational denkender Mensch gelten und bemerkt dennoch nicht, daß er nur zum Anbeten eines naiven Rationalismus aufgefordert und angehalten ist, damit ihm nicht aufgeht, was tatsächlich in den Hinter- und Untergründen gegeben ist.

 

Bernays war diesbezüglich ein mit teuflischem Raffinement begabter Mensch - und bei weitem nicht der einzige – der äußerlich umgesetzt hat, was in anglo-amerikanischen Geheimlogen „erarbeitet“ worden ist. Alleine die Tatsache, daß kaum ein Mensch ihn und sein Wirken mehr kennt, zeigt, wie wenig die Hintergründe der sogenannten Geschichtsschreibung bekannt sind, und wie sehr man geneigt ist die Fable Convenue der Geschichtsschreibung für einzig wahr zu halten, daß sie sich aus äußeren politischen Ursache-Wirkungs-Zusammenhängen zusammenstelle.

 

Hier nachstehend Hinweise von 1919, inbezug auf solche verborgenen Hintergründe, die man zwar aus dem oben charakterisierten, verbreiteten naiven Realismus heraus belächeln mag, an deren Tatsachengestalt aber kein wirklich wacher Mensch vorübergehen kann.

 

( … ) „Wenn man verfolgt, was selbst bei sogenannten ganz aufklärerischen Geschichtsschreibern und Politikern Englands und Amerikas als Weltideen verbreitet wird, so wird man finden, daß selbst bei diesen aufklärerischen Leuten in ihre Ideen überall etwas hineinspielt, was irgendwie von übersinnlichen Erkenntnissen über den Gang der Welt beeinflußt ist. Das gewinnt man innerhalb der anglo-amerikanischen Welt durchaus, seit der Mitte des neunzehnten Jahrhunderts insbesondere, auf eine Art medialem Wege. Den Weg, der hier zum Beispiel vorgeschlagen worden ist in meinem Buche «Wie erlangt man Erkenntnisse der höheren Welten? », der der gerade Weg aus der Entwickelung der menschlichen Seelenkräfte heraus ist, diesen Weg liebt man in der westlichen Welt nicht. Man macht das in der westlichen Welt so, daß man gewisse Menschen aufsucht, die man zu einer Erkundigung über die geistige Welt für besonders geeignet hält, Menschen, die mehr oder weniger mediale Anlagen haben. Diejenigen, die das nicht glauben, was ich jetzt auseinandersetzen werde, die, beziehungsweise die nachfolgenden Generationen, werden diesen Unglauben schwer zu büßen haben. Mediale Persönlichkeiten sucht man sich aus. Diese medialen Persönlichkeiten werden in andere Bewußtseinszustände, in tranceartige Bewußtseinszustände gebracht, und wenn man die entsprechenden Machinationen kennt, durch welche, nach der Stillegung des äußeren Verstandes, aus solchen medialen Persönlichkeiten das sich offenbart, was sie im Unterbewußtsein in sich tragen, dann bekommt man eben dasjenige heraus, was im Unterbewußtsein dieser Persönlichkeiten ruhte. Und aus solchen medialen Persönlichkeiten heraus hat man insbesondere im Laufe des neunzehnten Jahrhunderts in der anglo-amerikanischen Welt die Prinzipien erfahren, durch die man politisch gegen Europa und gegen Asien die Erfolge hat erringen können, die man errungen hat. Man hat einfach Persönlichkeiten, die dazu geeignet waren, in eine gewisse Trance gebracht, und dann haben sie aus dieser Trance heraus die Aufgaben für die anglo-amerikanische Welt entwickelt. Die Menschen der angloamerikanischen Welt sind viel zu gescheit, um es so zu machen wie die Mitteleuropäer, die einfach nicht glauben, was auf diese Weise aus Untergründen des Daseins heraus geoffenbart wird. Mit diesem Nichtglauben verschließt man sich gegen alle diejenigen Impulse, die einem helfen können zum Vorwärtskommen in der wirklichen Menschheitsbewegung.“

( … )

„Sobald Sie sich bloß jener Logik bedienen, an die man im heutigen, alltäglichen Leben gewöhnt ist, jener Logik, an die man sich gewöhnt hat infolge der äußeren Naturwissenschaft von heute, sind Sie in die Unmöglichkeit versetzt, dasjenige kennenzulernen, was eigentlich sozial und geistig in der Menschheitsentwickelung waltet. Daher suchen sich die dieser Tatsache wohl kundigen Leute der anglo-amerikanischen Welt ihre politischen Prinzipien mit Hilfe des Ausschlusses des gewöhnlichen logischen Verstandes. Denn, indem man geeignete Persönlichkeiten in Trance bringt, schaltet man den gewöhnlichen logischen Verstand aus. Das Medium redet aus den Untergründen seiner Seele heraus, ohne den Gebrauch des Verstandes. Und kleidet man dann dasjenige, was auf diese Weise gewonnen wird, in die Gedankenformen des gesunden Menschenverstandes ein, dann kann man es wohl begreifen, und man kann es dann weiter auch im praktischen Leben benützen. Das wird in der westlichen Welt für alles, was beobachtet wird in der Behandlung der politischen und der Kulturtatsachen, mit Ausschaltung des gewöhnlichen Verstandes, auf medialem Wege gewonnen. Wichtige Impulse für die Kulturpolitik der westlichen Welt sind einmal auf diese Weise gewonnen worden und sie haben gewirkt in den letzten Jahren.“ (R. Steiner, GA 192 „Geisteswissenschaftliche Behandlung sozialer und pädagogischer Fragen“13. Vortrag Stuttgart, 13. Juli 1919)

Avatar
Ehemaliger Nutzer 07.02.2013 | 17:16

Die herrschenden Gedanken sind und bleiben nun mal die Gedanken der Herrschenden. Dass Sie sich in dieser dreisten Form öffentlich rechtlich entäußern, zeigt doch nur, dass das herrschende Recht eben auch das Recht der Herrschenden ist.

Wenn der Kleber nicht die nassforsche Marionette des Establishment mimt, ist der morgen weg vom Fenster mit Blick auf die Karriereleiter!

So funktioniert doch die Diktatur der Profi-Demokraten und ihrer Propaganda-Multiplikatoren...

Oberham 07.02.2013 | 17:45

Was bin ich bereit für meine Karriere zu opfern, genau diese Frage stell sich Millionen täglich.

Bei den meisten fällt die Entscheidung fatal aus.

Ich hab erst vor einigen Tagen einen Job verloren, statt gemeinsam mit einem Idioten von "Pädagogen" Kinder anzupflaumen, hab ich den Pädagogen angepflaumt - im gleichen Ton wie er die Kinder anging.

Tja - am nächsten Tag wurde der Honorarvertrag gekündigt.

Als Referendat in den frühen 80ern ereilte mich ein ähnliches etwas länger währendes Schicksal - das 2. Staatsex. habe ich nicht geschafft.

Wenn ich ehemals wirklich motivierte Lehrer heute spreche, so lassen alle die Köpfe hängen, keiner der seinen Ansprüchen genügte! Alles hingebogene Apparatschiks - einzi der Versuch der geringsmöglichen Krümmung bleibt, doch das System läßt da nun wirklich ganz wenig zu.

Wie können wir verändern, wenn immer nur wir uns verändern - im Sinne der Herrschenden, ihnen zu Willen?

Mag sein ich traf die falsche Entscheidung - heute bezahle ich dafür - und die Jahre über bezahlte ich dafür mit Unsicherheit und meiner Familie zuliebe habe ich mich selber über 10 Jahre lang gebeugt - es war vielleicht erträgich, materiell war ich gut versorgt, doch meine Wirkung der Gesellschaft gegenüber war mehr schlecht als recht.

Jetzt habe ich praktisch keine Wirkung mehr - doch das bedeutet eben, ich schade auch niemandem - ich unterstütze wo ich gewünscht bin direkt andere Menschen und eben auch Schüler (es magelt ja überall an Personal in dem Bereich - so krieg sogar ein Querulant, der mit Schülern kann - doch immer wieder irgendwo ein paar Wochenstunden).

Jedenfalls sehe ich nur den Weg des individuellen Muts gegen die Verbeugung.

Daher meine ständigen Bitten sich jedwedem Unsinn zu verweigern. (was Unsinn ist, das bleibt nun wirklich jedem selber überlassen - nur - bei 40 % Nichtwälern, nehme ich an, dass wenigstens die Vieles für Unsinn halten - doch nur Wahlen fernzubleiben, das ändert nun wirklich gar nichts.)

 

 

Avatar
Ehemaliger Nutzer 07.02.2013 | 19:52

{Jetzt habe ich praktisch keine Wirkung mehr...}

Das sieht nur so aus... :-) wenn du dich auf beobachtbare Wirkungen konzentrierst.

Mein Achtung der stillen Zeitgenossen, die im Hintergrund leben und leben lassen, ist wesentlich respektvoller als gegenüber den sich in den Vordergrund spielenden Akteuren, die ja nicht wissen, wer sie sind.

Eine Sekunde des stillen Gewahrseins bringt mehr Freude und Harmonie in diese Welt als Stunden der Gestaltung oder Performance.

Oberham 08.02.2013 | 10:14

schön gesagt Delloc - und ja manchmal fühle ich mich wirklich gut - nur meistens bin ich traurig, wenn ich schreibe bin ich immer traurig, daher sind meine Texte weder wohlformuliert, noch "durchdacht" - mir quillt der Zorn aus den Fingerkuppen - gerade heute - gerade die letzten 30 Minuten lang.

Was mich am meisten frustriert, man kann ein Leben lang - ununterbrochen wunderbare Bücher lesen, wunderbare Musik hören, wunderbare Bilder, Skulpturen und Installationen betrachten - sie alle prangern den Wahnsinn unseres Daseins an - und doch - oft haben die Künster beim Verlassen des Atelliers sich munter unter das Volk gemischt und sie konnten alles, aber auch alles sagen, sie haben die Stimmung nicht vermiest.

Im Gegensatz zu Dir (so interpretiere ich Deine Zeilen) bin ich überzeugt, dass jeder Mensch genau erkennt wie Wahnsinnig unser Dasein ist.

Nur, die wenigsten wolles es verändern, sie warten schlicht darauf was kommen wird, bis dahin führen sie die Dinge aus, die ihnen ´Kaufkraft schenken, desto mehr desto besser.

Sie wissen das Spiel ist mies und fatal, doch sie sagen, mit einem Schulterzucken - nun, es ist nun einmal das Spiel, welches wir zu spielen haben.

Ich finde es z.B. unglaublich - wie derzeit Entspannungspädagogen versuchen - täglich den nötigen Reset des Hirnsystems in die Belegschaften zu transportieren.

Mit Sport und Entspannung, mit Bewegung und Meditation werden sehr gute Dinge missbraucht, um sich dem fatalem Tagwerk weiter widmen zu können.

Dabei erodieren gerade die ursprünglichsten Aufgaben wie Kindererziehung, Altenpflege und Krankenpflege zu wettbewerbsrelevanten Marktdienstleistungen - wenn diese Bereiche auch in den Strudel der Markwirtschaft gerissen worden sind - oder - sie sind es wohl schon - bleiben noch Wasser und Luft.

Beides ist ja schon infliltirert, man kann sich die Verschmutzung der Luft kaufen, - was die Gratisverschmutzung der Vergangenheit nicht besser macht - allerdings - dieses gratis, generierte ja aus einem Irrtum heraus, den man nun systemkonform zu beheben versucht.

Ich behaupte jeder Mensch auf der Erde erkennt es, doch der Wunsch nach Reichtum und Bestiz blendet jede Vernunft - bei den meisten Menschen.

Wie freut sich doch der Mensch irgendwo, wird eine Fabrik gebaut, dort bekommt er Arbeit!

Wir verbittert ist doch der Mensch wird die Fabrik geschlossen.

Das Land ist verseucht, die Arbeit hat ihn gerade so ernährt, nicht mehr als vorher hatte er.

Doch nun, nun ist kein Feld mehr da, es zu bestellen, kein Geld, in der Hütte steht der Fernseher, er kann sich gerade noch irgendwo Strom abzapfen, er kann jetzt die Oskar Verleihung anehen und seine Augen glänzen.

Morgen läuft der Fernseher, der Mensch liegt davor, das Wasser war auch nicht mehr lebenssependend, es wahr sein Ende.

Das ist keine Fiktion, das ist in vielen Teilen der Welt Alltag.

Phineas Freek 08.02.2013 | 16:07

„Ich hab erst vor einigen Tagen einen Job verloren, statt gemeinsam mit einem Idioten von "Pädagogen" Kinder anzupflaumen, hab ich den Pädagogen angepflaumt - im gleichen Ton wie er die Kinder anging.

Tja - am nächsten Tag wurde der Honorarvertrag gekündigt.“

 

Respekt, Oberham.

 

Du kratzt da an einem für mich ganz wesentlichen Punkt (der mit einigen Linken zum Streit führt und mir den Vorwurf(!?) „Anarchist“ einbringt): dass das (Pflicht)freie  unmittelbare Denken gegen die herrschaftlichen Primate geistiger Unterwerfung, seine Tauglichkeit wahrhaftig erst dann belegt, wenn diese Unmittelbarkeit praktisch und als bewusstes Handeln lebendig wird. Auch als individuelles Handeln. Und eben nicht irgendwann in zukünftiger Ferne, wenn dann endlich die Morgenröte der Revolution heraufdämmern sollte.

Und eben die Frage, was dass eigentlich sein soll, dieses primäre Eigeninteresse, dass für den Nichteigentümer in einer fix und fertig durchstrukturierten Diktatur des Eigentums, grundsätzlich und bedingungslos nur dann zum Zuge kommen kann, wenn seine Dienstbarkeit auch Schwarze Zahlen fürs fremde Eigentum schreibt (das gilt im übrigen ja auch für den ganzen „öffentlichen“ Überbau).

Von den Millionen, die von diesem „Spiel“ ausgerotzt wurden, für dieses „Spiel“ nicht zu gebrauchen, überflüssig sind, mal ganz zu schweigen.  

Und die, die mit ihrer „Karriere“ dem Eigentum noch nutzen, kriegen es grad heftig zu spüren was es heißt, ausschließlich eine immer weiter zu minimierende Kost zu sein – und das zieht sich ja durch bis zu Leuten, mit 6stelligen Jahresgehältern. Selbst die führen ein so trauriges, beschränktes, repressives -  fast mit einem Bein in der Psychiatrie, das andere noch in der Berufsklapse – „Leben“, u. a! deswegen, weil sie an die Zukunft glauben, anstatt ans elendige Heute.

Und so saßen dieselben mündigen Kinder auch schon vor knapp 70 Jahren in den Kellern und Trümmern ihrer zerbombten Städte, ohne den Glauben an die Verursacher ihrer Gegenwart zu verlieren, um den Glauben an die Zukunft nicht zu verlieren.

Obwohl doch die einzige Zukunft betreffende Gewissheit für jedermann die des eigenen Todes ist...

Avatar
Ehemaliger Nutzer 08.02.2013 | 16:07

Und trotzdem, lieber Oberham, ist das nur DEINE Selektion der Wahrnehmung! Sie entspricht genau DEM, was dein Unbewusstes DIR vorsetzt, weil es keine Alternative dazu hat - obwohl die Möglichkeiten unendlich sind.

Nach Bündnisgenossen zu suchen, die es genauso sehen, wird dich nicht entwickeln. Suche lieber nach denen, die alles ganz anders sehen und beginne zu staunen... :-)

... über DICH und alles, was DIR in DIR selbstverständlich erscheint.

Oberham 08.02.2013 | 22:47

Ehrlich Delloc, das ist mir jetzt zu transzendent, ich hoffe nicht, dass ich nur durch mein Unterbewusstsein geleitet werde.

Wobei - was uns letztlich wirklich antreibt, was aus jedem Menschen das werden lässt, was er letztlich ist, das führt uns in die Regionen, die zu begreiffen sich mir nicht erschließen werden - da beginnt die ewige Frage nach dem Sinn und dem Sein.

Doch ich fühle, seit jeher fühle ich mich von jeder Art von Anleitung, Lenkung und Führung verraten und verkauft, empfinde ich es für eine unendliche Anmaßung anderen Menschen etwas vorschreiben zu wollen.

Was ich immer wieder versuche, den Menschen zuzurufen, auf sich selbst zu vertrauen und gemeinsam auf Augenhöhe ohne Hierachien zu agieren - das was nötig ist zu tun, und zu reflektieren, was wohl vernünftig sein könnte und was unvernünftig.

Mag sein ich liege mit meinen Vorschlägen völlig daneben - nur - die Realität ist für mich eher eine der schrecklichst möglichen Welten, den eine der bestmöglichen.

Mir ist die Zeit als Mensch aber zu wertvoll und mir sind Tiere, Bücher, Musik und die Sterne, der Himmel, das Nachdenken, das Essen, das Laufen, Gehen, Atmen, die Düfte, Gefühle, die Blumen, das Summen der Bienen, der Wind und sein Rauschen in den Wipfeln der Bäume, das Glucksen der Bäche, die Wärme der Sonne, die wohlige Müdigkeit am Nachmittag im Schatten einer Linde, ja unendlich viele winzige Episoden des Lebens - sie sind mir zu wertvoll, als dass mich die Ödniss und das ewige emsige Streben der Gesellschaft aus diesem Dasein vor der Zeit stoßen könnte - nur in der Gesellschaft geht es mir praktisch immer schlecht.

Würden Möche sich nicht in einem Gauben versenken, wären sie mir wohl die nächstliegenden Artgenossen -

wer weiß, vielleicht bin ich einfach ein zu einfacher - noch sehr ursprünglicher Mensch - vielleicht steckt in mir mehr Neandertaler als üblich - die sollen ja eher ruhigere Typen gewesen sein, im Vergleich zum Homo Sapiens.

Avatar
Ehemaliger Nutzer 09.02.2013 | 08:37

{...ich hoffe nicht, dass ich nur durch mein Unterbewusstsein geleitet werde.}

Durch was denn sonst noch? ... :-)

{...was er letztlich ist, das führt uns in die Regionen, die zu begreifen sich mir nicht erschließen werden - da beginnt die ewige Frage nach dem Sinn und dem Sein.}

Ja, das ist die herrschende Ideologie und Propaganda... :-)

{Doch ich fühle, seit jeher fühle ich mich von jeder Art von Anleitung, Lenkung und Führung verraten und verkauft, empfinde ich es für eine unendliche Anmaßung anderen Menschen etwas vorschreiben zu wollen.}

Ja, eine tiefgreifende Einsicht! Deshalb kann ein repräsentatives System auch nicht funktionieren, weil es Missbrauch, Korruption und Machtgier Tür und Tor öffnet.

{Was ich immer wieder versuche, den Menschen zuzurufen, auf sich selbst zu vertrauen und gemeinsam auf Augenhöhe ohne Hierarchien zu agieren - das was nötig ist zu tun, und zu reflektieren, was wohl vernünftig sein könnte und was unvernünftig.}

Ein schönes Ideal! Nur ... die Vernunft ist damit überfordert... weil sie ein Hirngespinst bürgerlicher Propaganda ist und realiter nicht existiert. Selbsterkenntnis wäre notwendig, die die eigene Vernunft durchleuchtet und enttarnt.

{Mir ist die Zeit als Mensch aber zu wertvoll und mir sind Tiere, ...}

Damit ist die wesentliche und wichtigste Entscheidung doch schon getroffen.

{...- nur in der Gesellschaft geht es mir praktisch immer schlecht.}

Aber das liegt weniger an der Gesellschaft, sondern an jenen noch nicht erlösten Ego-Programmen, die wir als „uncooked seeds“ bezeichnen.

{Würden Mönche sich nicht in einem Gauben versenken, wären sie mir wohl die nächstliegenden Artgenossen}

Die äußere klösterliche Form ist nicht entscheidend, sondern die esoterische Hinwendung ist wichtig, sich auf das zu konzentrieren, was DIR gegeben wird.

Oberham 09.02.2013 | 09:12

... ich möchte kein Ideologe sein, da jeder Mensch für sich seine Entscheidungen frei treffen darf .

Daher ist mein Weltbild auch niemals gefestigt - ich nenne es soziale Anarchie, mein Problem, es gibt wohl wirklich Menschen, die sich nicht selbst belügen, sondern die tatschlich "Überezeugunstäter" sind.

Insofern müsste ich den Verbrecher, der gnadenlos sein Ego forciert - ohne jeden Skrupel, genauso achten, wie den altruistischen, saften, sublimen, toleranten Philanthropen, der ein eventuell überragendes Talent für viele Millionen verkauft, selber jedoch mit tausend durchschnittlichen Menschen diesen Reichtum nutzt um zum Beispiel damit Methoden zu entwickeln die Millionen Armen nutzen - wobei die Gruppe bescheiden lebt und die Quelle für die dazu nötigen Investitionen nutzt. (Solange es Geldwirtschaft gibt!)

Leider ist Typ eins wohl eine Realität, die meine Träume ad absurdum führt, und der Mensch, der sich beugt, ist im Grunde ein größerer Pessimist, als ich, da er die Kraft der Massen, diese Individuen schlicht zu ignorieren (was täten sie alleine?) als eine Unmöglichkeit betrachtet.

In meinen Gedankenräumen leben Menschen in offenen Lebenssystemen, sie interagieren, verschmelzen mit der Natur, sie haben die Fähigkeit gelernt sich zu heilen, sprechen viele verschiedene Sprachen, sie verstehen die Natur und ihre Gesetze, sie führen als unbedingten ersten Bedarf, die Freiheit und den Frieden gegenüber sich und der Welt in ihren Gedanken.

Sie sind nicht gefangen in einem Gefängnis dessen Gitter unsägliche Bedarfstrigger bilden.

Phineas Freek 09.02.2013 | 20:20

Ja, Ideologie ist per se Dreck, sie ist immer da zu Haus, wo vor jeder Analyse und Erklärung (oder Erklärungsversuch), eine interessierte Wertung die folgende „Analyse“ bestimmen soll.

Genau so gehen ja auch hier so gut wie alle Beiträge und Kommentare, wo einer als berechtigter (Staats) Bürger unterwegs ist, um seine staatliche Erlaubnis aufs garantiert folgenlose Räsonnieren wahrmacht und peinlichst genau darauf achtet, dass sich ja auch jeder Andere hier, den Bedingungen dieser Erlaubnis gefälligst auch theoretisch unterwirft. Wenn nicht, ist’s ein Un-Mensch, ja fast schon ein Gewalttäter!

Und mit seiner zustimmenden Selbstverpflichtung auf die staatliche Gewalt, liefert er so ganz „nebenbei“ die untertänige und selbstbewusste Garantie ab, dass alles Meckern, Murren, und Dampf ablassen über die ungemütlichen Notwendigkeiten des Kapitalismus, nicht nur nicht praktisch werden zu lassen, sondern auch schon jeden Gedanken über eine Sache, vorsorglich jeder möglichen Unabhängigkeit und Freiheit zu berauben.

Und das Resultat sind dann in der Tat ausschließlich „Weltbilder“ (oder sein kleiner, aber nicht weniger blöde Bruder, das „Menschenbild“), die nie offen sind.

Ihr einziger Zweck ist doch einzig der moralische Reim „über die Welt“ den sich einer zulegt, um sie irgendwie besser aber möglichst unverstanden zu bestehen und das eigene Handeln als gegeben und alternativlos zu rechtfertigen. „Offen“ sind sie nur insofern, das Bürger im Laufe ihres Lebens, die Bilder die sie sich über die Welt zurechtlegen, auch gerne mal austauschen.

Das beliebteste im Angebot ist da doch immer noch: der Mensch ist von Natur ein böser Wolf, dicht gefolgt von, der Mensch ist von Natur ein Gutes Lämmchen. Weltbilder halt. Beide saudumm, verkehrt und bescheuert, weil Weltbilder.

Über deine Naturbetrachtungen muss ich nachdenken – wenn ich das richtig interpretiere ist mir das nicht unsympathisch, aber ungenau- ich kanns nicht so recht fassen.

 

Dein Schlusssatz gefällt mir am Besten.

 

Oberham 10.02.2013 | 13:40

Du formulierst genau dieses Kommendium des Selbstbetrugs, ich glaube, die Menschen ahnen sehr wohl wie sehr sich sich belügen, sich selbst belügen, doch wie du sagt, sie mögen es nicht ändern, da es leichter ist, das Bestehende zu akzeptieren und sich anzupassen, als wirklich neue Wege zu finden.

Das beliebte Kämpfen in kleinen Schritten, es führt immer in kleinen Schritten von Kathastrophe zu Kathastrophe - von den täglichen Opfern auf der Verliererseite ganz zu schweigen.

Mir ist es auch angenehm hier zu räsonieren, ich glaube nicht, das ich was bewirken kann - über meinen eigenen winzigen Horizont hinaus, doch jeder Anschlag hier ist ein Gedanke in meinem Kopf, jede Sekunde die ich hier "verliere" gibt mir mehr als ein Festmahl in einer geschlossenen Gesellschaft, deren Teller randvoll mit dem Elend der Armen sind.

Insofern danke ich Dir auch für Deine Gedanken, dieses Ideen Ping-Pong - oder Ringeleia - es ist nicht umsonst.

Man könnte als Ökofaschist nun den Energiebedarf geisseln.

Wenn es draßen wieder wärmer wird, dürften meine Zeiten hier wieder rar sein.

... och hier ist auch - finde ich - noch relativ viel Schönes zu lesen - ich persönlich freue mich auch über Kritik - selbst Beschimpfung finde ich gut - der Beschimpfende, hat zumindest eine Emotion gezeigt und er achtet mich, indem er mich mit seiner Aufmerksamkeit bedenkt - letztlich ist es besser von einem Despoten erschossen zu werden, als von einer ignoranten Gesellschaft im Graben liegend,und verhungernd einfach übersehen zu werden.

Phineas Freek 10.02.2013 | 16:36

„…ich glaube, die Menschen ahnen sehr wohl wie sehr sie sich belügen, sich selbst belügen…“

 

Da setz ich noch einen drauf: die ahnen nicht nur, die beschließen dass auch ganz bewusst, jenseits aller Psycholügen über die geheimnisvolle und vor allem angebliche Handlungs- bestimmende Wirkmacht des „Unbewussten“.

Jede Aufdeckung eines Widerspruchs oder einer Lüge, jede Widerlegung Derselbigen, diskreditiert ja in keinerlei Weise die öffentlich-rechtlichen Lügner á la Klaus Klebrig usw.

 

Nicht der Nachweis stattfindender öffentlich rechtlicher Hetze und Lüge löst ja bei den meisten ihrer Adressaten Unwillen und Ärger aus, sondern die erfolgte Störung und Erschwerung ihres Beschlusses diesen Leuten als anerkannte Vertreter und Gaukler der öffentlichen Gewalt glauben schenken zu wollen.

Jede logische Herleitung, jedes belegte Faktum ist da ein destruktiver Akt gegen ihren freien Beschluss auf ungestörte Anbetung der Gewalt.

Oder aber, die viel zu weite Kreise ziehende Aufdeckung der Lügen, wird zum Gütesiegel des ganzen Lügensystems erklärt – schließlich genießt der Aufdecker der Lüge ja (noch!) das Recht so etwas (bedingt!) zu tun, ohne gleich sofort eingekerkert oder gleich in den Genickschusskeller abgeführt zu werden. 

Daher liegt auch derjenige falsch, der die ausschließlich und wahrlich nicht zu knapp stattfindende tagtägliche Manipulation und Hetzte, für die Ursache hält, was Bürger hierzulande alles so treiben.