Wolfram Heinrich
02.01.2013 | 13:27 20

Dressman

Soldat Ja, Herrgottsnein, wie soll jetzt ein Soldat ausschauen?

Ein Rekrut wird vom ausbildenden Unteroffizier ganz fürchterlich fertig gemacht, weil sein Äußeres schwer zu wünschen übrig läßt. Die Uniform knittert, die Stiefel sind nicht wirklich sauber und das Jacketterl ist nicht ordentlich zugeknöpft.
Ätzend.
Schließlich wird es dem Rekruten zu blöd und er fragt: "Ich weiß nicht, was Sie eigentlich haben. Wollen Sie einen Dressman oder einen Killer?"

Kommentare (20)

anne mohnen 02.01.2013 | 16:17

Ein Soldat sagt der Franzl zum Schorsch, ist ein Mann, der schon als Dreijähriger net g‘schrien hat, als „Mann“ ihm die Hoarn beschnitten hat.

„Net geschrien?“, fragt der Schorsch ungläubig und rennt zum Friseur.

 

„Ob's noch was werd'  wegen der Erlösung“, fragt sich der Franzl und kratzt sich den Bart.

Schönes Neues Jahr, lieber Wolfram, Dir und Deinen Fans.

LG am

Wolfram Heinrich 02.01.2013 | 17:17

@hadie

Der Witz hat sooo einen Bart.

 

Ach, ich hab schon so viel Witze erzählt und es gab immer einen, der den Witz noch nicht kannte. Tät man keine Witze mit Bart mehr erzählen, täten die aus der Überlieferung rausfallen, weil jeder vom anderen glaubt, der kennt den Witz schon.

 

Warum gibt es hier eigentlich immer nur Belangloses oder Hyper-Ideologisiertes?

 

Das ist wegen eurer Sünden. Ich bin die schreibende Rache Gottes.

 

Ciao

Wolfram

janto ban 02.01.2013 | 18:50

Ich kannte ihn noch nicht, Wolfram. Ich kannte ihn noch nicht.

Ist ja fast wie bei mir damals, als die Oberschwester hinter mir herrief, wie ich so über'n Flur gurke, in meinem, vor Unschuld triefenden, schneeweißen Kasack, ob ich nicht wenigstens wie ein Mann gehen könne, wenn ich mir schon die Haare lang wachsen ließe, ausgerechnet in dem Jahr, in dem sie mich ertragen müsse. Ich meine, dass ich da gerufen hätte: Wollen Sie einen Killer oder einen Pfannenkellner? Kann mich aber nicht mehr genau erinnern.

anne mohnen 03.01.2013 | 10:26

Ja, und dann traf Samson auf Delilah, die seine legendäre Kraft in seinen Haaren fand…

Alles weiter ist traurige Geschichte: „Das Buch der Richter beschreibt in Kapitel 16 das schicksalhafte Ende des Samson. Er begab sich nach Gaza und verliebte sich in Delila am Bach von Sorek. Die Philister drängten Delila, das Geheimnis der Stärke Samsons herauszufinden. Schließlich erfuhr sie, dass diese in seinem Haar gründete, und sie verriet ihn. Samson wurden seine Haare abgeschoren und daraufhin wurde er durch die Philister gefangengenommen, geblendet und als Blinder zum Mahlen von Getreide eingesetzt, eigentlich eine typische Arbeit weiblicher Sklaven, die als besonders entehrend galt (vgl. Jes 47,2 EU).“

So ist das eben als doppelt Beschnittener und geographisch Verirrter– da reicht’s nur noch für Frauenarbeit. Welcher „Mann“ muss da nicht laut aufheulen.

http://www.traceymcnee.com/artists/images/fitzpatrick/web/samson_and_delilah_12in_large.jpg

Mit Augenzwinkerli am

 

Anchesa 06.01.2013 | 02:15

"...Ich kannte ihn noch nicht, Wolfram. Ich kannte ihn noch nicht...."

Dito.

 

"...Ist ja fast wie bei mir damals, als die Oberschwester hinter mir herrief, wie ich so über'n Flur gurke, in meinem, vor Unschuld triefenden, schneeweißen Kasack, ob ich nicht wenigstens wie ein Mann gehen könne, wenn ich mir schon die Haare lang wachsen ließe, ausgerechnet in dem Jahr, in dem sie mich ertragen müsse. Ich meine, dass ich da gerufen hätte: Wollen Sie einen Killer oder einen Pfannenkellner? Kann mich aber nicht mehr genau erinnern...."

lööööl irgendwie seh ich das grad vorm inneren Auge Janto... Wenn ich heut von Killern in weißen Kasacks träume, bist Duuu schuld !