Suchen

1 - 25 von 217 Ergebnissen
Liebe ist ein Wahn

Liebe ist ein Wahn

These Prof. Schütz hat wieder Lektüre sortiert, da sind 7.400 Hexameter „Über die Natur der Dinge“, es geht um Köln und Kommerz und, oha, um die Monogamie als Sexualmodell
Dies ist kein Buch

Dies ist kein Buch

Mischtextur Jo Franks „Snacks“ zu lesen ist wie mit dem Finger über eine Landkarte zu fahren

Pulle und Provisorium

Hamburg Eineinhalb Jahre nach dem Brand wird im Golden Pudel Club wieder getanzt. Frank Spilker wundert sich über den neuen Tresen und trifft den Entertainer Rocko Schamoni
Der Moderator verlässt die CDU

Der Moderator verlässt die CDU

Parteiaustritt Auf dem Höhepunkt der Pegida-Bewegung übernahm Frank Richter für die Staatsregierung eine Art Botschafterrolle. Nun geht er aus Ärger über die parteiinterne Streitkultur
Als Erzieherinnen noch nach Weinbrand rochen

Als Erzieherinnen noch nach Weinbrand rochen

Die Dingsbums Gewisse Produkte versetzen unsere Autorin immer in ihre Kindheit zurück – in die Zeiten von Mariacron, Bac und Odol
Maike Kohl-Castorf

Maike Kohl-Castorf

Theater Das war nur ein Moment: Der lange Abschied von der Volksbühne am Berliner Rosa-Luxemburg-Platz, deren Größe bleiben wird - wegen und trotz des scheidenden Intendanten
„Für immer und Dich“

„Für immer und Dich“

Theater Frank Castorf und die Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz verabschiedeten sich mit letzten Vorstellungen und einem Straßenfest vor dem Theater

So hatte die UNO 1947 nicht gewettet

Antisemitismus und Islam Die UNO-Resolution 181 von 1947 - die völkerrechtliche conditio sine qua non für die Anerkennung Israels, ihr Kern die Schaffung einer „Palästinischen Wirtschaftsunion“

Gesprächige Tote

Volksbühne Frank Castorf nimmt mit der Sterbensinszenierung „Ein schwaches Herz“ zum zweiten Mal Abschied
Was der Kurator leicht übersieht

Was der Kurator leicht übersieht

Volksbühne Berlin Eigentlich ist in der Debatte alles gesagt worden. Deshalb ist dies ein Versuch, sie zu verstehen

Verpatzt Steinmeier BP- Antrittsrede ?

Bundespräsident Ist es richtig, dass Steinmeier bei seiner Antrittsrede als neuer Bundespräsident klare Worte Richtung Türkei findet, die er als Außenminister nie fand?
Frühlingsgefühle

Frühlingsgefühle

Lust & Frust Am 20. März, 11.28 Uhr, beginnt der astronomische Frühling, und zwar mit der Tagundnachtgleiche – dem Moment, in dem Helligkeit und Dunkelheit exakt gleich lang dauern

Klappe auf

Volksbühne Für den Gang in das Berliner Theater bleibt jetzt nicht mehr viel Zeit. Fragmente einer sehr speziellen Liebesbeziehung – und eines langen Abschieds

Im Reich des Löwen

Volksbühne So endet es um 1.06 Uhr: Frank Castorfs letzte große Premiere an diesem Ort
FAUST im französischen Kolonialwarenladen

FAUST im französischen Kolonialwarenladen

Theater Frank Castorf beballert zum Abschied von der Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz Goethes Universalwerk mit Fanon, Sartre und Zola

FAUST nach Goethe

Castorfopern Über sieben Stunden in der Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz

Auch Seehofer verweigerte Lammert Applaus

Berichterstattung Wieder kippt das Öffentlich-Rechtliche TV Wasser auf die populistischen Mühlen.
Winkelzüge der NS

Winkelzüge der NS

Erklärungsnot Bis heute werden die KZ-Häftlinge, die von den Nazis „Asoziale“ und „Berufsverbrecher“ genannt wurden, nicht als Opfer anerkannt

Geerdetes Festival: Nach Recklinghausen!

Ruhrfestspiele 2017 Eines der ältesten, größten und renommiertesten Theaterfestivals Europas wartet auch in der Saison 2017 wieder mit einem interessanten Programm auf. Der Vorverkauf läuft

"Balkan macht frei" im Münchner Marstall

Theater-Kritik Um diesen Schauspieler beneiden das Residenztheater sicher viele Häuser: Franz Pätzold schreit und tobt mit einer unglaublichen Präsenz über die Bühne.
Riskante Routine

Riskante Routine

Bundespräsident Endlich gibt es einen Kandidaten. Aber die Nominierung von von Frank-Walter Steinmeier ist kein Aufbruchssignal

Das Versprechen

Asyl In Berlin gab es ein Protestcamp von Flüchtlingen. Eine Spurensuche zweieinhalb Jahre nach der Räumung
PFUSCH

PFUSCH

Premierenkritik Herbert Fritsch verabschiedet sich eindrucksvoll von der Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz