30sec

Europa ist eine Komfortzone ... Der Zusammenbruch gehört nicht der Zukuft an, er hat schon angefangen." Peter Høeg, Der Susan-Effekt
Schreiber 0 Leser 8
Avatar
RE: Satiriker, Rezitator, Sänger usw. | 17.05.2019 | 19:11

Unvergessen, der Heimatdichter Wiglaf Droste:

"Schön ist die Heimat

So man sie hat

Schön auch der Hering

Besonders der Brat-"

RE: Mein Garten wird zum Zoo | 12.05.2019 | 16:53

Zum Foto des rasanten Schneckenrennens: Es sollte den Gärtner erfreuen, denn "Beachten sollten Gartenbesitzer auch, dass längst nicht alle Schneckenarten Schäden anrichten. Die meisten Gehäuseschnecken, wie zum Beispiel die häufigen Bänderschnecken, fallen als Schädlinge praktisch nicht ins Gewicht. Sie leben überwiegend von totem Pflanzenmaterial. Die große Weinbergschnecke – sie steht übrigens unter Naturschutz – hilft dem Gärtner sogar, denn sie frisst auch die Eigelege der Nacktschnecken auf ..." meint der NABU

Übrigens, nachdem man imKaffeesatz gelesen hat, sollte er zwischen den vom Nacktschneckenfraß bedrohten Pflanzen verteilt werden.

RE: Die Stimme an DIE PARTEI verschenken? | 09.05.2019 | 14:53

Wie die Posse um den gestrigen Wahlwerbespot der Partei beim ZDF ein weiteres Mal gezeigt hat, ist Sonneborns Minipartei die einzige, bei der die Stimme nicht verschenkt wäre. Das Gros der anderen ist auf der Titanic 2 unterwegs und schaut den Flüchtlingen beim Ertrinken zu. Die LINKE ist zuhause geblieben und streitet sich über Aufstehen oder Sitzenbleiben und die Grünen fahren mit dem Fahrrad zum Flughafen, um zum nächsten Anlegehafen der Titanic 2 zu fliegen. Und das Medienorchester fidelt bis zum Untergang des Luxuskreuzfahrschiffs die beliebten Weisen von Marktwirtschaft & Wachstum, NATO & Frieden und Put, Put, Put, PUTIN. Der neueste Hit: Putin bombt, Syrer flüchten, Erdogan schaut zu. Und jetzt alle!

RE: Jammerlappen | 03.05.2019 | 22:27

Heilix Blechle, der Sozibub will, dass wir alle von einen VEB-BMW nur noch mit Elektro-Isetta bzw. -Trabbi beliefert werden!

Aber die SPD hat zum Glück den Seeschleimer Kahrs, auch Scholz & Schulz und Pippi Nahlesstrumpf, von VW-Weill gar nicht zu reden. Zudem war's nur ein - gelungener - PR-Gag um die olle Tante SPD mal wieder in die Schlagzeilen zu bringen. Es sind Wahlzeiten, das Geld ist knapp geworden, da muss man sich was einfallen lassen, um bei ZEIT, SPIEGEL etc. den Platz neben den Anzeigen der Konzerne zu erhalten, der ja leider auch irgendwie gefüllt werden muss. Und die Einladung zur nächsten Talk-Show ist gewiss schon raus. Also alles richtig gemacht, Kühnert, setzen!

RE: Postume Entzweiung | 01.05.2019 | 20:53

Vom Deppenwolf :

"Wenn der Quartalssänger mit seinen Abwinden die Segel seiner Luxusyacht „Margots Günstling“ bläht,

dann knattern die Sittlichkeitsleinen,

der Bug durchpflügt das endlose Meer der Selbstgerechtigkeit

und am Heck strudeln die Kotzbrocken."

RE: Die Blumen des Bösen | 20.04.2019 | 15:29

Bei mir hängt ein Jahreskalender mit Fotos aus Emil Noldes Garten in Seebüll. Er ist eigentlich aus dem Jahr 2013, passt jedoch in diesem Jahr wieder mit den Wochentagen. Nun schau ich mir monatlich neue Blumen im Garten des Bösen an und werde mal an den Blütenblättern abzählen, ob ich den Kalender 2024 ein weiteres Mal verwende. Zwischendurch lese ich nochmal Siegfried Lenz' Deutschstunde.

RE: Es sind doch nur Sternchen | 21.02.2019 | 18:11

/Gender Mainstreaming, Förderung, Gleichstellung, Gender Mainstreaming, Planungs- und Entscheidungsprozesse, Gleichstellungsaspekte, Umsetzung, Verantwortung./

2x ...ing und 7x ...ung - Da tränen mir die Augen ...

Nix für ungut, ich leg mich wieder hin.

Verschnupfte Grüße!

RE: Es sind doch nur Sternchen | 21.02.2019 | 17:22

"Es ist eine Strategie bei der die Bedürfnisse und Erfordernisse von Frauen und Männern eine integrale Dimension der Gestaltung, Umsetzungsüberprüfung und Evaluation von Maßnahmen und Programmen in allen politischen, ökonomischenund gesellschaftlichen Bereichen darstellen ..."

Es mag an meinem von der Grippe beduseltem Kopf liegen, aber nach "Evaluation" habe ich abgeschaltet. Behördenschriftsprache ist schon seit jeher schwer erträglich, wenn nun auch noch Gendern mit Sternchen darin einfliesst, wird das die meisten "Lesenden" in Ratlosigkeit, Wut oder Schwermut versetzen.

Musil und die Brüder Mann z. B. habe ich gern gelesen, ich bezweifele, dass deren Werk, Literatur überhaupt, in gendergerechter Sprache lesbar wäre. Wenn man dazu noch Ackermanns Beispiel des österreichischen Lehrbuchs bedenkt, darf niemand sich wundern, wenn Kinder keine Lust mehr entwickeln können, zu lesen und auf WhatsApp, Telegram etc. ihre eigene Sprache erschaffen.

Gendergerechtigkeit ist zweifellos in allen Lebensbereichen zu erstreben. Wer's mag, kann es auch sprachlich so halten. Esperanto ist ja auch schön.

RE: Helmut Lethen: Zwischen den Stühlen | 07.02.2019 | 23:13

Ist halt ein völkischer Beobachter.

Hab mal ins identitärre Rrreich gelugt. Schon interessant, wie sich die Volksgenossen der Sezession an Sarah Wagenknecht und gar an Antideutsche ranwanzen.

RE: Helene und die Genossen | 24.01.2019 | 22:37

Dem ungewöhnlich langem, ganztägigen Schweigen der Nightingale zufolge befindet sie sich zur Zeit im Abklingbecken der FC. Aber horch! Es ist die Lerche und nicht die Nachtigall ...