Oil & Peace und kurzer humanitärer Einsatz

Herz der Finsternis Zwei Schlaglichter auf die organisierte alltägliche Barbarei. Nur Wirtschaftsflüchtlinge wollen in die Festung Europa?
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

„Der Mensch ist ein bösartiges Tier. Seine Bösartigkeit muß organisiert werden. Das Verbrechen ist eine notwendige Bedingung der organisierten Existenz. Die Gesellschaft ist ihrem Wesen nach kriminell, sonst würde sie nicht existieren. Der Egoismus rettet alles – absolut alles –, was wir hassen, was wir lieben. Und alles bleibt so, wie es ist ..."
– Joseph Conrad

04. Januar 2011
Unabhängigkeit im Südsudan: Öl soll Frieden bringen

Rund sechs Milliarden Barrel Öl liegen im Sudan, drei Viertel davon im Süden des Landes. Der Norden dagegen verfügt über Pipelines. Diese Verteilung könnte in dem afrikanischen Staat erstmals zum Frieden statt zum Krieg führen, wenn die Südsudanesen über ihre Unabhängigkeit abstimmen.

Immer wieder hat Erdöl in der Geschichte zu Gewalt und Krieg geführt - im Sudan soll nun ausgerechnet das schwarze Gold für einen dauerhaften Frieden sorgen. Denn wenn sich der Südsudan in dem am 9. Januar beginnenden Referendum wie allgemein erwartet vom Norden lossagen sollte, dann gilt, vereinfacht gesprochen, folgende Formel: Der Süden hat das Öl, der Norden hat die Pipeline. Beide Seiten sind daher aufeinander angewiesen, wenn sie von den enormen Ölreserven in der Region profitieren wollen. Genau darin sehen Beobachter eine große Chance für einen anhaltenden Frieden.



5. Juli 2015
Südsudan
Versunken in unaussprechlicher Gewalt

Regierungssoldaten vergewaltigen Frauen, Kinder werden brutal gequält und ermordet: Vier Jahre nachdem sich die USA und Menschenrechtsaktivisten für die Gründung des Staates gefeiert haben, ist im Südsudan jeder Hoffnungsfunke verglüht.


6. Dezember 2013 PARIS/BERLIN afp/dpa | Nach der Billigung durch den UN-Sicherheitsrat und angesichts neuer Gräueltaten hat Frankreich seinen Militäreinsatz in der Zentralafrikanischen Republik gestartet ...

Es gehe darum „ein Minimum an Sicherheit“ zu schaffen, um einen humanitären Einsatz in dem Krisenland zu ermöglichen, sagte (Verteidigungsminister) Le Drian ...
(er) versicherte, dass der Einsatz „eine kurze Zeit“ dauern werde.

7.Mai 2015 Zentralafrika kündigt Strafverfolgung französischer Soldaten an
...
Mehrere Kinder hatten laut einem UN-Bericht ausgesagt, zwischen Dezember 2013 und Juni 2014 Opfer sexueller Gewalt am Flughafen der zentralafrikanischen Hauptstadt Bangui geworden zu sein, der damals von französischen Soldaten gesichert wurde. Zehntausende Menschen hatten sich dorthin geflüchtet. Den Ermittlungen zufolge sollen die Kinder im Alter zwischen neun und 13 Jahren gegen Essen oder Geld zu Sex gezwungen worden sein. Derzeit wird die Beteiligung von 14 französischen Soldaten geprüft.

21:11 06.07.2015
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

30sec

Europa ist eine Komfortzone ... Der Zusammenbruch gehört nicht der Zukuft an, er hat schon angefangen." Peter Høeg, Der Susan-Effekt
Schreiber 0 Leser 8
Avatar

Kommentare 5

Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community