16,5 Milliarden Euro Mobilfunkkosten zuviel

Mobilfunkmarkt Mobilfunknutzer in Deutschland geben aus Trägheit rund 16,5 Milliarden Euro pro Jahr zu viel aus und sparen nicht durch einen rechtzeitigen Anbieterwechsel.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Den aktuellen Zahlen der Bundesnetzagentur zur Folge gibt es in Deutschland gegenwärtig mehr als 131,39 Millionen Mobilfunkteilnehmer. Doch 29% der Mobilfunknutzer haben einen Vertrag, der älter als drei Jahre ist, wie eine Studie des gemeinnützigen Verbraucherportals Finanztip aus dem Juni 2017 zeigt.

Angesichts des im Markt anhalten Preiskampfs sind diese Verträge im Vergleich zu aktuellen Handytarifen natürlich viel zu teuer. Selbst wenn wir nur von den immer noch erheblichen Preisspannen der aktuell über 500 verfügbaren Handytarifen ausgehen, können Wenigtelefonierer bei einem preisbewusst gewählten Handytarif bis zu 220 € pro Jahr einsparen. Bei Vielsurfer und Vieltelefonierer sind es sogar bis zu 368 €.

Allerdings zahlen Nutzer mit einem drei Jahre alten Vertrag im Schnitt sogar noch rund 30% mehr und könnten bei einem Vertragswechsel sogar zwischen 286 € und 478 € sparen. Im Durchschnitt geben also 29% der 131 Millionen Mobilfunknutzer in Deutschland gegenwärtig pro Jahr und Kopf 382 € zu viel aus. In absoluten Zahlen heißt das, 14,55 Milliarden Euro Mobilfunkkosten sind eigentlich unnötig und könnten problemlos durch einen Vertragswechsel eingespart werden.

Setzen wir nun noch eher niedrig an, dass rund 10% der Nutzer einen Vertrag mit einer Laufzeit von 24 Monaten haben, der in den nächsten vier Monaten gekündigt werden kann, können wir bei einem Wechsel zu einem günstigeren Handytarif mit einer durchschnittlichen Ersparnis von 150 € pro Jahr rechnen. Das bedeutet weitere 1,95 Milliarden Euro an Einsparungspotential. Mobilfunknutzer in Deutschland geben also rund 16,5 Milliarden Euro pro Jahr zu viel aus.

Angesichts dieser Zahlen fragt sich, was wir tun können, um unser persönliches Einsparungpotential auszuschöpfen. Wer die Laufzeiten seiner Verträge gerne mal aus dem Blick verliert, kann einen Online-Dienst wie beispielsweise Volders nutzen, um rechtzeitig erinnert zu werden, wenn ein Vertrag bald wieder ausläuft und wir rechtzeitig kündigen möchten. Was dabei zu beachten ist, ist hier ausführlich beschrieben. Als nächstes können wir dann auf die Suche nach einem zu unserem Nutzungsverhalten passenden, günstigen Handytarif gehen und dafür eines der vielen Vergleichsportale nutzen.

Wichtig: Viele Handytarife sind von ihren Leistungen her überdimensionsiert und in der Regel gibt es keinen überzeugend Grund mehr, einen langfristigen Vertrag einzugehen. Schließlich sind gegenwärtig sehr viele günstige Verträge mit nur einem Monat Mindestlaufzeit verfügbar, durch die wir frei bleiben und jederzeit wechseln können, wenn sich unser Bedarf ändert oder noch günstigere Angebote rauskommen.

00:52 18.07.2017
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Dirk de Pol

Schreibe hier über digitale Welten, das Internet und den Mobilfunkmarkt.
Dirk de Pol

Kommentare