Der Beste aller möglichen Handytarife

Mobilfunkmarkt Gründe, sich nach einem neuen Handytarif umzuschauen, existieren reichlich. Unser Nutzungsverhalten ändert sich, aber auch Preise und Leistungen im umkämpften Markt.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Gründe, sich nach einem neuen Handytarif umzuschauen, existieren reichlich. Unser Nutzungsverhalten ändert sich, aber auch Preisstrukturen und Leistungen im umkämpften Mobilfunkmarkt.

In den letzten Jahren haben Smartphones ganz geräuschlos Besitz von allem ergriffen und es jederzeit erreichbar gemacht: Menschen, Dinge, Informationen, digitale Unterhaltungen mit nicht geringem Suchtpotential. Anlässe genug aktuelle Trends und Entwicklungen immer wieder mal zu beäugen.

Das beste Netze? D1, D2, O2 oder E-Plus?

Das D1-Netz ist nach wie vor unbestritten das Beste ist, wie auch der letzte Netztest von Stiftung Warentest gezeigt hat. Daher sind die D1-Handytarife entsprechend teuerer als in anderen Mobilfunknetzen, deren Ausbau einfach weniger gekostet hat. So lohnt immer auch ein Blick auf Tarifangebote im D2-Netz. Auch wenn das D2-Netz etwas schwächer ist als das D1-Netz, exsitieren wir dennoch immer wieder günstige Handytarife mit gutem Preisleistungsverhältnis. Die billigsten Handytarifangebote wir jedoch im Bereich der O2- oder E-Plus-Netze. Die gelten zwar als die schwächsten, doch sie werden im Moment zusammengelegt, da Telefonica E-Plus geschluckt hat, was eventuell zu einer Verbesserung der Netz-Qualität führen könnte.

Sind die Entscheidungsfaktoren klar?

Was sind die benötigten Leistungsmerkmale eines neuen Handyvertrags? Wie sieht das typische Nutzungsverhalten aus? Ist es mehr oder weniger gleichbleibend? Möchten wir mit einem monatlich kündbaren Handytarif flexibel bleiben? Oder wollen wir eher eine schnelle Flatrates mit großem Datenvolumen? Bei letzteren zahlen wir eine feste Monatsgebühr und erhalten dafür eine Telefon-Flatrate in alle Mobilfunknetze und ins Festnetz. In den meisten Fällen ist bei Flatrate auch ein Datenvolumen mit dabei, wobei es schon mindestens 2 Gigabyte für entspanntes Surfen sein dürfen. Ist dieses Datenvolumen einmal aufgebraucht ist, wird automatisch die Geschwindigkeit des Internet-Zugangs gedrosselt.

Entscheidend bei der Wahl eines passenden oder günstigen Handytarifs ist stets, was wir brauchen und wollen.

SCHNUPPER-TIPP: Wer bislang das D1- oder D2-Netz genutzt hat und nun überlegt, zu einem billigeren Handytarif in einem schwächeren Netz zu wecheln, kann ganz einfach mit Prepaid-Tarifen oder einem monatlich kündbaren Handyvertrag risikofrei testen, ob der Empfang bei dem angedachten neuem, vermeintlich schwächeren Mobilfunknetz wirklich ausreichend ist. Der Spass kostet uns maximal einmalig 10 €.

Handyvertrag mit oder ohne Handy?

Wer einen Handyvertrag ohne Handy wählt, erhält seine Leistungen in der Regel günstiger als wie bei Verträgen mit Handy. Bei Handyvertrag mit Handy erhalten wir zwar ein neues Handy unserer Wahl, müssen dafür aber auch einen Vertrag mit 24 Monaten Laufzeit und einer deutlich höheren Grundgebühr abschliessen. In den allermeisten Fällen fahren wir besser, wenn wir uns für einen Handyvertrag ohne Handy entscheiden – und das Smartphone unabhängig vom Vertrag kaufen.

01:39 02.02.2017
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Dirk de Pol

Schreibe hier über digitale Welten, das Internet und den Mobilfunkmarkt.
Dirk de Pol

Kommentare