Ostukraine: Menschenrechtslage –Teil 1

Ukraine Krise In der Ostukraine beherrscht der Krieg zwischen den pro-russischen Milizen und der ukrainischen Armee das Leben der Menschen nunmehr seit Monaten.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Reportagen verschiedener Medien und Berichte internationaler Organisationen schildern die zum Teil dramatische Lage der betroffenen Menschen im Donbass. Wiederholt ist die Rede von gravierenden Menschenrechtsverletzungen. Anhand konkreter Fälle soll versucht werden der Frage nachzugehen, was dies für die Menschen in der Ostukraine bedeutet.

In der ostukrainischen Stadt Slawjansk wurden nach dem Abzug der pro-russischen Kräfte mehrere Massengräber entdeckt und die Leichen exhumiert, die jedoch bislang nur zum Teil identifiziert werden konnten. Vier männliche Körper wurden als die seit dem 8. Juni 2014 vermissten Angehörigen der örtlichen Pfingstkirche identifiziert.

Die vier Männer waren am 8. Juni mitten in Slawjansk vor den Augen der Gemeindemitglieder nach dem Gottesdienst von Bewaffneten entführt und zu dem Hauptquartier der pro-russischen Milizen gebracht worden. Weder die Gemeinde noch die Familien erhielten seitdem eine Nachricht über ihren Verbleib. Sie galten als vermisst. Durch das Öffnen eines der Massengräber in Slawjansk konnte jetzt ihr Schicksal aufgeklärt werden. Auf das Grab waren die örtlichen Behörden gestoßen, als sich Zeugen meldeten, die das Verscharren der Leichen dort beobachtet hatten. Bei vier der dort exumierten Leichen handelt es sich um die beiden 24 und 30 Jahre alten Söhne des Pastors der Pfingstgemeinde Ruvim und Albert Pavenko, sowie um zwei weitere Gemeindemitglieder namens Viktor Brodarsky, Vater von drei Kindern, und Volodymyr Velychko, Vater von acht Kindern. Das Motiv für die Tötung der Gemeindemitglieder ist noch nicht endgültig geklärt. Da die pro-russischen Milizen auch die Pkws der Männer mitnahmen, wird teilweise vermutet, dass darin das Motiv für das Verbrechen liegt. Andere nehmen an, dass die Männer in den Augen der pro-russischen Milizen der Unterstützung des ukrainischen Staates verdächtig waren und deshalb getötet wurden.

In Slawjansk wurden mehrere Massengräber gefunden, die Suche nach weiteren vermissten Personen dauert an.

Laut UNO wurden seit April insgesamt 924 Menschen in der Ostukraine verschleppt.

Quellen:

http://mashable.com/2014/08/03/extrajudicial-executions-ukraine/

https://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=UBsEkF_GY0E#t=577

http://www.hrw.org/news/2014/07/24/dispatches-mass-grave-found-eastern-ukraine

http://mashable.com/2014/06/30/hundreds-kidnapped-eastern-ukraine/

http://www.ohchr.org/EN/NewsEvents/Pages/DisplayNews.aspx?NewsID=14932&LangID=E

21:45 10.08.2014
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

A. Müller

Schreiber 0 Leser 0
Avatar

Kommentare 1