Ehemalige Rechtsradikale bei den Piraten

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Nachdem in der Piratenpartei die ersten Rechtsextremen enttarnt wurden, denkt sie an eine Selbstauskunft. Wer Mitglied der Piraten werden will, soll sich zu seinen früheren Parteimitgliedschaften schriftlich bekennen. Überlegt wird, ob diese Angabe auf freiwilliger Basis erfolgen soll oder als Pflichtangabe der Beitrittserklärung beigefügt werden muss. Ist das jetzt schon der Beginn der Angleichung an die traditionellen Parteien?

Die Situation ähnelt der bei den Grünen in ihren Anfangsjahren. Auch dort sammelten sich tümelnde Blut- und Bodenverehrer, die dem Zauber der Ackerscholle erlegen das Deutschtum aufleben lassen wollten. Damals starben diese Typen aus oder zogen sich mit der Zeit zurück. Doch diesmal handelt es sich um Jungaktivisten, die sich auf ihre noch nicht gereifte politische Entwicklung berufen und von einem Fehltritt sprechen. Wir werden sehen, ob die Piraten ohne Blick auf das Wählerpotenzial sich mit dem Problem auseinandersetzen werden. Zumindest die Ertappten gaben sich professionell in der Verharmlosung ihrer ihnen jetzt angeblich peinlichen Vergangenheit. Doch diese ging erst vor kurzem zu Ende.

www.fr-online.de/politik/rechtsextreme-vergangenheit-piraten-waren-npd-mitglieder,1472596,10992834.html

16:10 11.10.2011
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Achtermann

Ich lass' mich belehren. Jedoch: Oft wehre ich mich dagegen.
Achtermann

Kommentare 12

Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community