So lügen die Grünen

Grüne Vor der hessischen Landtagswahl gaben die Grünen die Parole aus: "Wer Linke wählt, wacht mit Volker Bouffier als Ministerpräsident auf."
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Der hessische Parteirat der Grünen hat sich mit 51 zu 6 Stimmen für Koalitionsverhandlungen mit der CDU ausgesprochen. Die Partei ist bereit, den bisherigen CDU-Ministerpräsidenten weiterhin im Amt zu halten. In einem Monat wird der Parteitag über die Koalitionsvereinbarung abstimmen. Ein Nein wäre überraschend.

http://www.gruene-hessen.de/partei/files/2013/07/Tarek-Al-Wazir.jpgIm Moment steht noch eine Website der hessischen Grünen im Netz, datiert mit dem 12.09.13. Veröffentlicht zehn Tage vor der Wahl. Zu dem Zeitpunkt diagnostizierten die Grünen noch "eine deutliche Wechselstimmung". Da wird der Spitzenkandidat so zitiert: "Wir haben als unser Wahlziel 15 Prozent plus X ausgegeben und werden bis zum 22. September um jede einzelne Stimme kämpfen, damit durch starke Grüne der Wechsel gelingt. In Hessen können wir die Abwahl von Schwarz-Gelb schaffen."

Damals wurde den Wählern suggeriert, sowohl die CDU als auch die FDP in die Opposition schicken zu wollen. Heute muss diese Aussage neu interpretiert werden. Schwarz-Gelb abzuwählen bedeutet jetzt, die Freien Demokraten zu ersetzen, um Schwarz-Grün zu etablieren. Wir wissen nicht, wie das Wahlergebnis ausgesehen hätte, hätten die Grünen sich ehrlich gemacht und Parolen herausgegeben wie: "Wir wollen mit der CDU den Wechsel schaffen." oder "Die FDP bremst, wir wollen mit Schwarz-Grün den Fortschritt."

Jeder weiß, was "Verarschen der Wähler" bedeutet. Die Grünen werden uns in nächster Zeit erklären, weshalb ihre Aussagen vor der Wahl mit denen danach in Einklang stehen. Bevor die Web-Inhalte im elektronischen Shredder verschwinden, sei noch eine Passage zitiert, die es für die Grünen neu auszulegen gilt:

"Wir appellieren deshalb noch einmal an alle Wählerinnen und Wähler, die den Wechsel in Hessen wollen, ihre Stimme nicht an eine Partei zu verschenken, die nicht sicher dem nächsten Hessischen Landtag angehört. Wer Linkspartei wählt, läuft Gefahr, mit Bouffier aufzuwachen. Wir brauchen in Hessen den inhaltlichen Wechsel."

09:42 24.11.2013
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Achtermann

Ich lass' mich belehren. Jedoch: Oft wehre ich mich dagegen.
Achtermann

Kommentare 40

Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community