Sebastian Kurz zum Thema: Gemeinsames Europa

Österreichs Bundeskanzler Dieses Interview fand bereits 2015 statt. Bundeskanzler Kurz war zu der Zeit Österreichischer Bundesminister für Europa, Integration und Äußeres.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Welche Wünsche, Hoffnungen und Möglichkeiten fallen Ihnen ein, wenn Sie an Europa denken?Europa ist eine große Chance. Vor allem für Österreich und meine Generation. Die EU war von Beginn an ein Friedensprojekt und hat noch mehr Vorteile gebracht – im wirtschaftlichen Bereich, wenn man an das Reisen oder ans Studieren im Ausland denkt. Jetzt geht es darum die EU noch weiter zu entwickeln, Herausforderungen anzugehen und die Chancen zu nutzen – sei es, wenn man an aktuelle Krisen denkt, an mehr Mitbestimmungsmöglichkeiten auf EU-Ebene oder an die EU-Erweiterung. Wichtig ist aus meiner Sicht, nicht stehen zu bleiben, sondern das Projekt gemeinsam weiterzubringen.

Weshalb haben zunehmend europäische Bürger Angst vor dem "fremden"? Wie kann man dieser Angst entgegenwirken? Die Ängste und Sorgen sind wahrscheinlich überall auf der Welt zu beobachten. Wichtig ist es, diese Angst nicht zu schüren, Neiddebatten auszulösen, sondern eine sachliche Politik zu machen: Ehrlich, was Probleme betrifft, aber konstruktiv und positiv, was Lösungen betrifft. Medien, Politik und Bürgerinnen und Bürger müssen dabei wieder näher zusammenrücken. Hier das ganze Interview

15:12 26.04.2020
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Prominent & Rat

In diesem Blog geben Personen des öffentlichen Lebens Rat an all jene, die eine andere Perspektive auf ihrem Lebensweg gewinnen wollen.
Prominent & Rat

Kommentare