Stuttgart 21 - die Verantwortung des Architekten-2

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Und – Frau Merkel, Herr Seehofer – sind Sie sich eigentlich im Klaren darueber, wie haeufig man im Ausland, das ja bekanntlich hinter der Grenze beginnt in den Neunzigern auf Moelln, Solingen und Hoyerswerda angesprochen wurde – wie haeufig man Freunden und Nachbarn diese Vorgaenge und deren Verurteilung durch das deutsche Volk erlaeutern musste? Haben Sie eigentlich keinen Anstand, kein Schamgefuehl in Anbetracht der deutschen Geschichte, dass Sie nun in Ihrer eigenen voelligen Konzeptionslosigkeit vor den Parolen des Stammtisches, der den Islam ja gar nicht kennt, weil er ueberhaupt keine Beruehrungspunkte mit den Menchen hat einknicken ? Sind Sie sich eigentlich bewusst darueber, was Buerger Ihres Landes - auch tuerkische Mitbuerger hier und andernorts leisten ? Meinen Freunden im Westen musste ich jahrelang erklaeren, dass Deutschland eine stabile Demokratie sei und keine Gefahr mehr von rechts drohe - In Afghanistan musste ich auch fuer meine afghanischen Kollegen – Ingenieure, die ein Zehntel von meinem Gehalt von jener britischen NGO erhielten, deren Kompetenz und deren Unterstuetzung ich aber dringend benoetigte – anstelle einesdilettantischen und voellig ueberforderten „Managements“ – Oxford- und Harvard – also - Eliteabsolventen erst Gewerkschaft, dann Streikschlichter, Mediator und Verhandlungsfuehrer fuer beide Seiten spielen – ist Ihnen eigentlich klar, was da draussen in der Welt passiert? Scheinbar ueberhaupt nicht – anders kann man sich diese Ihre gefaehrlichen Peinlichkeiten nicht mehr erklaeren.

Aber – ich spuere schon – der Redakteur, der das liest – der wird ja auch wieder grenzenlos ueberfordert sein und – auch dieser Aufruf wird einmal mehr ins Archiv wandern – waehrend die Sarrazins und die anderen willfaehrigen Vollstrecker der Mediokratie Wasser predigen und Wein trinken und die Schleusentore fuer den Mob oeffnen – erst langsam – dann immer weiter – und weiter.

Man moechte einmal mehr Max Liebermann zitieren – ich spar’s mir jetzt.


Stefan Frischauf - Dipl. Ing. Architekt, Staedtebauer, aber zu allererst –

Mensch und –freier Buerger – hier wie dort – in Deutschland derzeit –

arbeitslos gemeldet.


Ein letzter Hinweis hier auf die anderen beiden Nebenkriegsschauplaetze, die mir die Fokussierung auf dieses Thema ermoeglicht haben und – in denen der Architekt sich fuehlte, als wuerde er eigenhaendig die ueberlaufendeSickergrube deutscher Politik mit dem Teeloeffel ausleeren – so – zur moralischen Erbauung – vielleicht auch zur Erheiterung – auch, wenn einem allmaehlich das Lachen hier vergehen kann:

community.zeit.de/user/aflaton/beitrag/2010/10/16/hurra-deutschland-endlich-vollbeschaeftigung

community.zeit.de/user/aflaton/beitrag/2010/10/17/hurra-deutschland-der-lange-gang-zum-stuhl-im-unsicherheitsrat

00:17 18.10.2010
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

aflaton

Architekt, lebe und arbeite derzeit wieder in Duesseldorf - versuche aber weiter, mit und in Afghanistan systematische Wiederaufbauprojekte zu entwickeln
Schreiber 0 Leser 0
Avatar

Kommentare 2

Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community