RE: Bitte mit Stil! | 28.04.2012 | 12:04

Soso, der Herr Brûlé "der gerne aus der Perspektive der ersten Klasse einer Interkontinental-Maschine schreibt" setzt also seit Jahren für Ruaridh Nicoll den "Standart of Cool". Das ist sicher schön für beide.

Auch andere Wirtschafts- und Politikstudenten, freuen sich schon den propagierten Lifestyle zu leben, sobald sie die Mittel dazu haben.

Auch Holger Hutt wird es zufrieden sein, wenn er - was ich schwer hoffe - für seine Übersetzung des ganzen vernünftig bezahlt worden ist.

Was sich mir leider nicht erschliesst, ist, warum mir ausgerechnet im FREITAG begeistert ganzseitig mitteilt wird, dass irgend ein Schmock es nicht abkann, wenn Jackets über Stühle gehängt werden.
Ein schöner Text über die Orientierungslosigkeit von Urbanisten und Globalisten - ja. Dieser banale Unsinn - nein.

RE: Auferstanden als Ruine | 14.08.2011 | 02:48

Ja, der Beitrag thematisiert, was einem die ganze Zeit ins Auge fällt - aber trotzdem habe ich mich ein bisschen darüber erschrocken, dass "ein Medium" es einfach wagt wider den Stachel zu löcken ... : )

Deutungshoheit, Geschichtsklitterung, Ideologie, Nachtreten - es ist auf jeden Fall gewollt. Und es bleibt nicht ohne Effekt - wo ist eigentlich der freie, unverstellte Meinungspluralismus (für den die Ossis auf die Strasse gegangen sind)? Seltsam!

Diese Heimatlosigkeit, von der Sie sprechen, die kenne ich und viele meiner Bekannten auch.

RE: Die Welt auf einem Post-it | 01.06.2011 | 22:38

"Das Problem ist, dass seine Homosexualität in einen Kontext mit anderen nicht normativen Eigenschaften (Körpergröße, psychische Labilität etc.) gestellt wird, die letztendlich unter dem Strich als negativ gewertet werden und Manning als nicht ernst zu nehmend."

Ja genau diese Tendenz geht mir gegen den Strich. Manning wird als ein armer Irrer dargestellt, was für mein Empfinden nicht gerechtfertigt ist. "Ein Verrückter konnte unbemerkt in das Allerheiligste vordringen und hat dort Schaden angerichtet … "

Das scheint die offizelle Leseweise des Falles zu sein. Unreflektiert übernommen.
(Oder es ist die Strategie der Verteidigung - lieber 10 Jahre Klappse als 50 Jahre Knast … wer weiss das schon.)

RE: Die Welt auf einem Post-it | 31.05.2011 | 01:28

Ich kann null nachvollziehen, was Mannings Homosexualität mit der Thematik zu tun hat.

Weiterhin würde mich interessieren, woher der Autor diese Informationen hat. Kennt er Manning persönlich? Hat er selbst mit Augenzeugen gesprochen?

Was mich stört, ist die Intension des Artikels Manning zu diskreditieren.
Ich kann mir vorstellen, dass die Amipropaganda diese Startegie fährt. Für den "Freitag" wünsche ich mir aber eine differenziertere Betrachtungsweise.

Ich persönlich (Gefreiter der Reserve) kann den Hintergrund der Aussage: "Ich bin kein Ausrüstungsgegenstand!" 100% nachvollziehen.

Manning scheint im Gegensatz zu dem abgestumpften Umfeld sensibel und gebildet. Sein Handeln beweist neben einer gehörigen Portion Verzweiflung auch extrem grossen Mut. Er bleibt sich treu.

Ist er ein Held? Ich denke, er war in der Lage, die Tragweite dessen was er tat, zu beurteilen. Ich denke auch, dass er aus moralischen Überlegungen heraus das tat was er tun musste.
Ja, ein Held - wenn auch ein tragischer …

RE: Erlauben Sie? Heil Hitler! | 26.05.2011 | 17:36

HitlerMeeseTrier? = einfach öde, langweilig und komplett egal …

RE: Im sozialen Geburtskanal | 17.05.2011 | 10:20

Aus meiner (unfreiwilligen) Erfahrung kann ich bestätigen, dass die Kompanie die grösste Identifikaton erlaubt. Auch trifft die 5 - 150 Aufteilung für mein Leben zu.
Interessanter Gedanke, das die Grösse bei 150 limitiert ist ...

RE: Dicht, detailreich und so liebevoll | 12.05.2011 | 00:17

Sehr, sehr schöner Artikel, vielen Dank!
Mir geht es wie konnyhakert über mir - der Hauch eines wirklichen Gefühls für diese Zeit regte sich gerade für einen Moment unter dem von Geschichtsklitter und dümmlichen Eventmovies verklebten Schutt der Einzelerinnerungen.

Und irgendwie, das Zwischenmenschliche - das hatte Qualität.

(Mein Gott, wie uns das heute verkauft wird - diese Betroffenheitsmovies mit (wie heisst diese Miss Piggy nochmal) - Veronica Ferres als Frau im Widerstand - das ist alles so unglaublich und absurd.)
Kreutzspinne und Kreutzschnabel!