Beratervertrag Beate Uhse

Elisabeth Tuider Lehrmittelgaben der Industrie helfen den öffentlichen Schulen, ihren modernen Lehrauftrag zu erfüllen.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Frau Tuider zeigt vorbildliches Engagement, um die Schulen trotz klammer Staatskassen bei ihrerm Lehrauftrag zu unterstützen.

Sie hat mit dem Beate-Uhse-Konzern eine kostenlose Bereitstellung von Hilfsmitteln zu befriedigenden sexuellen Praktiken für alle vereinbart.

Die sollen bei dem von Frau Truider propagierten fortschrittlichen Sexualkundeunterrich zum Einsatz kommen. Insbesondere werden aufwendige Utensilien wie Vakuumpumpen, Bangans, Lederkleidung, Peitsche Modell Nietzsche de Luxe, Folterset "Zarathustra" und Plastikpuppen zur Verfügung gestellt.

Um den Unterricht aufzulockern, wurden auch genügend DVDs mitgeliefert, in denen man auch wirklich jede Praktik anschaulich nahegeführt bekommt.

Wir gratulieren und empfehlen Frau Tuiders Methode zur allgemeinen Nachhamung.

Natürlich gibt es immer Kritiker, unverbesserlich Gestrige, die auf längst überholte Moralvorstellungen beharren.

Diese Randschichten versuchen mit allen Mitteln, neue fortschrittliche Ansätze negativ darzustellen.

So wurde auch behauptet, Frau Tuider hätte einen lukrativen Beratervertrag mit dem Uhse-Konzern abgeschlossen, und diese Aktion sollte auch das in letzter Zeit schache Geschäft des Konzerns beleben.

Hierzu kann man nur sagen : pfui !

Offensichtlich äußern sich hier verdrängte eigene Wünsche.

Den gesellschaftlichen Fortschritt in seinem Lauf hält weder Ochs noch Esel auf !

16:33 29.07.2014
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

alalue

In einer Demokratie darf jeder so blöd sein wie er kann
alalue

Kommentare 9

Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar
Avatar
Avatar