Don't kill, don't hurt, don't grill.

alternativer Sommer proaktive Gewaltlosigkeit als neuer Trend: beginnt bereits mit der Auswahl des Essens.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Das übliche Grillen im Sommer fördert, unbewußt, aber meßbar, die Gewaltbereitschaft. Soziologische Untersuchungen förderten dies zu Tage. Nach dem Genuß von Barbequeusteaks wurden Menschen mit bildlichen Gewaltdarstellungen in verschiedenen Formen und Stärken konfrontiert, und sie sollten ihren Grad der Abneigung auf einer Skala zwischen 1 und 10 angeben.

Im Parallelvesuch wurde eine Gruppe Vegetarier nach einer Tofuorgie ebenso befragt.

Es zeigten sich signifikante Unterschiede in der Bewertung der Bilder. Die Gesellschaft der Gutmenschen e.V. fordert als Konsequenz das Verbot, mindestens aber Einschränkung der Grillplätze in den Parks und an den Ufern.

Eine andere Gruppe von Soziologen meldetet allerdings, daß gerade passionierte Steakesser nach einer Tofuorgie besonders aggressiv gewesen seien. Manche Probanden hätten bei der Beurteilung drohend gehobener Macheten sogar eine Skala mit positiven Werten gefordert. Die Gutmenschen e.V. vermutet allerdings eine von der Industrie beeinflußte Studie.

In äußerster Liebe

alalue alla planta

-- die Meinung der Reaktion ist mit egal --

12:37 28.07.2014
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

alalue

In einer Demokratie darf jeder so blöd sein wie er kann
alalue

Kommentare 53