Blick nach Deutschland (5) - Heiraten

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Nun ist sie unter der Haube, unsere spezielle Freundin Kristina Köhler – äh, Schröder. Mit ihrem Nachnamen hat sie wirklich wenig Glück, zuerst heißt sie wie der Bundespräsident, und der heißt schon wie der recht glücklose Vorsitzende des Zentralrats der Muslime, und nun auch noch der Name des ehemaligen Bundeskanzlers der gleiche wie ihr Ehename.

Von feministischer Seite erwarte ich jetzt eigentlich mal ein bisschen Dampf über ihre Namenswahl – völlig traditionalistisch, den Namen des Ehemannes zum Familiennamen zu küren! Ich hör’ nix, meine Damen!

Aber bedingt durch meine sonstige Lektüre gehen meine gedanklichen Fragezeichen in eine andere Richtung. Ihre Hochzeit kam ja recht bald, nachdem sie in Folge ihrer Ernennung etliches an Kritik ob ihrer Eignung für diesen Posten hatte einstecken müssen. Kinder kriegen geht ja nicht so schnell, heiraten schon eher. Nun kann sie als weiteres Qualifikationsmerkmal einen Ehering vorweisen. Aber ist das ein Grund zur Heirat?

Wäre sie nicht, wer sie ist, und ihr Mann nicht auch ein braver Deutscher, könnte man ja einmal eine Scheinehenprüfung machen. Auch dort wird gerne vermutet, wenn jemand zu einem aus anderem Grund passenden Zeitpunkt heiratet, dass man sich ja nur Vorteile verschaffen will. Wenn dann einer einen falschfarbigen Pass hat, geht das ja gar nicht und wird mit Hilfe von Gesetzgeber und Verwaltung behindert, verhindert, verboten. Heiraten darf man nur aus Liebe, ausschließlich – es sei denn, beide sind deutsch. Dann darf man heiraten, um Steuern zu sparen, um bei der Jobsuche – zumindest als Mann – besser auszusehen, oder eben auch, um als Familienministerin einen besseren Eindruck zu machen.

Sie hat auch nicht zu befürchten, dass jemand kommt, um zu prüfen, ob in ihrem Bad zwei Zahnbürsten vorhanden sind. Bei binationalen Paaren kann davon die weitere Existenz der Ehe auf deutschem Boden abhängen, bei nicht verheirateten Hartz-IV-Empfängern ein Teil des Einkommens. Aber das sind Kategorien, die sich dem frisch gebackenen Ehepaar Schröder ja entziehen….

Mal sehen, was sonst noch so kommt, aus der Ecke des hübschen Kabinettszuwachses….

09:34 14.02.2010
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Alien59

Nächster Versuch. Statt PN: alien59(at)live.at
Alien59

Kommentare 9

Avatar
rahab | Community
Avatar
chrisamar | Community
Avatar
Avatar
Avatar