Quo vadis, Al-Azhar ?

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Gestern starb der Großscheich der Kairoer Al-Azhar-Universität, Muhammad Sayyid Tantawi, auf einem Besuch in Riad an Herzversagen. Viele, vor allem westliche Politiker, schätzen ihn wegen seiner moderaten Ansichten. So titelt auch der SPIEGEL bei seinem Nachruf bedenklich: Ende einer Ära der Milde?

Tantawi war unbestritten ein großer islamischer Gelehrter. Eine recht gradlinige Karriere brachte ihn an die Spitze der Al-Azhar. Um die Bedeutung dieses Postens würdigen zu können, muss man wissen, dass im sunnitischen Islam kein geistliches Oberhaupt existiert. Vielfältige Fragen werden von Gelehrten durch Fatwas, Rechtsgutachten, geklärt. Jedoch sind, anders als bei den schiitischen Muslimen, diese Fatwas nicht bindend. Jeder sunnitische Muslim muss sich, gerade im Falle divergierender Meinungen, selbstverantwortlich entscheiden, welcher er folgen will. Durch die herausragende wissenschaftliche Stellung hatten die Kairoer Universität und ihre Gelehrten jedoch seit jeher großen Einfluss auf die Fortentwicklung des sunnitischen Islams.

Diese Position wurde dadurch geschwächt, dass das wichtige Amt des Großscheichs seit 1952 nicht mehr durch eine Mehrheit der Gelehrten, die ihn sonst quasi als Primus inter Pares gewählt hatten, bestimmt wird, sondern vom jeweiligen ägyptischen Staatspräsidenten ernannt wird. So verdankte Tantawi sein Amt Mubarak.

Schon aus diesem Grund standen seine in Fragen auch politischen Interesses erlassenen Rechtsgutachten oft im Ruch staatstragenden Verhaltens, ohne Rücksicht auf die von ihm ausgearbeiteten Begründungen.

Insbesondere sunnitische Muslime im Westen fühlten sich von ihm oft eher im Stich gelassen. Ein besonders krasses Beispiel war seine Bemerkung, die Frauen könnten auf ihren Hijab verzichten, wenn sie sonst in Frankreich keine Schule mehr besuchen dürften. Diese Aussage, die den französischen Muslimas in den Rücken fiel, beruhte noch dazu auf einer Fehlinformation, alldieweil es in Frankeich die Möglichkeit gibt, alle Schulabschlüsse extern zu erwerben, es also nur eine Unterrichts- nicht aber eine Schulpflicht gibt.

Seine Aussagen bezüglich Terrorismus, Selbstmordattentaten und der ägyptischen Nahostpolitik waren im Westen meist beliebt, der arabischen Welt aber eher ein Dorn im Auge, wie z.B. seine Absegnung des israelisch-ägyptischen Friedensvertrages.

Eine seiner letzten bekannt gewordenen Fatwas wird wohl sein Andenken dauerhaft verdunkeln: er widersprach Scheich Qaradawi, als dieser im Januar den Bau einer auch Tunnel sperrenden Mauer zwischen Ägypten und dem Gaza-Streifen als haram, als Sünde, bezeichnete, mit der ehr dünnen Begründung, dass ein Staat, Ägypten, ein Recht auf Selbstverteidigung habe. Dass durch diese Mauer die prekäre Versorgungssituation der Muslime in Gaza ins Unerträgliche gesteigert wird, übersah er dabei.

Auch sein Nachfolger wird natürlich von Mubarak ernannt werden. Fraglich ist, ob er auch dieser Linie auf Dauer folgen oder doch eher wieder einen eher der Mehrheit der Gelehrten folgenden Kurs einschlagen wird. Ein Mann, der sich nachsagen lassen müsste, dass er Gefälligkeitsgutachten verfasst, würde den Islam nicht ändern, sondern nur die Stellung der Al-Azahar weiter schwächen. Noch mehr Muslime würden sich dann nicht nur in solch politischen Fragen, sondern auch bezüglich anderer Sachverhalte vorzugsweise nach anderen Gelehrten richten. Fraglich ist aber, ob Mubarak das berücksichtigt oder ob ihm eine weitere Zuarbeit zu wichtig ist, um eine unbequeme Persönlichkeit auf diesen Posten zu bringen.

Es ist, es war kein leichtes Amt. Tantawi hat immer betont, nur das Beste zu wollen – möge er nach seinen Absichten beurteilt werden.

Inna lillahi wa inna ilayhi raji'un

11:39 11.03.2010
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Alien59

Nächster Versuch. Statt PN: alien59(at)live.at
Alien59

Kommentare 6

Avatar
sachichma | Community