Künstliches Koma

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Die letzte Woche war schon schlimm. Irgendetwas passierte,
nur kann man sich nicht mehr entsinnen, was. Halt: ist nicht ein Minister zurückgetreten? Wie hieß der nur? Und muss man sich den Nachfolger merken? Nun, in Erinnerung bleibt, dass die CSU das Wirtschaftsministerium wie einen Erbhof behandelt. Hat das jemand kritisiert oder gemerkt? Nein, denn "Neu-Minister Guttenberg verspricht schnellen Aufschwung" (Spiegel Online). Und schon ist das Volk zufrieden! Wie im Koma! Oder in der Bild-Zeitung! Da fallen dann die Milliarden, die wiedermal in schwarzen Löchern versenkt wurden, gar nicht weiter auf. War noch was? Ach ja: "Es ist unverständlich, dass Banken, denen der Staat unter die Arme greift, in vielen Fällen gleichzeitig riesige Bonussummen auszahlen" sagt die Kanzlerin. Hallo?! Sollte nicht ein Gesetz bzw. die zugehörige Rechtsverordnung eben das verbieten. Erinnern Sie sich an die entsprechende Pressekonferenz des zuständigen Ministers? Nein, Sie hatten sich damals nicht verhört: "Keine Boni!" Von Ausnahmeregelungen war nicht die Rede. Was gilt jetzt, fragt sich der Laie. Sind Boni nun verboten? Hat die SOFFIN bei der Commerzbank geschlafen? Es ist wahr: In der Rechtsverordnung steht nichts von Verboten. Schön schwammig wird da formuliert, dass der Fonds (d.h. diese tolle neue Behörde, SOFFIN), "Anforderungen" stellen soll. Kanzlerin und Finanzminister glauben wohl, die Öffentlichkeit befinde sich im kollektiven medizinischen Tiefschlaf. Vermutlich war die Aussage von Steinbrück metaphorisch gemeint. Oder er hat das einfach so nie gesagt. Es erinnert sich schließlich niemand daran. Er selbst am allerwenigsten. Dass es noch übler geht, ist auch keine Beruhigung: Die Briten verstaatlichen gleich mal die eine oder andere Bank, übersehen dabei aber großzügig, dass noch die alten Manager das Sagen haben und tun dann erstaunt, wenn die die Steuergelder für Milliarden-Boni missbrauchen. Aber die Manager sind lernfähig, hört man heute: der "Sparkurs" koste 20.000 Stellen. Vermutlich jubeln morgen die Börsen. Nach all dem denkt man, es könnte nicht schlimmer kommen. Doch, zumindest im Rheinland. Denn da ist nächste Woche Karneval. Willkommen beim Koma-Saufen. Vielleicht hilft es.

21:47 15.02.2009
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

aliquis

Leser
Schreiber 0 Leser 0
aliquis

Kommentare 1