BMAS prescht vor.

Mit Machen JETZT wollmas aber wissen.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Keine Ahnung, wie viele Behinderte in welchen Lebenslagen in deutschen Haushalten leben? Nun, das BMAS (Anschreiben Bonn, Mai 2018) offensichtlich auch nicht: Es hat infas (Anschreiben Berlin, April 2018) beauftragt eine Befragung durchzuführen, die am Donnerstag im Briefkasten landete. Es stellt dar einen "Haushaltsbogen - Befragung von Menschen mit und ohne Behinderungen.", und das BMAS möchte, so lautet es im Anschreiben, "die bisher größte Befragung zum Thema Teilhabe" starten und so mehr Erkenntnisse sichern. Weil, bisher wissen sie nicht genug.

Ich könnte helfen und anmerken, dass das Kabinett 2016 ein Teilhabegesetz verabschiedet hat, das ganz volksnah von zahlreichen Protesten begleitet wurde. Ich könnte erinnern an den Samstag vor einer Woche, EUROPÄISCHER PROTESTTAG ZUR GLEICHSTELLUNG VON MENSCHEN MIT BEHINDERUNG, und nicht der erste, und schon lange umfangreich protestierend.

Und ich KÖNNTE AUSFLIPPEN -

Stattdessen möchte ich das BMAS unterstützen und dabei helfen, dass "Politik für die passende Unterstützung sorgen" kann, wie es im Anschreiben heißt, auf dem aus Gründen, die sich mir komplett entziehen, oben rechts das Logo von "G20 GERMANY 2017" prangt: Ist das eine verschlüsselte Botschaft/Drohung? Wer kann helfen??

Das BMAS möchte Daten sammeln, um einen "Vergleich zwischen Menschen mit und ohne Behinderung" zu ermöglichen. Und dann zu ha... han... handeln (Teilhabegesetz ändern oder so, keine Ahnung!).

UND ICH KÖNNTE - Schon mal daran gedacht, dass eine Wochenendefreihabende wie ich jederzeit mal eben nebenbei den Bogen ausfüllen kann, eine Person mit wie auch immer Unterstützungsbedarf diesen ja fein knapp bemessenen Unterstützungsbedarfzeitintervall eventuell eher weniger zur Verfügung hat? Schon mal daran gedacht, dass ein Rollifahrer, der eben von seinem kurzen Ausflug zurück kommt, weil dann gings nicht weiter, leider, schlicht keinen BOCK hat euch das zum einhundertfünzigsten Mal zu erzählen? Dass ein Psycho eventuell aber mal sowas von allergisch auf einen Fragebogen reagiert, auf dem mensch seine ADRESSE angeben muss? Dass etc.pp.?!

ABER ich werde, Verstehen heißt Antworten, und weil ich nun mal durch ein "statistisches Zufallsverfahren", das mich komischerweis ganz gern zufällig auswählt, wenns um Staatssachen geht... Aber das ist eine gaaanz aaaandere Geschichte... den Fragebogen ausfüllen, damit

mal

ir-

gend-

was

besser wird,

lassen Sie mich das doch heute, am ESC-Samstag, bei dem D leise (?) untergeht und vielleicht Israel (!) gewinnt, bitte bitte glauben.








www.mitmachen.infas.de

10:56 12.05.2018
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Amanda

Wieder hier, wieder da, wieder dort.
Schreiber 0 Leser 10
Amanda

Kommentare