KOPERNIKUS von Claude Vivier (1948-1983)

Kurzkritik Undechiffrierbares "Opéra-Rituel de mort" des frankokanadischen Komponisten im Alten Orchesterprobensaal der Staatsoper Unter den Linden
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Normalerweise bin ich, prinzipiell, bei meinen Erstwahrnehmungen Neuer Musik relaxt und lasse mich daher auch, prinzipiell, ganz unbarmherzig geh'n; ich lehne mich zurück, schließe die Augen, lausche dem, was audiell um mich herum geschieht und warte ab, ob "es" mich irgendwie erreichen würde, ob "es" in mir wirkte - unabhängig davon, ob "es" mir gefiele oder nicht.

Freilich: Wenn Visuelles mit dazu gereicht wird resp. wenn das Werk dann (als Musik-Theater) außer Ohren zusätzlich auch Augen in Beschlag zu nehmen trachtete, sperrte ich mich den Forderungen seines Schöpfers selbstverständlich nicht; er hatte sich selbstredend was dabei gedacht gehabt und wollte, dass sein Werk sowohl akustisch wie auch optisch bei mir Hörendem wie Schauendem gleichzeitig funktionierte...

Allerdings:

Bei Claude Viviers "Opéra rituel de mort" unter dem irreleitenden Titel Kopernikus verstand ich - mit Verlaub - nur Bahnhof.

Eingebetteter Medieninhalt

"Kopernikus schildert den Übergang vom Leben zum Tod. Dabei trifft ein Kind namens Agni, dem Namen des vedischen Feuergottes, in einem Zwischenreich auf Wesen, die alle Teil eines Ritus zur Vorbereitung auf den Tod bzw. auf die Existenz danach sind.
Die Stimmen stiften Hoffnung und Mut und nehmen verschiedenste Gestalten an: von Mozart über Tristan und Isolde bis hin zu Lewis Carroll, dessen absurde Leichtigkeit à la
Alice in Wonderland auch Viviers Todesritual bestimmt. Auch der titelgebende Astronom ist dabei, der wie kaum ein anderer die Sicht der Menschheit auf das Universum wandelte – so wie auch der Tod die Sicht auf unser Leben verändert."
(Quelle: dto.)

Sowieso saß ich recht "unglücklich" - vor mir der von der Künstlerin Sascha van Riel kreierte riesenhafte durchsichtige Monolithzylinder, auf den seitlich rechts/links der ins Deutsche übersetzte Operntext gebeamt wurde; da meine Position genau und "unglücklich" dazwischen war, entging mir also die mich hätte zeitgleich näher aufklären könnende Übertitelung. So'n Pech.

Ich hatte nach der Vorstellung das gut geschriebene Programmheft durchgelesen, und das Eine oder Andere ging mir im Nachhinein dann auf, obgleich ich "es" nicht mehr mit meinem Live-Erfahrenen zuvor hätte abgleichen können oder wollen - dieses Vorher war dann halt für mich nur Bahnhof, wie bereits gesagt.

Großartig musiziert/gespielt gewesen, ohne jeden Zweifel.

[Erstveröffentlicht auf KULTURA-EXTRA am 29.01.2019.]

KOPERNIKUS (Alter Orchesterprobensaal, 28.01.2019)
Opéra-Rituel de mort (1978/79)
Musik und Text von Claude Vivier

Musikalische Leitung: Errico Fresis
Inszenierung: Wouter Van Looy
Bühnenbild und Lichtdesign: Sascha van Riel
Kostüme: Johanna Trudzinski
Dramaturgie: Benjamin Wäntig
Besetzung:
Koloratursopran ... Sarah Aristidou
Sopran ... Slávka Zámečníková
Mezzosopran ... Anna Schors
Alt (Agni) ...Corinna Scheurle
Baryton-Martin ...Adam Kutny
Bariton ... Giorgi Mtchedlishvili
Bass ... Erik Rosenius
Mitglieder der Staatskapelle Berlin
Premiere an der Staatsoper Unter den Linden: 18. Januar 2019
Weitere Termine: 30.01. / 02.02.2019

21:33 29.01.2019
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Andre Sokolowski

Andre Sokolowski ist Herausgeber und verantwortlicher Redakteur von KULTURA-EXTRA, das online-magazin
Schreiber 0 Leser 9
Andre Sokolowski

Kommentare