Andreas Kemper
24.07.2011 | 15:09 217

Breivik ist nicht "wirr"

Ein Blog-Beitrag von Freitag-Community-Mitglied Andreas Kemper

Als ich bereits Freitag Nacht darauf hinwies, dass der Täter von Oslo die Jugendlichen erschoss, weil er damit eine politische Strategie verfolgte, nämlich die vermeintliche Ursache für eine "Islamisierung" durch einen Angriff auf den "Kulturmarxismus" und insbesondere auf die linke Jugend, die "Stoltenberg Jugend" zu stoppen, wurde mir in meinem Blog "Pietätlosigkeit" vorgeworfen. In den Medien ist jetzt zu hören, dass Breivik ein "wirres" Geständnis abgelegt habe. Liest man seine Kommentare in document.no oder sein "2083 - A European Declaration of Independence", so zeigt sich, dass Breivik alles andere als "wirr" ist. Der Massenmord war genau geplant, er dient als Aufakt einer konservativen Revolution. Breivik hat bewusst in Kauf genommen, verhaftet zu werden. Der Massenmord ist eine PR-Aktion für sein Pamphlet. Er wird in den entsprechenden Neonazi-Kreisen nicht verurteilt werden, sondern als Märtyrer abgefeiert werden. Seine Analyse der bestehenden Gesellschaft ist in bestimmten Kreisen Mainstream. Sie richtet sich gegen

  • Kritische Theorie
  • Feminismus
  • "Political Correctnes"
  • Multikulturalismus
  • "Islamisierung"

Diese Position findet sich auf breit frequentierten Blogs wie "Political Incorrect". Nur die Praxis unterscheidet sich. Hier eine Zusammenfassung des ersten Kapitels von 2083 - A European Declaration of Independence:

"Conclusions

Critical Theory as applied mass psychology has led to the deconstruction of gender in the European culture. Following Critical Theory, the distinction between masculinity and femininity will disappear. The traditional roles of the mothers and fathers are to be dissolved so that patriarchy will be ended. Children are not to be raised according to their biological genders and gender roles according to their biological differences. This reflects the Frankfurt School rationale for the disintegration of the traditional family.

Thus, one of the basic tenets of Critical Theory was the necessity to break down the traditional family. The Frankfurt School scholars preached:

Even a partial breakdown of parental authority in the family might tend to increase the readiness of a coming generation to accept social change.

The transformation of European culture envisioned by the cultural Marxists goes further than pursuing gender equality. Embodied in their agenda is “matriarchal theory,” under which they purpose to transform European culture to be female-dominated. This is a direct throwback to Wilhelm Reich, a Frankfurt School member who considered matriarchal theory in psychoanalytic terms. In 1933, he wrote in “The Mass Psychology of Fascism” that matriarchy was the only genuine family type of “natural society.”

Richard Bernstein has written in his book on multiculturalism, “the Marxist revolutionary process for the past several decades in Europe and America has centered on race and sex warfare rather than class warfare” as in earlier times. This reflects a scheme more total than economics to restructure the society. As the social revolutionaries readily proclaim, their purpose is to destroy the hegemony of white males. To accomplish this, all barriers to the introduction of more women and minorities throughout the “power structure” are to be brought down by all means available. Laws and lawsuits, intimidation, and demonising of white males as racists and sexists are pursued through the mass media and the universities. The psycho–dynamic of the revolutionary process aims for psychic disempowerment – decapitation – of those who oppose.

The US’s founders recognised three primal values in the Declaration of Independence, and they ranked them properly: Life, liberty, and the pursuit of happiness.

If the order of these fundamental human rights is switched – with happiness before liberty or liberty before life – we come to moral chaos and social anarchy.

This very condition is what Judge Robert Bork describes as “modern liberalism.” He defines its characteristics as “‘radical egalitarianism’ (equality of outcomes rather than of opportunities) and ‘radical individualism’ (the drastic reduction of limits to personal gratification).”

Judge Bork also identifies radical feminism as “the most destructive and fanatical” element of this modern liberalism. He further describes radical feminism as “totalitarian in spirit.”

Most Western Europeans and Americans do not realise that they, through their institutions, are being led by social revolutionaries who think in terms of the continuing destruction of the existing social order in order to create a new one. The revolutionaries are New Age Elite Boomers. They now control the public institutions in Western Europe and the United States. Their “quiet” revolution, beginning with the counterculture revolution of their youth, is nearing completion. A key, or even a dominant element because purportedly it represents that largest political and social constituency among their potential followers, is feminism. The Marxist movement in its “quiet” cultural latter-day phase is seemingly sweeping all before it. With its sway over the media, fully in the grip of feminism, it is hard to discern the stirrings of a counter-culture. The current cultural Marxist/multiculturalist elites, the New Totalitarians, are the most dangerous generation in Western history. Not only have they managed to destroy fundamental structures of European society. They are allowing millions of Muslims to colonise Europe.

In just five decades Muslim populations have increased from a few thousand to more than 25 million.

Who will rise to challenge Political Correctness? The fate of European civilisation depends on European men steadfastly resisting Politically Correct feminism. Even more, they must resourcefully oppose the wider grip of Political Correctness, the cultural Marxism for which radical feminism is only one avenue of attack."

Das alles ist nicht wirr, sondern als politische Positionierung ebenso bekannt wie inhaltlich falsch. Die "Tabubrüche", die mit Begriffe wie "Political Correctness" und "Gutmenschentum" Stimmung gemacht haben, führen in der Praxis zu Massenmorden wie dem im Oslo. Es ist jetzt an der Zeit mit den Leuten im eigenen Bekanntenkreis, die die Position vertreten haben, dass "Sarrazin ja irgendwie auch Recht habe", ein ernstes Wort zu reden. Es wäre gut, wenn sie sich über sich selbst erschrecken und einsehen, dass einige "Tabus" - z.b. die Unveräußerlichkeit der Menschenrechte in Frage zu stellen - ihren Sinn haben.

Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.

Kommentare (217)

Schachnerin 24.07.2011 | 18:16

Als Notwehr bezeichnet ein schnecki73 die Tat
www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2011-07/norwegen-attentat-gestaendnis-2?commentstart=185#cid-1471798
dieses Schnecki hat sich extra für diesen Kommentar angemeldet.
Andere geben der EU und Brüssel die Schuld an dem Morden, obwohl Norwegen gar nicht Mitglied in der EU ist.

Danke für die Zusammenfassung. Also "der kulturelle Marxismus nutzt den radikalen Feminismus als Einfallstor". Die Europäischen Männer müssen allem widerstehen, dem Feminismus, der Political Correctnes und dem Gender-Mainstreaming.

Andreas Kemper 24.07.2011 | 18:31

"Die Europäischen Männer müssen allem widerstehen, dem Feminismus, der Political Correctnes und dem Gender-Mainstreaming."

Meine Hoffnung ist, dass einige nun zur Besinnung kommen, dass die ganze sarrazinistische Sch... isoliert und gesellschaftlich geächtet wird, damit sich nicht noch mehr "Einzeltäter" als Speerspitze einer breiten revolutionären Bewegung wähnen können. Vor allem diese "bürgerliche Mitte" muss jetzt kapieren, was sie da eigentlich in den letzten Jahren abgefeiert hat.

Andreas Kemper 24.07.2011 | 19:10

Breivik als "wirr" zu erklären, würde bedeuten, die Eigenlogik hinter seinen Taten zu ignorieren. Natürlich ist er krank. So krank wie Nazis eben sind. Aber die ideologische Grundlage, die er ausführlich darlegt, ist nicht ein ein verwirrtes Machwerk, sondern eine bekannte ideologische Position, die in den letzten Jahren immer mehr Anhänger_innen gewonnen hat. Liest man sich die Kommentare der Antifeministen hier im Freitag durch, dann ist da nicht viel an Unterscheidung zur Ideologie Breiviks zu finden. Und genau darauf basiert seine Hoffnung, dass viele ihm letztlich zustimmen werden.

nimzowisch 24.07.2011 | 19:32

"Die "Tabubrüche", die mit Begriffe wie "Political Correctness" und "Gutmenschentum" Stimmung gemacht haben, führen in der Praxis zu Massenmorden wie dem im Oslo."

Ähm, wie bitte?

"Liest man sich die Kommentare der Antifeministen hier im Freitag durch, dann ist da nicht viel an Unterscheidung zur Ideologie Breiviks zu finden."

Was haben bitte Antifeministen mit dem Anschlag in Oslo zu tun?

Im Umkehrschluß könnte man übrigens problemlos behaupten Feministinnen würden Massenmorde an ungeborenen Leben verüben.

Avatar
rahab 24.07.2011 | 19:49

zum nachlesen:
"Most Western Europeans and Americans do not realise that they, through their institutions, are being led by social revolutionaries who think in terms of the continuing destruction of the existing social order in order to create a new one. The revolutionaries are New Age Elite Boomers. They now control the public institutions in Western Europe and the United States. Their “quiet” revolution, beginning with the counterculture revolution of their youth, is nearing completion. A key, or even a dominant element because purportedly it represents that largest political and social constituency among their potential followers, is feminism. The Marxist movement in its “quiet” cultural latter-day phase is seemingly sweeping all before it. With its sway over the media, fully in the grip of feminism, it is hard to discern the stirrings of a counter-culture. The current cultural Marxist/multiculturalist elites, the New Totalitarians, are the most dangerous generation in Western history. Not only have they managed to destroy fundamental structures of European society. They are allowing millions of Muslims to colonise Europe."

und der allergrößte 'witz' an der geschichte ist: salafisten denken genauso.

Andreas Kemper 24.07.2011 | 19:55

Hier ein Kommentar aus einem Maskulisten-Forum:

"Ja, ich kann mir vorstellen, dass die in Skandinavien allmählich die Schnauze voll haben. Nicht nur vom Feminismus, der ist nur ein kleiner Teil der Fehlentwicklung.

Nein, sie wollen einfach wieder leben! wieder atmen können. Sie haben es satt, in Stuhlkreisen zu hocken und sich von Räucherstäbchen die Sinne vernebeln zu lassen. Sie wollen nicht mehr nur über jedes Problemchen reden müssen. Das macht handlungsunfähig, und sie wollen endlich wieder handeln, etwas machen dürfen, einfach zur Tat schreiten. Schon gar nicht wollen sie sich künstlich aufgebauschte und erzeugte Probleme einreden lassen, die sie gar nicht als solche wahrnehmen würden.

Die Welt der Gutmenschen, als die sich auch die feministen so gerne gerieren, das ist eine Schein- und Märchenwelt, die mit der Lebenswirklichkeit der allermeisten Menschen so gut wie nichts mehr zu tun hat. Es sind Kunstwelten, Brainfuck. Viele Menschen merken das inzwischen. Die Bomben von Oslo waren ein Weckerrasseln. Es ist nicht mehr fünf Minuten vor Zwölf, es ist schon fast Zwölf. Die Einschläge kommen näher und werden grausamer."

Sehen Sie das auch so, nimzowitsch?

nimzowisch 24.07.2011 | 20:11

"Sehen Sie das auch so, nimzowitsch?"

Nö. Ich sehe den Feminismus, gerade in Skandinavien, sehr skeptisch und betrachte ihn als ein großes gesellschaftliches Hindernis, welches es gewaltlos zu überwinden gilt. Was aber Antifeminismus mit diesem Amoklauf zu tun hat, erschließt sich mir nicht.

Aber wo wir gerade beim Thema Gewalt und Feminismus sind, so fällt mir da folgendes Zitat von Frau Schwarzer ein:

"Eine hat es getan. Jetzt könnte es jede tun. Der Damm ist gebrochen, Gewalt ist für Frauen kein Tabu mehr. Es kann zurückgeschlagen werden. Oder gestochen."

Herr Kemper, Sie als Feminist, sehen Sie sich jetzt auch in dieser geistigen Tradition zum Gewaltaufruf? Wenn Sie Antifeministen unterstellen, sie würden Rechtsextremen den Weg bereiten, sind dann Feministen die Wegbereiter für Linksextremisten und Gewalttäterinnen?

nimzowisch 24.07.2011 | 20:56

@ AK:

Also keine Antworten...

Bezüglich der "ideologischen Grundlage" die ich angeblich mit diesem Mörder teile, muß ich Sie leider enttäuschen, denn erstens lehne ich Gewalt ab, Waffenbesitz ebenso, und ich wähle auch nicht rechts. Zugegeben, vor 21 Jahren habe ich mal CDU gewählt. Und ja: Dafür nehme ich jedwede Kritik gerne an.
Ihre Korrelationen, die Sie hier verzweifelt aufzubauen versuchen, fruchten nicht.

Achja: Dieser Mörder hat mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit noch nie was von Sarrazin gehört, geschweige denn sein Buch gelesen. Zumindest jedoch ist die Wahrscheinlichkeit, daß dieser deutsche Gastarbeiter, der den 85 Jugendlichen das Leben gerettet hat, von Sarrazin gehört hat, um einiges höher. Vielleicht hat er ihn sogar gelesen, was Ihre These ab adsurdum führen würde.

pavel 24.07.2011 | 20:58

"Das alles ist nicht wirr, sondern als politische Positionierung ebenso bekannt wie inhaltlich falsch.”

Bekannt — ja, sogar ziemlich weit verbreitet, wenn man die zahlreichen Blogs gegen “Islamisierung” und “linke Gutmenschen” beobachtet. Aber inhaltlich falsch? Wie kann etwas Wertgebundenes "inhaltlich falsch" sein? Es gibt tausende von Menschen, die Breiviks Positionen teilen und keine Terroristen sind. Dasselbe gilt für die Unterstützer Sarrazins.

GeroSteiner 24.07.2011 | 21:27

"Wie kann etwas Wertgebundenes "inhaltlich falsch" sein?"
Kann man Überzeugungen kaufen?

"Es gibt tausende von Menschen, die Breiviks Positionen teilen und keine Terroristen sind."
Na sowas. Sie gehören also dazu und schieben die Relativierung direkt nach?

Wissen Sie, was das Gute daran ist?
Wenn diese Leute, die Breiviks Positionen teilen, tatsächlich regieren, dann sind solche Kommentare wie Ihrer nicht mehr möglich - weil die Meinungsfreiheit als Erstes dran glauben muss.

Joachim Petrick 24.07.2011 | 21:29

@Andreas Kemper

"Aber die ideologische Grundlage, die er ausführlich darlegt, ist nicht ein ein verwirrtes Machwerk, sondern eine bekannte ideologische Position, die in den letzten Jahren immer mehr Anhänger_innen gewonnen hat. Liest man sich die Kommentare der Antifeministen hier im Freitag durch, dann ist da nicht viel an Unterscheidung zur Ideologie Breiviks zu finden. Und genau darauf basiert seine Hoffnung, dass viele ihm letztlich zustimmen werden."

Interessante, vielleicht auch schlüssige Analyse, wie jene, die prozessual das Gegenteil behauptet, nämlich dass jetzt aller unerquicklicher Anti Feminismus selbst hier im Freitag radiakalisierend über einen Leisten geschert wird, d- h- in der Wirkung erst einen rechtsradial monoltythischen Block, zwangsweise vereinend, hervorlockt, den es bis dato gar nicht gibt und hoffentlich nie mehr wieder geben wird, wie in den propagandistisch wie real existierenden Bürgerkriegs- Tagen, Wochen, Monaten, Jahren der Schwarzhemden in Italien unter Benito Mussolini, den Braunhemden unter Adolf Hitler, Rudolf Hess, Heinrich Himmler, Hermann Göring, Joseph Goebbels in Deutschland, als die Nazis schlussendlich über den zweiten Weltkrieg ein entstzliches Zeitfenster aufgerissen haben, um allen europäidchen vernichtungswillen gegenüber Minderheiten auf sich zu vereinigen, dass selbst das formal neutrale Spanien zehntausende eigene Bürger/innen, darunter Demokraten/innen, Juden, Christen/innen, Kommunisten/innen, Andersdenke gebührenpflichtig über die Spanische, Französiche Bahn, die Deutsche Reichsbahn den Vernichtungslagern Auschwitz, Treblinka, Sobobor u. u. in Polen, in Abstimmung mit reichsdeutschen Behörden, Ämtern, reichsdeutscher Besatzungsbürokratie der Deutschen Wehrmacht als Vollziehender Gewalt in den besGtzten gebieten Europas , reichsdeutschen Polizeiorganen, zu führten?

Joachim Petrick 24.07.2011 | 21:36

@@Andreas Kemper

Interessante, vielleicht auch schlüssige Analyse, wie jene, die prozessual das Gegenteil behauptet, nämlich dass jetzt aller unsäglich unerquicklicher Anti Feminismus selbst hier im Freitag, radiakalisierend, militarisierend, über einen "Breivik Leisten" gezogen, geschert wird, d- h- in der Wirkung erst einen rechtsradial monoltythischen Block, zwangsweise vereinend, hervorlockt, den es bis dato gar nicht gibt und hoffentlich nie mehr wieder geben wird, wie in den propagandistisch wie real existierenden Bürgerkriegs- Tagen, Wochen, Monaten, Jahren der Schwarzhemden in Italien unter Benito Mussolini, den Braunhemden unter Adolf Hitler, Rudolf Hess, Heinrich Himmler, Hermann Göring, Joseph Goebbels in Deutschland, als die Nazis schlussendlich über den zweiten Weltkrieg ein entsetzliches Zeitfenster aufgerissen haben, um allen europäischen Vernichtungswillen seit dem Dreißigjährigen Krieg( 1618- 1648) gegenüber Minderheiten auf sich zu vereinigen, dass selbst das formal neutrale Spanien zehntausende eigene Bürger/innen, darunter Demokraten/innen, Juden, Christen/innen, Kommunisten/innen, Andersdenkende, Fahrkarten gebührenpflichtig über die Spanische, Französiche Bahn, die Deutsche Reichsbahn den Vernichtungslagern Auschwitz, Treblinka, Sobobor u. u. in Polen, in Abstimmung mit reichsdeutschen Behörden, Ämtern, reichsdeutscher Besatzungsbürokratie der Deutschen Wehrmacht als Vollziehender Gewalt in den besetzten Gebieten Europas , reichsdeutschen Polizeiorganen, zuführten?

Joachim Petrick 24.07.2011 | 21:46

@Andreas Kemper

jedes Panikpersonal radikalsiert die Hosen voll, seine eigene Sprache.

Das hier ist ein gewichtiges Beispiel, aber doch mit Verlaub Euer Gnaden,
kein belastbares Dokument für den angeblichen Beweis von bestimmten Zusammnhängen, die es erst aufzudecken gilt?

Die Mordspuren im Fall ds attentasauf den schwedischen Ministerpräsidenten Olav Palme im Jahre 1986 wurden durch solche Art schrill herbeigetönte Argumentationsketten und Verschwörungstheorien nicht befördert, sondern eher bis heute behindert.

Joachim Petrick 24.07.2011 | 21:54

Ich erinner an das Bomben Attentat von Bologna 1982, das erst heute als annähernd aufgeklärt, den italienischen rechtsextremisten zugeordnet werden kann, weil damals ein medialer Tumult Verschwörungstheorien wichtiger machte, als die Beobachtung und parlamentarisch wie adminstrativ beharrliche Forderung nach umfassender Aufklärung dieses Massenmords an unschuldigen Zivilisten

pavel 25.07.2011 | 00:56

“Kann man Überzeugungen kaufen?”

Kann man Überzeugungen rational begründen? Wie wollen Sie das machen?

Leute wie Breivik stecken so tief in ihrem System von Verschwörungstheorien und Hass, dass sie völlig resistent gegen alle Einflüsse von außen sind, die ihren Überzeugungen zuwiderlaufen. Man kann sie falsch, schädlich, idiotisch etc. finden, “inhaltlich falsch” werden sie dadurch nicht. Ich hab mir Breiviks “Manifest” angeschaut, da fordert er z.B. allen Ernstes die Abschaffung der akademischen Disziplin Soziologie, weil sie angeblich den Kulturmarxismus fördert, der ja alles zerstört, etc. Was wollen Sie dem entgegnen? Natürlich ist das völliger Quatsch, nur ergibt das für Hasser der Moderne natürlich Sinn.

"Na sowas. Sie gehören also dazu und schieben die Relativierung direkt nach?”

Wozu gehöre ich denn? Und nebenbei: was wollen Sie eigentlich mit Menschen machen, die nicht ihrer Meinung sind? Sie ins Gefängnis werfen, weil ihre Überzeugungen sich mit denen eines Mörders überschneiden?

GeroSteiner 25.07.2011 | 01:25

"was wollen Sie eigentlich mit Menschen machen, die nicht ihrer Meinung sind? Sie ins Gefängnis werfen, weil ihre Überzeugungen sich mit denen eines Mörders überschneiden?"

Plumpe rhetorische Nebelbombe der Kategorie "egal was Du sagst, es ist falsch", nichts weiter.

Andere Beispiele für die billigen Rhetorik-Tricks der Scharfmacher, Spalter und Hetzer:
Schlagen Sie immer noch Ihre Frau?
Trinken Sie eigentlich immer noch so viel Alkohol?
Nehmen Sie seit letzter Woche wieder diese gefährlichen Drogen?
Finden Sie immer noch, dass alle Andersgläubigen ausgewiesen werden sollen?

GeroSteiner 25.07.2011 | 01:35

Selbst wenn der Massenmörder jetzt Linksträger, Nichtraucher, Sockenträger oder Plattenbauarchitekt gewesen wäre, gäbe es nicht einen einzigen vernünftigen Grund, die flachen Phrasen dieses Hohlmantelgeschosses nachzuplappern.

Und wenn doch, dann wiederhole ich mich auch gern:
Wissen Sie, was das Gute daran ist?
Wenn diese Leute, die Breiviks Positionen teilen, tatsächlich regieren, dann sind solche Kommentare wie Ihrer nicht mehr möglich - weil die Meinungsfreiheit als Erstes dran glauben muss.

pavel 25.07.2011 | 03:29

It’s, like, your opinion, dude. Auch wenn es Ihrer Meinung nach keinen Grund dazu geben sollte, dieser Diskurs wird reproduziert werden, das ist leider umgänglich. In den entsprechenden Grüppchen drehen sich schon die Schräubchen, und das ganze wird als “Verzweiflungstat” eines unter dem “Mainstream” leidenden verbucht.

OK, Sie haben damit ein Problem, zum Glück sind auch Dinge, die Ihnen (und mir) nicht gefallen durch die Meinungsfreiheit abgedeckt.

Alien59 25.07.2011 | 09:10

Breivik ist nicht wirr, nein. Und daher bekommt er auch fleißig Zustimmung. Bei Spencer wundert mich das nicht wirklich:
"In general, however, it must be said that he is a serious political thinker with a great many insights and some good practical ideas on strategy (e.g., developing culturally conservative media, developing youth organizations that will confront the Marxist street thugs, gaining control of NGOs). It could well be that his silence on Jewish hostility toward Europe and the West and his rejection of ethnocentrism are motivated by his strategic sense.

Note his hostility toward the Frankfurt School which he identifies with cultural Marxism, but never mentions the anti-European, anti-Christian attitudes that pervade Jewish elites in the West—as noted in Paul Gottfried’s recent vdare article and repeatedly emphasized here. He notes the failure of “ethnocentric strategies” but ignores the role of Jewish intellectual elites in pathologizing expressions of ethnocentrism by Europeans since WWII (particularly the Frankfurt School) and in combating the scientific basis of the legitimacy of racial/ethnic interests (Boasian anthropology). He is also highly critical of the media (without noting that the Norwegian media is controlled by a Swedish/Jewish family). In my experience, racially conscious Scandinavians are quite aware of Jewish media control. Again, these may be tactical moves, although I rather doubt it.

In any case, he is certainly right in characterizing multiculturalism as an ideology of hate. Note particularly his anger at the action of the Labour Party in England in opening the gates of immigration in order “to humiliate the right-wing opponents of immigration.” As he notes in several places, multiculturalism is hatred of Europeans and their culture masked by humanism.

It remains to be seen what the long term effect of his actions will be. There is certainly great revulsion at the murder of young people. However, I suppose it is possible that in the long run European elites will understand that the glorious multicultural future will not be attained without a great deal of bloodletting and realize they will have to change their ways. Indeed, one of his insights is that in the long run “the multi-cultural neocolonial regimes will either have imploded or have become very Stalinist.” I agree."
www.alternativeright.com/main/blogs/untimely-observations/the-political-ideas-of-anders-behring-breivik/

Es gab aber auch verhüllte Zustimmung in einem Artikel auf ynet - und richtig übel wurde mir dann bei dieser Lektüre:
blogs.forward.com/forward-thinking/140297/

j-ap 25.07.2011 | 10:58

Notiz

A. Breivik: »Most Western Europeans and Americans do not realise that they, through their institutions, are being led by social revolutionaries who think in terms of the continuing destruction of the existing social order in order to create a new one. The revolutionaries are New Age Elite Boomers. They now control the public institutions in Western Europe and the United States.«

Hier wird in aller Klarheit der Hintergrund illustriert, vor dem die Tat stattfand: Hier nimmt jemand die Utopie, die die Bürger von ihrer Gesellschaft von Anfang an hatten, beim Wort und läßt sie auf die Realität durchschlagen.

Es gibt da eine kleine Gruppe von Menschen (er nennt sie: Kulturmarxisten; in Deutschland würde man wohl Salonkommunisten sagen), die diese Utopie tatsächlich hat realisieren können: Sie benutzt die gesellschaftlichen Vermittlungsinstanzen (»public institutions«) als wirkliches Instrument ihres Willens und übt daher die Kontrolle über die gesamte Gesellschaft aus, woraus unmittelbar der Imperativ zur Tat folgt.

Und jetzt vergleiche man diesen Standpunkt mal mit dem, was wir Jahr und Tag im Netz zu hören und zu lesen bekommen.

Avatar
rahab 25.07.2011 | 12:04

nicht nur daher

aber: ich denke es ist kein zufall, dass all diese integristen (kämpfer für eine ursprüngliche ordnung) sich so ganz besonders auf die frauen/frauenbewegung/feminismus als kampfbegriff stürzen.
und in dem 'manifest' findest du es auch:
"A key, or even a dominant element because purportedly it represents that largest political and social constituency among their potential followers, is feminism."

Streifzug 25.07.2011 | 12:33

Lieber Andreas Kemper,

es wird immer wichtiger, das Machwerk "2083 - A European Declaration of Independence" als das aufzuzeigen, was es ist: ein Flickenteppich verschiedenster Autoren, plagiiert, ergänzt, zusammengeklebt und mit Bruchstücken eigener Ungedanken angereichert.

Ein Fall für GuttenPlag, auch wenn das in dem Zusammenhang etwas zynisch klingen mag. Mit der Methode werden einen die unterschiedlichen Textfragmente wie der Faden der Ariadne zu den verschiedenen Gruppierungen führen, die sich unterhalb der öffentlichen Wahrnehmung vernetzen. (Oder - starte doch schon eine Analyse bei Knol)

Gleichzeitig ist es die beste Abwehr gegen eine "Einzeltäter"-Verharmlosung.

Avatar
Ehemaliger Nutzer 25.07.2011 | 12:41

j-ap schrieb am 25.07.2011 um 08:58

Sie benutzt die gesellschaftlichen Vermittlungsinstanzen (»public institutions«) als wirkliches Instrument ihres Willens und übt daher die Kontrolle über die gesamte Gesellschaft aus ...

Da wabert mir der Marsch durch die Institutionen am Ohr vorbei, verordnetes Gedanken-Gut ... irgendwie zerstörerisch, da die Ventile verstopft sind (HARTZ IV) dieweil die eigenen Taschen vollgestopft werden.

Die aktuelle Kontrolle der Gesellschaft ist um Größenordnungen perfider als Orwell sich je ausdenken konnte. Die Luft entweicht nicht langsam aus dem Reifen; er platzt bei voller Fahrt

Andreas Kemper 25.07.2011 | 13:24

Lieber Streifzug,

das ist eine gute Idee. Es sollte eine Seite angelegt werden, um 2083 zu analysieren. Zumal Breivik geschrieben hat, dass er Hilfe aus einem Dutzend Staaten hatte. Ob er sich mit dieser Aussage wichtig machen wollte, oder ob etwas dahinter steckt, das wird sich dann herausstellen.
Ob Knol die richtige Adresse ist, weiß ich nicht. Guttenplag wurde mit der Mediawiki/Wikia-Software angelegt. Vielleicht könnte man bei Wikia eine neue Seite anlegen und auf die Methodik der Guttenplag-Aktivist_innen zurückgreifen.

Andreas Kemper 25.07.2011 | 15:33

@Pavel

Antifaschistische Aufklärung heißt heute beispielsweise, die biologistischen Mythen auseinanderzunehmen, dass Männer und Frauen essentiell unterschiedlich ticken und von Natur aus unterschiedliche Aufgaben haben, dass Heterosexualität "natürlich" sei, dass die Familie mit Mutter und Vater als verheiratetes Paar schützenswerter sei als andere Modelle, dass die Vermehrung der Oberschicht aus genetischen Gründen wichtiger sei als die Vermehrung der Unterschicht, dass "Deutsche" oder "Juden" erblich-genetisch intelligenter seien als "Araber" und "Türken", und die Verknüpfung von Volkskörpern mit dem Nationalkörper, das Ineinandergreifen der unveränderlichen Beschaffenheit der Körper bestimmter gesellschaftlicher Gruppen mit dem Staatskörper, der als Person gefasst wird ("Deutschland schafft sich ab") - dies alles sind faschistoide Mythen, gegen die eine antifaschistische Aufklärung sich zu wenden hat.

Avatar
Ehemaliger Nutzer 25.07.2011 | 16:44

Streifzug schrieb am 25.07.2011 um 13:30

Wohl wahr, vor allen Dingen wenn die Mütter folgende Sätze absondern:

Aus dem Blog von Sidney Davenport vom 9.07.2011 entnommen; sie blieben unwidersprochen!

... Diese Einstellung passte zur Gesamtlinie von Alice Schwarzer, die schon 1983 verkündet hatte: "Unser Feind ist meist nicht, wie im großen Krieg, der klar bestimmbare Fremde, sondern häufiger der eigene Mann: der Vater, Bruder, Geliebte, Sohn."
"Der Mann ist eine biologische Katastrophe: das (männliche) y-Gen ist ein unvollständiges (weibliches) x-Gen, d. h. es hat eine unvollständige Chromosomstruktur. Mit anderen Worten, der Mann ist eine unvollständige Frau, eine wandelnde Fehlgeburt, die schon im Genstadium verkümmert ist." So beginnt Valerie Solanas "Manifest der Gesellschaft zur Vernichtung der Männer".
Alice Schwarzer bejubelte diesen Text als "ersten Exzess des Hasses, des begründeten Hasses". Denn: "Das ist es wohl, was den Frauen, wie allen unterdrückten und gedemütigten Gruppen, am meisten ausgetrieben worden ist: der Mut zum Hass! Was wäre eine Freiheitsbewegung ohne Hass?" (Vgl. Alice Schwarzer: ‚So fing es an! Die neue Frauenbewegung’, dtv 1983, S. 32-33.
das an unheilvolle Zeiten erinnert. "Was ist ein Mann in Salzsäure?" fragte die EMMA an anderer Stelle ihre Leserinnen. Antwort: "Ein gelöstes Problem."
Die feministische Professorin Sally Miller Gearhart vertrat die Ansicht, dass "der Anteil der Männer ... auf ungefähr zehn Prozent der menschlichen Rasse reduziert und festgeschrieben werden" müsse.
Josefine Schreier und andere vertreten in Büchern wie "Göttinnen" die These, dass alles Übel der Welt vom "rassisch" minderbemittelten Mann ausgehe, ohne den alle Frauen qua Geburt göttlich seien. Dabei vermischen sich, wie Schäfer ausführt, gerne Sexismus und Rassismus in Sätzen wie diesem: "So dürfen wir schließen, dass überlegene, herrschende Frauen einer anderen Rasse angehörten als die Männer, die ihnen untertan waren."

Abgesehen von der ungeheuerlichen Verblödung, die manches der Argumente wohl erst möglich macht, haben Sie hier das, was AK so tapfer leugnet: faschistoide Klitterung verquirlt mit biologistischem Nonsense.

Uwe Theel 25.07.2011 | 17:46

@ j-ap schrieb am 25.07.2011 um 12:17

"Was sagt Ihnen denn folgender Satz von mir: »Hier nimmt jemand die Utopie, die die Bürger von ihrer Gesellschaft von Anfang an hatten, beim Wort und läßt sie auf die Realität durchschlagen.«

Nicht Breivik ist es, der wirr ist — das Gegenteil ist der Fall — sondern die Gesellschaft, die die Utopie von sich selbst hat, welche Breivik beim Wort genommen hat.

Verstehe ich sie richtig, werter j-ap, dass sie die "Utopie der Salonmarxisten" - was immer das sei? - gleichsetzen mit der UItopie des Bourgois, die im kern einen reaktionäre Ideologie ist?

Ich könnte Ihnen zustimmen, dass Breivik die bürgerliche Gesellschaft beim Wort Iher Ideologie nimmt, wenn diese Unterschieden wäre von aufgeklärtem bewußtsein im Sinne linker emanzipation und (demokratischer) Revolution.

Was, bitte, meinten Sie?

mfg
ut

Avatar
Ehemaliger Nutzer 25.07.2011 | 18:08

Das alles ist nicht wirr, sondern als politische Positionierung ebenso bekannt wie inhaltlich falsch. Die "Tabubrüche", die mit Begriffe wie "Political Correctness" und "Gutmenschentum" Stimmung gemacht haben, führen in der Praxis zu Massenmorden wie dem im Oslo. Es ist jetzt an der Zeit mit den Leuten im eigenen Bekanntenkreis, die die Position vertreten haben, dass "Sarrazin ja irgendwie auch Recht habe", ein ernstes Wort zu reden.

Es ist nicht wirr? Natürlich ist es wirr, genauso wirr wie Ihre Brücke zu Massenmorden. PC ist Sprachverwirrung, geschaffen, um die Ausgrenzung derer vorzunehmen, die der Sprache, aus welchem Grunde auch immer, nicht mächtig genug sind, um sie gegen die zu nutzen, die sie (die Sprache) gegen sie selbst nutzen!

Gutmenschentum ist die Umschreibung einer Wesenshaltung, die um des Opportunismus einer Mehrheitsmeinung willen Offensichtliches verklärt oder verleugnet. Davon gibt es hier eine Menge ... Die Verfälschung von Begrifflichkeit zum Zwecke politischer Positionierung ist Ihnen, AK, ja wohlfeiles Gut zur ideologischen Untermalung indifferenter Positionen ... nicht wahr?

Avatar
Ehemaliger Nutzer 25.07.2011 | 18:40

Uwe Theel schrieb am 25.07.2011 um 15:46

Ich könnte Ihnen zustimmen, dass Breivik die bürgerliche Gesellschaft beim Wort Iher Ideologie nimmt, wenn diese Unterschieden wäre von aufgeklärtem bewußtsein im Sinne linker emanzipation und (demokratischer) Revolution.

Was ist das aufgeklärte Bewusstsein linker Emanzipation? Ich bitte um Definition.

Und das mit der demokratischen Revolution ist sicher eine humoristische Beigabe ... oder?

Avatar
Ehemaliger Nutzer 25.07.2011 | 18:46

Andreas Kemper schrieb am 25.07.2011 um 16:36

ich bin auch am raten ... ohne Unterbrechung bin ich am raten ... wie wir diese Welt verbessern können. Können wir es? Sollten wir es versuchen? Oder einfach weiter machen ... die Katastrophen kommentieren, ihre Ungerechtigkeit beklagen und den Geist derer verdammen, die ALLES in den falschen Hals kriegen ... öh Krieg ... oder Kriege

Andreas Kemper 25.07.2011 | 19:27

Streifzugs Idee war, die Quellen von Andre Behring Breiviks Manifest "2083 - A European Declaration of Independence" herauszuarbeiten, bzw. die Absätze, die er abgeschrieben hat.

Ich habe auf Wikia damit begonnen und habe es auch im Sozialen Wiki gespiegelt. Bitte teilt doch mit, was ihr von der Idee haltet und ob ihr Euch daran beteiligen möchtet:

sozialeswiki.de/wiki/index.php?title=2083_-_A_European_Declaration_Independence

Danke!

Avatar
Ehemaliger Nutzer 25.07.2011 | 19:45

Andreas Kemper schrieb am 25.07.2011 um 16:48

Allein der Begriff
Political Correctness
sollte Ihnen klar machen, dass er nicht hier erfunden wurde, sondern spezifischen Zwecken diente, u.A. der von mir angeführten Sprachverwirrung.
Ein Meister darin war T.W. Adorno, der auf einer Feier anlässlich irgendeines deutsch/amerikanischen Events seiner Verachtung für den american way of life derart (in deutsch natürlich) Ausdruck verlieh, dass es von den Adressaten nicht verstanden wurde, nicht verstanden werden konnte. Die Simplifizierung des Sprachverständnisses führt direkt in eine Vereinfachung des Denkens. Nie Vergessen!

Avatar
Ehemaliger Nutzer 25.07.2011 | 20:19

Andreas Kemper schrieb am 25.07.2011 um 17:27

Kemper, Sie wollen definitiv die psychische Deformation eines Verwirrten zum Thema einer semantischen Analyse machen? Das kann doch nicht sein! Sie führen die Öffentlichkeit auf einen falschen Pfad.
In Leverkusen wurde letzte Nacht ein Brandanschlag auf ein Haus durchgeführt ... man prüft einen fremdenfeindlichen Hintergrund. Warum prüft man nicht die Anträge auf Abriss und Neubaugenehmigung?

Avatar
Ehemaliger Nutzer 25.07.2011 | 20:19

Andreas Kemper schrieb am 25.07.2011 um 17:27

Kemper, Sie wollen definitiv die psychische Deformation eines Verwirrten zum Thema einer semantischen Analyse machen? Das kann doch nicht sein! Sie führen die Öffentlichkeit auf einen falschen Pfad.
In Leverkusen wurde letzte Nacht ein Brandanschlag auf ein Haus durchgeführt ... man prüft einen fremdenfeindlichen Hintergrund. Warum prüft man nicht die Anträge auf Abriss und Neubaugenehmigung?

Avatar
Ehemaliger Nutzer 25.07.2011 | 21:27

Uwe Theel schrieb am 25.07.2011 um 18:57

Sind Sie so arm oder geben Sie sich nur so?
Mich mit Ihnen anzubiedern würde mir schwer fallen UT. Das schließt schon unsere erste Begegnung aus!
Wie drückte es J.ap einmal aus:
RABULISTIK
UT ... das ist Ihr Metier und ... vielleicht auch eine Form der Anbiederung? Sie erkennen Ihre wirklichen Gegner ... Armseligkeit sei Ihr Name

Ein Schelm 25.07.2011 | 21:58

Mir scheint, Sie haben Ihren Carl Schmitt gut internalisiert, Andreas Kemper.
Derart undifferenzierte K-Gruppen-Sprechblasen habe ich seit vermutlich 30 Jahren nicht mehr gelesen, Feindbild reiht sich an Verschwörungstheorie, aber die anderen müssen sich natürlich schämen.
Wer jede Position "rechts" der eigenen als faschistoid denunziert (und daher natürlich nicht einmal zwischen Rechtspopulismus und Nationalsozialismus unterscheiden kann), ist bestenfalls ein dummer Dogmatiker.
Getreu der Weisheit "Wer derartige Freunde hat, braucht keine Feinde mehr" verneige ich mich in Abscheu ...

Avatar
ignaz-w 26.07.2011 | 00:20

@ andereas kemper

wenn du in die analyse dann noch einflechten würdest, was im un-ex-yugoslawien-tribunal etwa zu nationalismen, ethnizität, religionen aus der sicht des (serbischen) slawismus gesagt worden ist, um dies auf eine ebene zu abstrahieren, die einer wissenschaftlichen diskussion würdig ist, anstatt hier weiter im boulevard zu suhlen, dann, aber nur dann könnte man von etwas lohnendem sprechen.

nimzowisch 26.07.2011 | 01:09

Wozu noch analysieren? Der Täter ist ein Mann, blond, blauäugig, hellhäutig, rechtskonservativ, Antfeminist, hält sich für christlich usw. usw.

Da ist es doch klar, daß das für Kemper und Gefolgschaft ein gefundenes Fressen ist. "Haben wir ja vorher schon gewußt".
Wie dieselben Leute wohl reagieren würde, wenn es sich um eine Feministin handeln würde? Oder einen Schwarzen? Oder einen Moslem?

Dann dürfte vermutlich, ganz PC-like auf keinen Fall irgendwelche Rückschlüsse auf die Gesinnung gezogen werden.

Columbus 26.07.2011 | 01:34

Es bleibt genügend Irres an diesem Täter, lieber Herr Kemper. Allein schon die Tat spricht dafür.

Schon die Stilisierung des Konvoluts als Erweckungsbuch für den Kampf der national und christlich gesinnten Kräfte durch die Dekaden des 21. Jahrhunderts, diese Verliebtheit in völlig nebensächliche Details, diese Obsession mit der, in der Realität heute wenig wirksamen "kritischen Theorie", die in Wahrheit selbst den meisten Linken dieser Erde nicht einmal einen Abend der Schlaflosigkeit beschert (was aber sinnvoll wäre), ist doch sehr auffällig.

Es herrscht hingegen kruder Kapitalismus, der mit ganz wenigen, aber auf keinen Fall aus einer differenzierten Kultur ableitbaren, Bedingungen auskommt, und doch derzeit von der überwiegende Mehrheit der Menschheit und sei sie noch so arm dran, allein aus seinem inhärenten Effizienzversprechen ("Es fällt was ab") heraus, akzeptiert wird.

Selbst Golf-Muslime und real existierende Maoisten glauben ans Kapital, wofür kein hoher theoretischer und kultureller Aufwand nötig ist. - Übersetzt heißt das: Männer und Frauen kann man kaufen, wenn der Preis stimmt, Kultur und Natur ebenso, und die Theorie ist dann eine Stilblüte für Akademien, Universitäten und Theater, die der wirre Breivik deshalb hasst, weil dort sich die Anhänger und Diskutanten einer anderen Welt heftig untereinander streiten. Das sind also seine überwältigenden Mehrheiten aus 1968, die er so fürchtet, dass er sie und vor allem ihren Nachwuchs, mit Stumpf und Stiel ausmerzen möchte.

Seine Trias des Weltuntergangs: Kultureller Marxismus, Feminismus und Islam, deutet auf eine gestörte Realtitätswahrnehmung und auf das, was Psychologen und Psychiater als überinklusives Denken beschreiben.

Allerdings finde ich interessant, dass im Rahmen ihres Blogs/Threads nun wilde Spekulationen über "Salonkommunisten und Sozialisten", das leidige "Gender"-Thema und den "Mann" an sich angestellt werden, wo es hier doch um das Musterexemplar eines Einzelgängers geht, der selbst seinem ehemaligen, rechten Parteiverein zu radikal erschien, der keine glücklichen Partnerschaften kennt, von der Liebe, Nächstenliebe und Vergebung nichts hält, keinen gelungenen Sex und keine dauerhaften kapitalistischen Einnahmen erfuhr und sich darüber bitterlich beschwert, wie teuer ihn sein Textgeschenk an die ganze nationale westliche Menschheit zu stehen kam.

Seine ganzen Ersparnisse, stecken im wüsten Konvolut und in seinem großen Verbrechen. - Ich finde, da wird einem solchen Wirren doch zu viel Ehre zuteil, wenn man das Web-Pamphlet nicht als das untersucht, was es ist. Nämlich die lange Begründung eines fehlgeleiteten und verstörten Menschen, aus reiner Selbstermächtigung heraus, die goldenen Regeln der Moral und Ethik brechen zu dürfen.

Liebe Grüße
Christoph Leusch

Uwe Theel 26.07.2011 | 01:53

@ Columbus am 25.07.2011 um 23:34

Lieber Christoph,

können Sie der These j-aps, es handele sich um einen ganz normalen, nur konsequenten Staatsbürger (ich würde im ganz altmodischen Sinne "bornierten Bourgois" sagen), der ohne im eigentlichen, d.h. pathologisch-klinischen Sinne irrsinig ("wirr") zu sein, schlicht zur Tat schritt, nicht zustimmen?

Ich glaube nämlich, dass so einem Menschen kein Psychiater mehr helfen kann, noch je - ab einem gewissen Punkt - wirklich hätte können, wäre Breivik nicht in anderen Verhältnissen aufgewachsen.

LG
ut

Columbus 26.07.2011 | 03:11

Nein, die These halte ich für nicht treffend, weil "konsequente Staatsbürger" eher sagen würden, "die Verfassung wird verletzt, wir organisieren den Widerstand". Oder aber, "wir wollen eine andere Gesellschaft und lassen uns von Bürgern wählen". Diese zweite Form schwemmte zuletzt eine ganze Reihe rechter und streng konservativer Parteien, aber auch Opportunisten (Italien) in die Parlamente und sogar an die Macht. Der "bornierte Bürger" liebt weder den Tod, noch das Gefängnis (;-))).

Ich weiß nicht, ob Breivik im Sinne der Psychiatrie krank ist oder gestört. Ein paar Hinweise gibt es in diesem Riesenwerk. Das spielt in dem kommenden Prozess aber sicher eine Rolle, denn u.a. daran, wird sich festmachen, was nach seiner endlichen Strafe geschieht und wie er verurteilt wird. Unter dem Aspekt, ob ihm, diesem Täter, zu helfen sei, habe ich die Sache noch gar nicht betrachtet.

Grüße und gute Nacht
Christoph Leusch

THX1138 26.07.2011 | 03:20

Mir scheint, am jeweils äussersten Ende der politischen Skala- in den Aussenbezirken von Rinks und Lechz also- beginnen sich langsam erste, bedrohliche Schwelbrände auszubreiten. Zumindest in ihrem Fanatismus und ihrem Hass aufeinander sind sich beide Seiten gleich.

Wann kommen diese Extreme(n) in der Mitte der Gesellschaft an? Wann wird ein Flächenbrand daraus?

Gut: Lechts und Rinks- und wer nun die einzig richtige, "wahre" Wahrheit in den Händen hält- darüber wird man sich hernach kaum mehr fragen und streiten müssen.

Eine insgesamt beruhigende Perspektive, wie ich finde. Bleibt nur noch zu sagen: Und sie wiederholt sich doch.

Die Geschichte, meine ich.

P.S. Schön wäre es, wenn man diese beiden Extreme isolieren und in einen kleinen Raum sperren könnte. Die würden sich bis auf den letzten Tropfen Blut gegenseitig vollständig vernichten. Wegen der Wahrheit und wer recht hat, versteht sich.

j-ap 26.07.2011 | 03:45

Was Sie hier beschreiben, Herr Leusch, fasse ich unter den Begriff des idealistischen Staatsbürgers: Der gründet, die Verfassung schreibt es vor, Wahlvereine, Bürgerinitiativen, mietet Turnhallen und veranstaltet Basisarbeit, um Leute zu überzeugen.

Ich schrieb da oben aber eben nicht von Idealisten, sondern von radikalen Staatsbürgern, also Leuten, die den Übergang zur offenen Gewalt vollzogen haben: der ist immer dann angezeigt, wenn — sei's, weil man es so wahrnimmt, sei's, weil man es sich hinterher als Rechtfertigung zusammenphantasiert — das Recht (also die Staatszwecke!) in die eigenen Hände nimmt, weil andere Abhilfe nicht mehr möglich ist.

Dieser »innere Notstand«, den der radikale Staatsbürger in und über sich selbst verhängt hat, folgt auf ganzer Linie den Staatszwecken selbst: Breivik hat ja keine Bank ausgeraubt oder ein Kaufhaus ausgeräumt, um die nächsten Raten für den ersehnten Porsche zusammen zu bekommen, sondern um das aus seiner Sicht bedrohte Gemeinwesen vor dem perhorreszierten Untergang zu retten. Das ist doch der unmittelbare Imperativ, der zur Tat gehört.

Dieser Imperativ der Tat, wie irre er auch immer sein mag, ist der vollzogene Rücksturz des Bürgers auf den Anfang der bürgerlichen Gesellschaft selbst und muß es mit Notwendigkeit sein, denn der Bürger ist zuerst geschichtsmächtig geworden nicht im feudalen Europa (das England der Glorious Revolution scheidet hier aus, weil die dortige Revolution vom Parlament und der Krone bewerkstelligt wurde), sondern in dessen entäußertem Gesicht und noch vor der französischen Revolution, in Amerika, und er trat auf als echter Protestant (hier nicht im religiösen Sinn verstanden oder verharmlosend als frondeur verstanden, sondern sozialhistorisch), der von der waffenstarrenden, bis an die Zähne aufgerödelten Puritanersiedlung aus den unerhörten Zugriffen der englischen Krone, also von außen trotzte — und zwar nicht, indem er ans Parlament petitionierte, sondern indem er die königlichen Repräsentanten ins Meer warf und anschließend die Waffe erhob.

Das (und noch etwas mehr, dazu bin ich nun aber ganz ehrlich schon zu müde) waren die Zusammenhänge, auf die ich weiter oben — zu kurz, ich weiß — angespielt habe.

Grüße an Sie!

Columbus 26.07.2011 | 03:46

ad Streifzug schrieb am 25.07.2011 um 23:40

Glauben Sie an die große Verschwörung? Breivik sagte auch schon einmal, er habe völlig auf eigene Rechnung gehandelt. Es gibt ja auch bisher keine Bekennerschreiben, keine Hinweise auf ein Netzwerk. Und "zwei Zellen", Helfer, das können auch jeweils Einzeller gewesen sein, die z.B. irgend ein logistisches Problem lösten, oder, sie sind eine reine Fantasie des Täters, der in seinem Konvolut ja auch die Facebook-Einträge als Bekenntnisse zählt.
Ein paar Kontakte, schon aus seiner früheren Parteizugehörigkeit heraus, traue ich ihm schon zu.

Die vier Wochen Einzelhaft, vielleicht sind sie sein Glück, wie u.U. auch die Möglichkeit, später nicht in einem normalen Knast zu enden. Selbst unter notorischen Kriminellen hat ein solcher Täter, der Kinder und Jugendliche umbringt, keine guten Karten.

Ich erwarte in Norwegen, aber auch in anderen skandinavischen Ländern, eher eine Abkehr von rechtem Gedankengut und eine Hinwendung zu mehr Solidarität und Verständnis. Schon die Sprache der verantwortlichen Politiker war auffallend anders, selbst aus dem konservativen Dänemark, als es hier bei uns in solchen Fällen die Regel wäre (Dort sind keine Friedrichs und Uhls, keine Bosbachs und Wiefelspützen in Sicht). Sehr hilfreich ist auch die Selbstdemontage Broders, der nun endgültig auf dem Baring-Niveau, Stufe alter Knatterknorzen, angelangt ist.

Grüße und gute Nacht
Christoph Leusch

weinsztein 26.07.2011 | 04:53

Ein politisch nicht korrektes Internetforum ähnliches Namens bezeichnet sich als „proamerikanisch“ und „proisraelisch“ sowie gegen „Mainstream“ und eine „Islamisierung Europas“ gerichtet und setzt sich nach eigenen Angaben für das „Grundgesetz und Menschenrechte“ ein, welche es „aufgrund der immer mehr um sich greifenden Ideologie des Multikulturalismus“ bedroht sieht.

Dieses rechtsradikale Forum hat einen Ableger, ebenfalls auf wordpress agierend, der sich speziell gegen den Freitag richtet, konsequent proisraelisch, unbedingt für die USA eingenommen, gegen den Islam gerichtet. Und unbedingt gegen den Freitag, voller Hass gegen ausgewählte dortige Redakteure und BloggerInnen.
Verharmlosend hatte ich diese Versammlung ein Gesocksforum genannt, weil dort ein bashing gegen den Freitag und seine Community stattfindet. In diesem von mir so genannten Gesocksforum werden gern auch die bürgerlichen "Klarnamen" klar erkannter Feinde genannt, auch Arbeit- oder Auftraggeber, auch Beschäftigungsverhältnisse. Mit angefügten Diffamierungen und persönlichen Beleidigungen ("doof, Arschloch, Idiot" usw.).

Das politisch unkorrekte Hauptforum - und evtl. auch sein erwähnter Anhang - kann durchaus manche Menschen dazu anregen, sich auf unerhörte Weise Gehör verschaffen zu wollen, etwa von Oslo aus in die ganze Welt, am Ende mit Schüssen in Köpfe von Kindern und Jugendlichen.

Vor etwa einer Woche wurde im speziell gegen den Freitag gerichteten Ablegerforum das ganz baldige große Finale angekündigt, für einige Freitagsblogger, u.a. für mich, seien bereits Tribünenplätze reserviert. Und man dürfe sich freuen.

Avatar
ignaz-w 26.07.2011 | 11:15

@ j-ap
du sagst aus:

"Ich schrieb da oben aber eben nicht von Idealisten, sondern von radikalen Staatsbürgern, also Leuten, die den Übergang zur offenen Gewalt vollzogen haben: der ist immer dann angezeigt, wenn — sei's, weil man es so wahrnimmt, sei's, weil man es sich hinterher als Rechtfertigung zusammenphantasiert — das Recht (also die Staatszwecke!) in die eigenen Hände nimmt, weil andere Abhilfe nicht mehr möglich ist."

wer die richtigkeit dieser aussage nachlesen will, sollte sich die diversen "staatsdoktrinen", die aus anlaß und/oder zur begründung von territorialen eroberungen in die welt geblasen wurden, gerade dort zu gemüte führen, wo sie, weil gescheitert, kriminalisiert worden sind: in gerichtsakten. der hegemon ist der bürger selbst. da das nicht sein darf, weil sonst die tarnkappe wegflöge, wird er als terrorist oder irr bezeichnet.

terrorist oder irr ist aber der, der menschenleben nimmt, weil er sich zum herrn über leben und tod aufschwingt. und schon wird die sicht ein wenig klarer.

Avatar
rahab 26.07.2011 | 11:47

du findest auch noch mehr. z.b. dieses

"What started out as radical feminism has thus gradually become egalitarianism, the fight against “discrimination” of any kind, the idea that all groups of people should have an equal share of everything and that it is the state’s responsibility to ensure that this takes place. A prime example of this is Norway’s Ombud for Gender Equality, which in 2006 became The Equality and Anti-discrimination Ombud[5]. The Ombud’s duties are “to promote equality and combat discrimination on the basis of gender, ethnic origin, sexual orientation, disability and age.”

Western feminists have cultivated a culture of victimhood in the West, where you gain political power through your status in the victim hierarchy. In many ways, this is what Political Correctness is all about. They have also demanded, and largely got, a re-writing of the history books to address an alleged historic bias; their world view has entered the school curriculum, gained a virtual hegemony in the media and managed to portray their critics as “bigots.” They have even succeeded in changing the very language we use, to make it less offensive. Radical feminists are the vanguard of PC.

When Muslims, who above all else like to present themselves as victims, enter Western nations, they find that much of their work has already been done for them. They can use a pre-established tradition of claiming to be victims, demanding state intervention and maybe quotas to address this, as well as a complete re-writing of history and public campaigns against bigotry and hate speech. Western feminists have thus paved the way for the forces that will dismantle Western feminism, and end up in bed, sometimes quite literally, with the people who want to enslave them."

der ur-alte vorwurf: frauen, die eigentlich die eigenen sein sollten, gehen mit den falschen ins bett, also fremd. und weil das, was die frauen dazu treibt, sich die falschen ins bett zu holen, so übermächtig ist, bleibt dem armen mann=opfer nichts anderes übrig als die reinheit dadurch (wieder-)herzustellen, dass er zum helden, tapferen ritter und märtyrer wird.

dem motiv der fremden frau korrespondiert, leicht versetzt, das des fremden mannes. das letztere wird erst dann virulent, wenn die frauen den egalitarismus durchsetzen - und wenn du mal überlegst: so wahnsinnig lange ist es noch nicht her, dass frauen durch ehe mit einem 'fremden' die staatsbürgerschaft 'verloren'. das ist nun nicht mehr, jedenfalls im 'Westen'.
und seitdem nimmt diese schlimme weibliche exogamie ja überhand ;-) also nicht nur, dass die gleichheit der opfer durchgesetzt wurde, nein, die heiraten auch noch untereinander!

was mich allerdings an dem ganzen ding nur ganz wenig wundert, das ist, dass die wenigsten sich mit diesem punkt dieses manifests auseinandersetzen wollen.
und - leichter schlenker zu ritter Kunibert - den vorwurf monokausalen denkens kann auch nur einer machen, der meint, die weiber seien doch alle an dem einen punkt zu kurieren. da wird aus dem "das leidige Gender-Thema" irgendwie der g-punkt. welch ein mißverständnis!

luzieh.fair 26.07.2011 | 12:25

uh...nicht zickig werden iggy:-)

Die Frage, die für mich wichtig ist, ist nicht ob zwei Individuen miteinander vergleichbar sind (keine Ahnung, ich kenn die ja nicht), sondern deren Ansichten.
Ich hab jetzt in diesem Strang nicht den Überblick, wer hier mit wem verglichen wurde, aber: in den letzten Wochen (ich weiß nicht, ob Du die Diskussionen verfolgt hast und könnte verstehen, wenn nicht) gab es in der Antifeminismusriege von niumzowisch einige Aussagen, die mehr als rechtspopulistisch waren. Zu finden sind diese unter den verschiedensten Beiträgen (AK hat nur einige davon verfasst)
Hier zum Beispiel habe ich mich mit einem mittlerweile verschwundenen Nutzer und einem mittlerweile edidiertem Kommentar befasst, der zeigt, was ich meine.
www.freitag.de/community/blogs/sidney-davenport/frauenrechtsbewegung-als-gruppenbezogene-menschenfeindlichkeit/?searchterm=davenport#comment-288658

was genau findest Du denn jetzt unangemessen? Wer wurde wo auf unangemessene Weise mit wem verglichen?

Magda 26.07.2011 | 12:30

Sagen Sie mal, kommen Sie komplett aus dem Mustopf?
Wenn Sie die Debatten hier gar nicht verfolgt haben, können Sie natürlich so blöde nachfragen. Aber ich antworte nur noch mit Links.

de.wikipedia.org/wiki/Maskulismus

www.freitag.de/community/blogs/danielw/maennerrechtsbewegung-als-gruppenbezogene-menschenfeindlichkeit

www.freitag.de/community/blogs/magda/die-maennerrechtler-entern-die-piratenpartei

Sie sind schlichtweg nicht auf dem Laufenden. Und Ignoranz schafft keine Kompetenz und Wahrhaftigkeit schon gar nicht. Ende.

Avatar
ignaz-w 26.07.2011 | 12:53

@ lu

okä, wenn du es auf dem niveau von "zickig" abhandeln willst, frage ich mich, warum ich überhaupt kommentieren soll. oder brauchst du derlei verkleinerung des gegenübers, um deinen beitrag zu überhöhen?

aber ich versuch's trotzdem nochmal: der blogverfasser hat, gewandt an einen kommentator, folgendes aufgeschrieben: "Ja, genau Sie meinte ich, nimzowisch. Ich sehe zwischen dem, was Breivik in der Zusammenfassung oben schreibt und ihren Statement keinen - ich wiederhole: keinen! - Unterschied."

daran sind zwei dinge mehr als nur zweifelhaft: erstens ist es eine kritik über bande, nämlich im zusammenhang mit einem anderen blog - der nicht verlinkt ist und damit auch nicht der angegriffene text. es wird damit, kurz gesagt, ein ceterum censeo. und damit genau zum stil- und rhetorikmittel, das sich hier (!) gegenseitig an den kopf geschmissen wird.

zum anderen, auch das ein reflex, die einebnung des unterschiedes zwischen wort und tat. dabei bedient sich der blogverfasser haargenau der gleichen argumentationsstruktur, die im falle des sog. linksterrorismus staatlicherseits gegenüber jenen angehoben wurde, die sich allgemein theoretisch mit den paradigmen einer anderen gesellschaft auseinander gesetzt haben. dass gerade dadurch die tat eine legitimation alleine durch verstetigung erfährt, geht dem herrn blogverfasser gar nicht auf.

was hier aufgestellt wird, sind caterpillar-erdaushubmaschinen, die die gräben erst so richtig tief machen sollen. genau damit hat der massenmörder breivik bereits gewirkt.

GeroSteiner 26.07.2011 | 14:19

Ja, hadie, sicherlich auch ein Fall für den Psychiater. Der Wahnsinn hat viele Facetten.
Was aus Sicht des Täters eine gelungene Aktion ist, ist aus der Sicht der Opfer und deren Angehörigen ein Fanal, ein Verlust, eine Wunde. So etwas muss auch nach der Trauerarbeit weiter emotional verarbeitet werden, will man nicht daran zerbrechen. Der strafrechtliche Teil kann für den emotionalen Ausgleich notwendig, aber noch nicht hinreichend sein und einfach drüber reden hilft Manchem das Unvorstellbare zu verarbeiten.

luzieh.fair 26.07.2011 | 14:20

dahinter gabs nen smiley. Es war also nicht allzu ernst gemeint mit dem "zickig" und bezog sich auch eher auf Deinen belehrenden Ton.

"vielleicht machst du dir mal gedanken zur definition von angemessen, hm?"

Das "hm?" hat bei mir das Gleiche ausgelöst, wie mein "zickig" bei Dir.

Ich gebe dennoch zu bedenken (ich ahnte schon, dass Du auf nimmzuwisch und AK anspielst), dass die, um die es Dir geht, eine kleine "Geschichte" miteinander haben und hier(!) nicht das erste mal aneinander geraten. In diesem Kontext ist der von Dir kritisierte Kommentar zu betrachten...finde ich.

Entschuldigung, wenn es so rüber kam, als wolle ich irgendwas/wen abwerten (also Dich in in dem Fall), das war nicht meine Absicht. Ich hatte einfach die vorangegangenen Debatten im Hinterkopf.

luzieh.fair 26.07.2011 | 14:30

Ich hätte auch nicht gedacht, dass jemand auf die Idee eines Gemeinschaftsgulags kommen könnte...

Obwohl...dieser Spruch mit dem Sack und dem Knüppel und auf jeden Fall richtigen Menschen, die es trifft...der ist ja von ähnlichem Kaliber. Und einen Moment dachte ich schon: "beiden Extreme isolieren und in einen kleinen Raum sperren" sei innovativ.
Gabs aber schon oft, die Idee.

Avatar
ignaz-w 26.07.2011 | 14:56

@ lu

mir gegenüber muss sich niemand entschuldigen, nur das echo aushalten.

vorgeschichten persönlicher natur sind mir sowas von egal. die figur des massenmörders breivik hier einzuführen, um mitdiskutanten zu diskreditieren, ist im hier gegeben maß schlichte demamogie.

zumal der blogverfasser selbst nichts anderes getan hat, als einen blog zu produzieren, der zu 2/3 aus copy paste besteht, um lediglich sein eigenlob (ich habs euch doch schon gesagt) zu verkünden. er kann auch gar nicht anders: 1.500 seiten lesen dauert, sie zu analysieren noch ein bißchen länger. aber hauptsach', mal die gemüter angeheizt.

Uwe Theel 26.07.2011 | 16:11

Nurmal für den Hausgebrauch: lt Wikipedia gilt für

Psychopathologie:

"Durch das AMDP-System wurde eine Systematisierung dieser großen Zahl von Störungssymptomen vorgenommen. Dabei ergab sich folgende Gliederung:

Bewusstseinsstörungen
Orientierungsstörungen
Aufmerksamkeits- und Gedächtnisstörungen
Formale Denkstörungen
Befürchtungen und Zwänge
Wahn
Sinnestäuschungen
Ich-Störungen
Störungen der Affektivität
Antriebs- und psychomotorische Störungen
Andere Störungen"

liest man sich die Bestimmungen der Einzelsymptome zusätzlich durch, so wird immer wieder betont, dass sich der Patient seiner Störung bewußt ist, unter ihr leidet und sie selbst, wenn auch erfolglos zu überwinden sucht (s. Besonders "Zwänge"). Dies würde bedeuten, dass Breivik ohnmächtig und gegen seinen Restwillen 76 Menschen tötete.

Außerdem fällt auf, dass psychopathlogische Symptome in aller Regel zu einer erheblichen Beieinträchtigung der Möglichkeit ein "normales" leben zu führen führen. - Wie sollte Breivik dann noch sein Tarnleben als Biobauer, Leiter eines Bergbaubetriebes erfolgreich geführt haben?

Wir können hier von politischem Irrsin, im Sinne haltloser "Theoriearbeit" mit politisch und kriminell fatalen Folgen reden, aber wahrscheinlich nicht von einem psychisch kranken Menschen sprechen.

Andreas Kemper 26.07.2011 | 16:39

Hallo Uwe Theel,

danke für den Beitrag. Um so wichtiger ist es, sich mit den inhaltlichen Quellen Breiviks auseinander zu setzen. Es wird nicht - wie zu den Hochzeiten der RAF-Attentate - zu "bleiernen Zeiten" für diejenigen kommen, die jetzt Breivik inhaltlich nahe stehen, auf die Breivik seine Hoffnungen einer Revolution baut. Aber es wäre gut, diese Quellen zu benennen, sie inhaltlich auseinanderzunehmen, die entsprechenden Autoren und Autorinnen zu konfrontieren. Ich weise hier noch einmal auf die Idee Streifzugs hin, ein BreivikPlag einzurichten: www.freitag.de/community/blogs/andreas-kemper/breivikplag---die-manifest-quellen-des-taeters

Uwe Theel 26.07.2011 | 16:40

@ Columbus schrieb am 26.07.2011 um 01:11

"Der "bornierte Bürger" liebt weder den Tod, noch das Gefängnis "

Das braucht er auch nicht, lieber Christoph, um als "radikaler Staatsbürger" Taten wie die in Rede stehenden zu verüben und wie Breivik zu begründen. Seine Borniertheit ist hier auch so zu begreifen, dass er mit ideologischer Blindheit gegenüber dem eigenen Schicksal geschlagen ist, dass er gleichwohl (unbewußt) befürchtet. Wie anders funktioniert Faschisierung?.

Wie ich unten in "Uwe Theel am 26.07.2011 um 14:1" schrieb "fällt auf, dass psychopathlogische Symptome in aller Regel zu einer erheblichen Beieinträchtigung der Möglichkeit ein "normales" Leben zu führen", was mich zu der Frage führte "Wie sollte Breivik dann noch sein Tarnleben als Biobauer, Leiter eines Bergbaubetriebes erfolgreich geführt haben?"

Meine Schlußfolgerung:

"Wir können hier von politischem Irrsin, im Sinne haltloser "Theoriearbeit" mit politisch und kriminell fatalen Folgen reden, aber wahrscheinlich nicht von einem psychisch kranken Menschen sprechen."

soweit meine, was das Medizinische betrifft, laienhafte Meinung.

LG
ut

Magda 26.07.2011 | 16:46

Hallo Rahab - @ Rahab - ich habe mir das in Teilen - auch schon angesehen. Das Thema: "Der Feminismus ist unser Unglück" spielt bei ihm eine erhebliche Rolle. Und - obwohl es hier rauf und runter bekakelt wurde von Männern und von Frauen dann wieder entgegnet - auf einmal ist hier: Still ruht der See.
Ja,das "leidige Gender-Thema" (ist mir bei Columbus auch aufgefallen) spielt auf einmal keine Rolle.
Was Ritter Kunibert angeht: Der hat eigentlich keine Ahnung, das aber doch mit großem Nachdruck.

Im Grunde genommen: Es gibt eine sehr destruktive Männerkrise, die u. a. auch auf Kosten der Frauen kompensiert werden soll, die einfach so machen was sie wollen.

Und noch ein Nietzsche-Zitat fällt mir gerade ein:
"Unter friedlichen Umständen fällt der kriegerische Mensch über sich selbst her."
Und der meint mit "Mensch" nun eindeutig den Mann.

THX1138 26.07.2011 | 19:32

Genau: Diese allerorten feststellbare, latente Gewaltbereitschaft...

...die ist bereits in der Mitte angekommen. Und immer mehr vermuten hinter jeder Ecke irgendeinen- irgendeinen- Feind, dem es beizukommen gilt: Schliesslich hat die Stunde der Wahrheit geschlagen...

...und willst du nicht mein Bruder sein, so schlag' ich dir den Schädel ein!

So viele Feindbilder wie heute sind schon lange nicht mehr durch so viele Köpfe gegeistert, wie mir scheint. Eigentlich ist es eine kaum mehr überblickbare Anzahl von verschiedenen Feinden, die da alle auf uns zu lauern scheinen.

Und irgendwann einmal, da kommt jemand und wird uns sagen: DAS ist der Feind..!

Wie macht man eigenrlich aus pazifistischen, friedfertigen Menschen Kriegsgurgeln?

Im Ersten Weltkrieg bei Verdun, da seien sie in den Feuerpausen manchmal aus den Schützengräben heraus gekrochen, aufeinander zu gegangen, und hätten einen Tropfen miteinander getrunken. Hernach schossen sie wieder mit sämtlichen Mitteln und Kalibern aufeinander- bis am Schluss nur noch Verlierer übrig geblieben sind, grosse und kleine, aber keine Gewinner.

Bis heute nicht. Aber ich bin überzeugt davon, dass sie es wieder hin kriegen werden, einen Krieg vom Zaum zu brechen.

Die Zeichen stehen günstig. Dieser Breivik spricht von einem Europäischen Bürgerkrieg. Andere sähen den wohl auch gerne kommen... im Westen nichts Neues also:

Fuck you!

Columbus 26.07.2011 | 19:50

Lieber Herr Theel,

Die AMDP-Klassifikation ist eine Symptom-Checkliste, keine Ursachenerklärung und schon gar keine Liste psychischer Erkrankungen oder Diagnosen! Klassisch psychopathologisch gilt: Symptome sind weithin unspezifisch!

Einfache Beispiele: Formale Denkstörungen können Sie und ich schon haben, wenn Schlaf fehlt, wenn wir positiv, wie negativ erregt sind. Illusionäres Verkennen und Wahn kann im Medikamenten-Delir auftreten, oder nach dem Einwurf von Happy pills, ebenso bei schweren körperlichen Erkrankungen, oder aber, weil sich doch eine Schizophrenie manifestiert. - Jeweils mit, oder ganz ohne Bewusstheit des Erkrankten für seinen Zustand.

Psychisch kranke oder gestörte Patienten, wissen, akzeptieren, fühlen häufig nicht, wie es um sie steht. Sie würden, es sei denn, sie haben Wissen und Erfahrungen gesammelt, und sind zudem fokussiert, die große Mehrzahl der Menschen mit einer eindeutigen psychischen Störung oder Krankheit im Alltag nicht erkennen.

Gerade schwer persönlichkeitsgestörte Menschen funktionieren oft sehr gut. Jedenfalls wirken sie für Außenstehende lange so.

Paranoiden Psychotiker bleiben lange ohne Diagnose, weil sie, bis auf ihren Wahn, sonst erstaunlich leistungsfähig und unauffällig bleiben und sogar in der Lage sind, das Wahnsystem so wasserdicht auszugestalten, dass oftmals enge Anghörige überzeugt sind, es handele sich um tatsächliches Geschehen und Erleben. Die agieren dann im Sinne des Erkrankten mit.

Die Bezeichnung "Psychopath" wird von Psychiatern nicht mehr verwendet. Sie hat allerdings immer noch eine Geschichte in der Forensik und leider auch eine Aktualität in den Medien. Sogar bei den Anstalten, bei denen man in der ersten Reihe sitzt.

Ganz furchtbar verdreht, steht mittlerweile manches Mal in diesem Zusammenhang in den Blättern die die Welt bedeuten, etwas von "Manie", "manisch sein", obwohl man monoman, d. h. fixiert auf ein Thema, meint. Zwei ganz unterschiedliche Baustellen.

Die Frage, ob Breivik an einer psychischen Störung leidet, ist sowohl für ihn persönlich, als auch für die Bewertung seiner Taten wichtig. Das wird geklärt werden. Gerade der Detailreichtum seines Skripts, bei gleichzeitig immer wiederkehrenden Hauptthemen: Böse Feministinnen, die Welt fast durchgängig in der Hand von Kulturmarxisten und der Islam als Bedrohung der letzten und wenigen Anständigen, sowie sonstige krude, aber langatmig ausgeführte Gedanken, sollten da stutzig machen. - Er bekommt seine Gutachter, das ist ´mal sicher.

Selbst eine Persönlichkeitsstörung, die schon eine schwere psychische Störung darstellt, exkulpiert jedoch nicht unbedingt. Was allerdings gilt, Menschen mit schweren Depressionen, mit einer Manie oder Schizophrenie, begehen höchst selten Verbrechen die ein solches Ausmaß an Planung erfordern und ein solches Maß an Grausamkeit zeigen. Allenfalls reicht es da für Grausamkeiten gegenüber der eigenen Person oder den Angehörigen.

Zu durchgeplanten Attentaten sind aber Persönlichkeitsgestörte in der Lage, weil sie eben geordnet, systematisch und zielgerichtet, ohne Störungen im Denken, vorgehen, zudem häufig wenig Mitgefühl oder gar Zweifel entwickeln und auch während der Tatausführung "cool" bleiben.

LG
Christoph Leusch

Avatar
helena-neumann 26.07.2011 | 20:14

Liebe Magda müsste die eine oder andere Frau nicht wenigsten schon mal zur Amokläuferinnen geworden sein?
Dass der Ton zwischen Männern und Frauen rauer geworden ist, darin stimme ich Ihnen sofort überein (s. Kommentare). Ja, wir sind eine ernst zu nehmende Konkurrenz geworden auf dem Arbeitsmarkt sowieso, auf dem Felde des reinen "Denkens" zunehmend. Doch machen Sie nicht gerade einen entscheidenden Fehler, wenn Sie die Problematik dieses Terroristen in eine Genderproblematik wenden, obwohl werden Sie sagen, Männlichkeit sei etwas antrainiertes. Dann wären wir bei dem Haneke Film das "Weiße Band" gelandet. Das würde mir sehr gefallen, die ganzen Sozialisationsmuster dieses Menschen näher zu betrachten, wohlgemerkt nicht nur unter psychiatrischen Aspekten, was jetzt geschieht.
Lese dann mal Ihren Blog
HN

Uwe Theel 26.07.2011 | 20:25

@ Columbus am 26.07.2011 um 17:50

Vielen Dank, lieber Herr Leusch, für die ausführliche Antwort, die ich, als vom Mediziner gegeben, anerkenne.

Jetz interessiert mich aber, falls Sie da antworten können, welche Erkenntnisse hat die Psychologie hinsichtlich der Täter, die praktisch keine psychische Störung aufweisen und vergleichbare Taten begehen, wo also tatsächlich stringent ideologische Verblendung angenommen werden könnte? - Gibt es solche Fälle? (Im Falle der RAF hat m.W. niemand den Versuch unternommen die Täter zu psychisch Kranken zu erklären!!!)

LG
ut

miauxx 26.07.2011 | 21:11

weinsztein,
warum verbeißen Sie sich so in dieses "Gesocksforum" ?
Diese Leute haben halt ihre Spielwiese; schaukeln sich gegenseitig die Eier darüber, wer die tollsten Perlen beim Freitag ausgräbt. Das ist in der Attitüde peinlich genug! Dass Sie sich dort als Pausenclown auch noch über'n Platz jagen lassen ... phh
Lassen Sie die doch schwadronieren vom "großen Finale" ...
Gott, was würde denen fehlen, gäb's die "antisemitische Hetz-Community" bei freitag.de nicht mehr ...

WilhelmZwo 26.07.2011 | 21:29

Hallo Herr Kemper,
Ich gehe mal davon aus,daß circa 60 % der Bevölkerung der BRD ihr Weltbild mit den von Ihnen aufgeführten Mythen gebaut haben.Können Sie sich vielleicht vorstellen,daß diese Leute ihrer Belehrung ,eventuell Aggitation, nicht folgen können und wollen? Wie wollen Sie ihre Ideale bei diesen Leuten verankern?
Können Sie sich auch vielleicht vorstellen,daß die
laufende Verbreitung ihrer Ideale durch Parteien,staatliche Institutionen,Schulen etc. bei diesen Bevölkerungsteil mit Verunsicherung und Angst besetzt ist?
Ihre Ideale in Ehren,haben Sie dafür Lösungen?

Mit freundlichen Grüßen

WilhelmZwo

Avatar
Ehemaliger Nutzer 26.07.2011 | 21:51

Hallo Josef,
Unabhängig von den Ungereimtheiten und Widersprüchen dieses Massakers: entsprechen die Darstellungen und die dargelegten Beweise der Wahrheit, ist Deine Definition auch dieses (modernen) Faschisten als radikalisierter Staatsbürger, der „das Recht (also die Staatszwecke!) in die eigenen Hände nimmt, weil andere Abhilfe nicht mehr möglich ist“, die Zutreffendste.

Was scheidet denn nun formal den (linksdemokratischen) Staatsidealisten und Bürger vom radikalisierten Staatsbürger?
Der Erstere glaubt allen Ernstes alle gesetzten Zwecke eines bürgerlichen Staates dadurch ignorieren zu können, indem er sich die Herrschaftsideale „seines“ Staates zu Eigen macht und sich Diese als EIGENTLICHE Zwecke denken WILL.
Der Zweitgenannte und Faschist BEZIEHT seine Maßstäbe der Beurteilung und Kritik nicht aus den gesetzten (demokratischen)STAATSIDEALEN, sondern aus den gesetzten und von ihm GETEILTEN Zwecken „seiner“ Nation.

Bei aufkommender Unzufriedenheit seiner Bürger mit den notwendigen und ungemütlichen Folgen, meint dann Ersterer den Staat ausgerechnet mit seinen eigenen Staatsidealen blamieren zu können, während sich beim Zweiteren die Unzufriedenheit über sogenannte Missstände, als zu lasche und deswegen erfolglose Durchsetzung (geteilter) nationaler Zwecke übersetzt.

Ersterer schreibt Petitionen, tanzt Ringelreihen und lässt sich als Souverän verprügeln, Zweiterer übernimmt höchstpersönlich die Definitionshoheit Herrschender Volkssouveränität, einschließlich modifizierter Feindschaftserklärungen seines Gemeinwesens gegen ALLES, dem seiner Facon nach eigenem Volkskörper bedrohenden FREMDEN.

Und in dieses tödliche Fadenkreuz kann dann auch die effizienteste Herrschaftsmethode seit Erfindung staatlicher Gewaltapparate selber fallen - mitsamt ihrem Idealen und lebenden Inventar.

Und vor allen dem lässt sich eine fatale und höchst eigentümliche (formale) Gemeinsamkeit feststellen: – von der sog. Globalisierung zum Sozialabbau und H4 bis zur angeb. Überfremdung und Bildungsmisere – nämlich die Behauptung dieser verrückten Fiktion vom STAAT ALS OPFER seiner eigenen Maßnahmen!

miauxx 26.07.2011 | 22:08

@Kunibert Hurtig

"Gutmenschentum ist die Umschreibung einer Wesenshaltung, die um des Opportunismus einer Mehrheitsmeinung willen Offensichtliches verklärt oder verleugnet. Davon gibt es hier eine Menge ... Die Verfälschung von Begrifflichkeit zum Zwecke politischer Positionierung ist Ihnen, AK, ja wohlfeiles Gut zur ideologischen Untermalung indifferenter Positionen ... nicht wahr?"

Sie machen es sich passend. Sie sagen, "Gutmenschentum" sei ein Terminus ist, der genau die Erklärung findet, wie Sie sie anbieten. Der verbale Hinwurf "Gutmenschentum" ist ja nun in erster Linie eine diffamierende Verkürzung für "realitätsblinde" oder sogar bewußt Realitäten "ausblendende" Menschen oder Bewegungen, welche somit die Auseinandersetzung zugungsten eines basta umgehen will.

Ich würde Kemper in seinem übereilten Brückenschlag vom vermeintlichen gedanklichen "Tabubruch" zum Massenmord so auch nicht zustimmen. Man muss aber auch sehen, dass das Gedankengut, das offenbar einige Zeit in ihm reifte, eine sehr breite Zustimmungsbasis hat. Und es ist keinesfalls gesagt, dass eine Wandlung in's Extreme eines aktiven und heißen Kampfes nicht auch allmählich ihre Basis findet. Davor sind wir nie gefeit.

Wenn man also versuchen will, der Genese der Tat Breiviks auf den Grund zu kommen, kann man ihn, wie AK richtig argumentiert, nicht einfach als "Irren" abtun. Schon gar nicht angesichts dessen, was bereits an "Begründungen" Breiviks vorliegt und wen er als Zeugen zitiert.
Dass sich nun viele, wie offenbar auch Sie, unangenehm berührt fühlen, weil angesichts dessen eine "verblendete Linke" oder "Gutmenschen" nun argumentativ 'Oberwasser' gewinnen würden - nun ja, das war klar.
Wer sagt aber, dass Sie allein im Begriff der richtigen Begriffe sind? Sie behaupten, es gebe eine PC, die eine einzige "Sprachverwirrung" sei. Damit mögen Sie hier und da ja recht haben. Das, was Sie Kemper vorwerfen, tun Sie aber nicht minder: Sie unterstellen und nehmen ihn, wie auch Magda, für eine vermeintliche "PC" oder "Gutmenschentum" oder "monokausale" Begründungsmuster in Haftung. Mit ihren im Ton so überheblichen Unterstellungen, hier würde einer "PC" das Wort geredet, tun Sie jedenfalls nichts besseres, als die Leute gleich auf das Gleis zu schieben, das Ihnen am besten passt.
Und da hier in der FC, außer in Ihren Blogs, ja ohnehin meist über die Dinge gerdet würde, welche die Welt nicht wirklich bewegten und die Leute eh nicht genug Geist hätten, Ihnen zu begegnen - warum halten Sie sich dann in so einem thread nicht einfach raus?
Schade, denn Ihre naturwissenschaftlichen Beiträge sind wirklich sehr interessant und gefallen mir z.B. gut!

vilab 26.07.2011 | 22:40

Na klar, die RAF stand ja auch links! In Deutschland steht der Feind eben links, rechts ist man nur verrückt und deshalb kein Feind.
Die Möglichkeit, dass Breivik für psychisch gestört erklärt wird, halte ich für grundsätzlich höchst gefährlich, ähnlich wie die immer wieder aufgestellte Behauptung, Hitler sei ein Wahnsinniger gewesen, die Verbrechen der „armen“ Nazis, die ja nur Befehle ausgeführt haben, verharmlost. Denn dann muss man Breivik und seine Tat nicht ernst nehmen, kann ihn zu dem Akten legen, braucht keine Konsequenzen daraus zu ziehen. Besonders die deutsche Politik, links hart zu strafen, rechts alle Augen zuzudrücken, würde dadurch bekräftigt. Dabei wäre es dringend notwendig, den Fall gerade in Deutschland als Mahnung zu begreifen, jetzt vermehrt dagegen aufzustehen, dass Programmen, die sich gegen Neonazis und ihre Aktivitäten richten, von der Politik weiter die Mittel gekürzt werden oder dass sie gar beendet werden.
Wie ernst man das Ganze nehmen muss, zeigt auch die folgende Information, die ich gerade über Attac bekam:
Es ist viel schlimmer als man denkt…
Mario Borghezio wurde in Turin geboren und ist heute Abgeordneter der italienischen Regie-rungspartei Liga Nord, im italienischen und gleichzeitig im Europäischen Parlament. In einem Radio-Interview sagt er nun folgendes: "Die Ideen von Breivik sind vertretbar, zum Teil ausge-zeichnet. Parteien mit diesen Ideen gewinnen an Zustimmung in ganz Europa. Es ist die Schuld der Invasion der Einwanderer, wenn es dann eine Gewaltexplosion gibt"

Quelle: tv.repubblica.it/politica/borghezio-idee-di-breivik-condivisibili/73350?video==HREA-1

Ich würde mir wünschen, dass hier mehr darüber diskutiert wird, wie wir gegen diese Gefahr von Rechts vorgehen können, anstatt sich gegenseitig dauernd persönlich zu beharken!

Columbus 26.07.2011 | 22:56

Bei einigen RAF-Aktivisten hätte sich eine solche Untersuchung sicher gelohnt. Aber, was da im Raume stünde, nämlich schwere Persönlichkeitsstörungen, exkulpierte vor Gericht eben nicht automatisch. Es muss ein unmittelbarer Zusammenhang bezüglich der Steuerungsfähigkeit und der Einsichtsfähigkeit des Täters und einer psychischen Störung bestehen. Bei Persönlichkeitsstörungen liegt aber häufig nur eine verminderte Empathiefähigkeit, eine gewisse unbedingte Starre in der Ausführung der Tat und eine Brutalisierung während der Tat vor. Das reicht meist nicht zur Entlastung.

Das wird sich auch in Norwegen erweisen, sollten Gutachten eine solche Störung plausibel machen. Nur die Diagnose einer Psychose würde Breivik "entschuldigen", dann aber, umso sicherer zu seiner wirklich fast lebenslangen Unterbringung führen, weil eine Wiederholung solcher brutaler Handlungen nicht mehr ausgeschlossen werden könnte.

Ohne Diagnose bekommt Breivik 20-30 Jahre und gegen Ende der Haftzeit wird man das Risiko erneut prüfen.

Ganz grundsätzlich sind doch die Terroristen der bleiernen Zeit gezielt gegen "Repräsentanten" des "Systems" vorgegangen, ohne jedoch allzu sehr darauf zu achten, ob es dabei "Kollateralschäden" gibt. Andere Aktivitäten und Gewalttaten erfolgten zur Geldbeschaffung, wie bei Berufskriminellen, und um andere Terroristen frei zu pressen. Die Hinrichtungen von Geiseln, z.B. Stockholm, z.B. Schleyer, ganz sicher, eiskalte und verdammenswerte Taten, sollte die Entschlossenheit der RAF untermauern.

Sofort geschossen, wurde auch auf ermittelnde Beamte oder bei Verkehrskontrollen. Aber ein ultimatives Massenmorden, wollten die RAF-Leute nicht in Szene setzen. Allerdings verbündeten sie sich mit palästinensischen und internationalen Terroristen, die da viel weniger Skrupel hatten.

Da einige Mitglieder den Austieg geschafft haben, könnte man sie befragen. Z.B. Silke Maier-Witt, die auf jeden Fall genügend Fachkenntnisse (gleich mehrerer Studiengänge, u.a. Medizin und Psychologie) mitbringen dürfte. Ein Punkt, der aus fachlicher Sicht dagegen spricht, ist der gegebene Selbstbezug. Loyalitäten, seien sie einfühlbar oder nicht, hindern schon gewaltig, wenn es um eine ausreichende Erforschung der Motive und Hintergründe geht.

Psychiatrische Gutachten haben wohl zur Stammheim-Zeit keine wesentliche Rolle gespielt (wer da mehr weiß, kann sich ´mal melden). Aber nachher, bei der vorzeitigen oder endgültigen Entlassung der verurteilten Terroristen, waren und sind sie Gegenstand heftiger juristischer Auseinandersetzungen, weil die Wiederholungstäterschaft durch psychiatrische Gutachter ausgeschlossen werden sollte (Meiner Meinung nach, ein völlig sinnloses Unterfangen in diesen Fällen, aber ein klar taktisches Vorgehen von Seiten der Bundesanwaltschaft, das auch zu verzögerten Haftaufhebungen führte).

Ich kann keine großen Ähnlichkeiten zwischen den RAF-Tätern und dem Täter Breivik sehen.

Schönen Abend
Christoph Leusch

Columbus 26.07.2011 | 23:20

Lieber THX138,

Ich finde, Sie entlasten die vernünftige "Mitte" allzu sehr.

Die hat nämlich auch ein geschicktes Prinzip entdeckt, ihre Gewalt, die sich allein schon aus der großen Mehrheit ergibt, zu verdrängen. Die "Mitte" kostet weltweit die meisten Toten, weil sie es trotz unglaublich günstiger wirtschaftlicher und technischer Bedingungen nicht schafft diesen jährlich zu entrichtenden Blutzoll fürs Wohlergehen endlich abzuschaffen.

Einmal, im Irak, waren wir nicht wirklich bei einer großen Hinrichtung dabei. Aber Afghanistan ist eine Wunde der Gewalttätigkeit mitten im Herzen der Mitte, die nur durch den übergroßen politischen Schulterschluss, fast alle sind dafür sich jedes Jahr am Hindukusch weiter zu verteidigen, gut zugedeckt wird.

Die vielen Toten der Globalwirtschaft in den Ausbeutungsländern und die Hungertoten können nicht den Rändern der westlichen Gesellschaften angelastet werden. Sie stammen aus der prinzipiellen Organisation der Wirtschaft selbst, wie auch der Naturverbrauch, und aus deren sehr einfacher, durchaus auch effizienter, aber brutaler Zielrichtung.

Jean Ziegler schreit immer ´mal wieder, aber gehört wird er nicht wirklich, und solche Ansichten sind so wenig mehrheitsfähig, dass sie als pathetische Form allenfalls einmal in so einen Kommentar oder auf die Bühne gehören.

Ich entschuldige mich gleich dafür und schreibe dann wieder nüchterner.

Liebe Grüße
Christoph Leusch

Uwe Theel 26.07.2011 | 23:25

@ Columbus am 26.07.2011 um 20:56

Erneut Dank für die Antwort, deren details sehr interessant sind.

Ich war aber nicht darauf aus, zu finden, dass es motivationelle oder psychologisch zu beschreibende Parallelen zwisch RAF-Tätern und Breivik gegeben hätte, sondern immer noch auf der Suche nach einer Antwort, ab wann etwa Unfähigkeit zur Empathie oder ein "Zwang" den politischen Feind zu elimnieren, bzw. durch gar massenhafteTötung das System zu schwächen als Verhaltensstörung, gar Psychose zu werten wäre und bis wann es planvolles, wenn auch kriminelles, amoralisches Verhalten wäre, ohne dass Verminderung der Schuldfähigkeit deswegen angenommen werden müßte.

Was sind hier, grob gesagt die Kriterien?

Danke

ut

THX1138 26.07.2011 | 23:49

Terror ist Terror, Herr Leusch, bei allem Wohlwollen! Auf was Ihre sehr wissenschaftlich klingende- und auf die Motivation des ausführenden Individuums zielende- Argumentation hinausläuft, ist doch wohl dies: Es gibt viele Terroristen, aber manche Terroristen sind eben bessere- und manche schlechtere Terroristen. Aus (innen- und sicherheits)politischer- und vor allem aus Sicht unschuldig Betroffener- ist Terrorismus ein- und dasselbe, egal, aus welcher Ecke er gerade kommt! Es gibt absolut keine Legitimation für terroristische Gewaltakte!

Ansonsten scheint mir J-AP den persönlich-staatsbürgerlichen Hintergrund von Anders Behring Breivik am treffendsten ausformuliert zu haben: Hier hat ein Terorrist lediglich einen seiner Ansicht nach zwar grausamen, aber für ihn notwendigen Auftrag ausgeführt.

Ich persönlich befürchte, dem Täterprofil liegt absolut keine psychopathologische Störung- auch keine Persönlichkeitsstörung (s. schwer erkennbar)- zugrunde. Hier haben wir es mit einem Wirklichkeit gewordenen Schreckens Mann zu tun, wie ihn Hans Magnus Enzensberger einst beschrieben hat.

Columbus 27.07.2011 | 00:32

Lieber THX, ich habe ja gar nichts gegen eine Interpretation bestimmter gemeinsamer Motive, ganz im Sinne E.´s, der mir nur manches Mal wie eine notorisch unerregbare und lächelnde Figur aus einem alten "Badesalz"-Sketch erscheint. Da erzählt einer seinem besten Freund, er sei am Ende, alles gehe schief, die Antwort lautet konsequent immer wieder "Och, joh!". Am Ende bittet der Verzweifelte um Hilfe und prompt kommt ein deutliches "Och, nee!" - Ich kann diesen Ton nicht ab, den E. gut drauf hat, nämlich beständig zu sagen, "Es ist halt so,...Kinder".

An keiner Stelle rechtfertige ich Terror. Wenn Sie genau lesen, dann steht da sogar, es ist egal, ob bei diesem Täter eine Persönlichkeitsstörung festgestellt wird, er kommt hinter Gitter, genau so, wie wenn er ein ideologischer, letzter Erbe der RAF-Denke wäre. -Die Psychologen und Psychiater werden jedenfalls Arbeit bekommen. - Aber die Abläufe und Motive, auch das Vorgehen und die Personen unterscheiden sich doch gewaltig.

Mir ist das letztlich aber Wurst, ob Breivik als Attentäter oder als psychisch Gestörter weg gesperrt wird. Sein Manifest beweist, er denkt bis 2083.

Mir geht es aber darum, die "Schreckensmänner" nicht so aufzublasen, dass irgend jemand glauben könnte, der Kampf gegen diese Täter sei die größte Aufgabe und Herausforderung die nun ansteht. Am Ende werden die Schreckensmänner nämlich instrumentalisiert, um dauerhaft und fortgesetzt von staatlicher Seite die guten Sitten, die Moral und die Grundrechte zu verletzen. Das geht einmal in Notwehr, aber es geht nicht dauerhaft und prinzipiell.

Wer das kapiert hat, der redet so weise und bescheiden, wie der norwegische Regierungschef und wie übrigens auch viele seiner Landsleute. Man kann schon sagen, die setzen da auf das gute Prinzip der Freiheit, Offenheit und Liebe, und sie werden trotzdem überlegen, ob nicht ein paar einsatzfähige Boote und Hubschrauber für die Poizei sinnvoll wären, und sie sollten sich überlegen, wie man den Besitz von Sturmgewehren erschweren kann.

In meinem Kommentar zu Ihrem Beitrag ging es
aber um die so genannte "Mitte", die ganz eindeutig die Fäden in der Hand hält und verantwortlich ist.

Daraus könnte eine spannende Diskussion werden, ob, und inwieweit, es Radikale nun dazu drängt, in der Mitte der Gesellschaft aufzutauchen und deren Vertrauen zu gewinnen. In diesem Sinne ist z.B. Thilo S. ein Radikaler. So manche andere eifern da kräftig nach. In anderen Ländern geht es sogar schon weiter, da gibt es längst einen radikalen Mittelstand.

LG
Christoph Leusch

Uwe Theel 27.07.2011 | 01:33

@ THX1138 am 26.07.2011 um 21:49

Enzensberger ist nicht aus Geschmacksgründen nicht der geignete Gewährsmann für Breivik, der nicht einmal der wirkliche Verlierertyp ist, den Enzensberger in seinem2006 erscheinennen Buch "Schreckens- Männer" im Blick hat sondern weil, wie der Rezensent des Deutschlandradios Wolfgang Sofsky damals schrieb:

"Enzensberger denkt jugendliche Amokläufer, leninistische Terroristen, islamistische Gotteskrieger, ja sogar die nationalsozialistische Götterdämmerung zusammen, ein ebenso waghalsiges wie sinnfälliges Gedankenexperiment. Nicht die historischen Unterschiede - sie liegen ohnehin auf der Hand - interessieren ihn, sondern die Gemeinsamkeiten einer Anti-Politik der Selbstvernichtung. (Hervorhebung: u.t.)

Diese anthropologische Dimension exzessiver Gewalt (Hervorhebung: u.t.) pflegen wohlmeinende Zeitgenossen meist zu übersehen. Immerzu suchen sie nach sozialen Ungerechtigkeiten, biographischen Irrwegen oder religiösen Dunkelmännern. Aber kein soziales Entwicklungsprogramm wird den Sprengsatz entschärfen. Die Zündschnur der Ideologie ist austauschbar, Herkunft und Organisationsformen wechseln, aber stets ist es dasselbe Syndrom:

"… die gleiche Verzweiflung über das eigene Versagen, die gleiche Suche nach Sündenböcken, der gleiche Realitätsverlust, das gleiche Rachebedürfnis, der gleiche Männlichkeitswahn, das gleiche kompensatorische Überlegenheitsgefühl, die Fusion von Zerstörung und Selbstzerstörung und der zwanghafte Wunsch, durch die Eskalation des Schreckens Herr über das Leben der anderen und über den eigenen Tod zu werden." (Zitat Enzensberger)" (Quelle; www.dradio.de/dkultur/sendungen/buchtipp/497019/)

Es ist ein Essay, der mehr die angeblich anthropologisch bestimmte Befindlichkeit des Verlierers "Muslim" als Schreckensmann fassen will, denn seine historische Ursache und sein geschichtliches Gegenüber gleichermaßen. Damit erliegt er der Gefahr das Problem als quasi naturwüchsig statt gesellschaftlich-historisch zu betrachten und Enzensberger erinnert so 2006 schon fatal an Sarrazin 2010.

miauxx 27.07.2011 | 02:46

@j-ap

Bin hier 'n bißchen spät dran - aber den Verweis auf den "radikalen Staatsbürger Breivik" finde ich sehr interessant.
Wenn ich mal interpretieren darf: Ein Staat ist im Eigentlichen ein Gewaltkonstrukt.
Die Vorstellung einer libertären und egalitären Gesellschaft könne eigentlich nur eine solche bleiben. Dass wir (ich sage mal der Einfachheit halber "wir") uns in einer solchen wähnen, sei nur eine Utopie, welche "Salonmarxisten" durch die Institutionen hindurch zu manifestieren vermochten. Im Sinne der Suche nach dem kleineren Übel im Umgang mit seinen Bürgern, habe die offizielle Staatsdoktrin sich auch ein gutes Stück weit mit diesem "widernatürlichen" Blendwerk zu arrangieren vermocht. Deshalb brechen hier und da orientierungslos gewordene Bürger in Form solcher Extreme wie Breivik aus.
Wir haben also ein Staatswesen, dass völlig frei von Idealen ist; "seinen" Bürgern letztlich nur Notbehelfe in Form einer judikativen und exekutiven Gewalt entgegensetzen kann.
In so weit würde ich mitgehen.
Nur: was machen wir jetzt damit? Wenn wir "Salonmarxisten" halbgarer Utopien zeihen - hier möchte ich bezweifeln, dass diese für ein so verwässertes Gesellschaftsbild herhalten müssen -, zieht man sich dann nicht wieder nur auf den alten Vorwurf der Widernatürlichkeit des Marxismus zurück? Über "Salonmarxisten" kann man ja diskutieren - jedoch nicht so wie Breivik, bzw. seine Wortgeber. Denn denen ist ja einzig am Horrorgemälde einer vermeintlichen "marxistischen Unterwanderung" des "großen Europa" gelegen, was mehr ein Phantasiegebilde ist, das nur sehr oberflächliche Assoziationen bedient.
Folgt man Ihrer Argumentation - wenn ich sie richtig verstehe -, so wäre es also zwecklos, sich überhaupt erst Ideale zu schaffen. Der beste Weg sei vielleicht eben gerade noch das libertär-marktorientierte Staatswesen, dass sich aber auch nur den Anschein einer Freiheitlichkeit und Egalität für alle geben kann. Hat man dann den extremen 'Ausbrecher', so kann es höchstens heißen: Das kommt eben vor ...
Wenn ich Sie richtig verstehe ...

Auch wenn ich diese Diskussion jetzt nicht unbedingt aufmachen will - es drängt sich mir aber auf:
Haben wir den "radikalen Staatsbürger" nicht auch besonders in der Form der israelischen Siedlungsbauer, die selbst ihrer, wohl weniger von Illusionen und Utopien getragenen, Regierung drohen, wenn die auch nur eine Haaresbreite ausländischen Bedenken Raum zu geben scheint ... ?

weinsztein 27.07.2011 | 06:55

@ Magda
wenn man sie kitzelt erfährt man mehr über sie. Zum Beispiel, wer hier früher als Fälscher unterwegs war und warum, mit welchen Intentionen auch immer. So lernt man auch jäh bezaubernde junge Damen kennen, die reiferen Herren wie mir kitzlige Avancen machen, doch irgendwann auch wissen wollen, was ich zu dieser oder jener Freitag-BloggerIn meine.

Das macht viel Spaß, es verschafft mir außerdem sehr indirekt weitere Erkenntnisse über Rechtsextremismus und dessen Verbindungen. So erfahre ich auch Namen, was manchmal recht mühsam sein kann, aber manche/r ist sich für nichts zu blöd, andere ahnen nicht, wie sie dort missbraucht werden.
Recherche.

Im Prinzip bin ich Ihrer Meinung, miauxx

Alien59 27.07.2011 | 08:22

Magda, einfach ignorieren, das hat man mir auch immer geraten, wenn ich über PI etc. schrieb. Es wollte niemand wahr haben, dass auf solchem Boden irgendwann auch Gewalt wächst. Dabei hätte man spätestens nach dem Gifford-Attentat mal genauer hinschauen müssen, auch in Europa. Denn leider sind das nicht nur Durchgeknallte oder Idioten, sondern z.T. Leute, die eigentlich intelligent sind.

Avatar
rahab 27.07.2011 | 10:17

na, wenn mir das
"I sometimes wonder whether the modern West, and Western Europe in particular, should be dubbed the Fatherless Civilisation. Fathers have been turned into a caricature and there is a striking demonisation of traditional male values. Any person attempting to enforce rules and authority, a traditional male preserve, is seen as a Fascist and ridiculed, starting with God the Father. We end up with a society of vague fathers who can be replaced at the whim of the mothers at any given moment. Even the mothers have largely abdicated, leaving the upbringing of children to schools, kindergartens and television. In fashion and lifestyle, mothers imitate their daughters, not vice versa."
nicht bekannt vorkommt!

hier eine nette idee des jungen mannes:
"Personally, I think the following incentive would prove to be successful:

The state invests in/buys/builds X amount of housing units (designed for a family with 3 children). All married couples who has three children will have a prerogative to one of these housing units immediately after the third child is born. They have the right to live in this housing unit until their youngest child is 18. If the couple breaks up the family forfeits their right to the housing unit and are forced to move out. This will both work as a great incentive for family unity and encourage people to have more than 2 children. It will also lessen the financial pressure on the mother to have a full time job while caring for 3 or more children. The housing units should be more attractive than the national standard (as the main point is to make them attractive enough) and could include free kindergardens located on the ground floor. If needed, more incentives can be added to the “housing unit incentive” for families with 3 or more children, until we reach an average birth rate of 2,1 or even up to 2,5 if desired. Obviously, a project of this magnitude would require visionary leaders which todays Western European countries lack.

The above solution isn’t perfect, but it’s a simple and effective method which would most likely increase that country’s birth rate considerably (and contribute to family unity). However, a method like this would prove to be too effective and would therefore undermine the current justification of multiculturalism (the core mantra: we need mote Muslims to replace our aging populations!)."
wie das tapfere schneiderlein erschlägt er mehrere auf einen streich.

und nicht mal dieses
www.haaretz.com/news/national/jerusalem-rabbinical-court-wants-woman-jailed-for-refusing-to-accept-divorce-1.375294
steht dazu in widerspruch.

meier060782 27.07.2011 | 14:29

Geanu! Breivik ist kein bisschen wirr. Er ist ein Extremist. Seine Thesen klingen auch kein bisschen wirr, sie sind natürlich falsch, unschlüssig und wild irgendwoher interpretiert. Allerdings hat er klare Vorstellungen von seinen Zielen, die er mit den Anschlägen verfolgt. Schockierend ist allenfalls, dass er es so klar heraussagt, offensichtlich kein Problem damit hat, kurz mal dutzende Menschen umzubringen, das ist das Schockierende.

j-ap 27.07.2011 | 15:07

@ Phineas Freek schrieb am 26.07.2011 um 19:51

Hallo Phineas.

Nach diesem Kommentar von Dir kann man sich nur mehr die Finger abschlecken, weil jetzt alles gesagt ist.

Halt — noch nicht ganz. Eine 'Leerstelle' ist noch übrig: Wie funktioniert denn nun die »Überwälzung« der Staatszwecke in solche, von denen der Staatsbürger tatsächlich glaubt, sie seinen seine »eigenen«?

Naja, interessiert aber ohnehin keinen, weil das der allseits betriebenen und gewünschten Polit-Exegese im Weg steht.



@ miauxx schrieb am 27.07.2011 um 00:46

Die These, die ich hier seit geraumer Zeit vertrete, geht so, wie ich es weiter oben, allerdings zugegebenermaßen etwas wolkig (»Obskurantismus«), formuliert habe:

Die soziale Synthesis der bürgerlichen Gesellschaft ist, als Realparadox/Realabstraktion, in sich dermaßen verkehrt, daß sie als Absenz mit Notwendigkeit eine vollendet negative Vermittlung hervortreiben muß, die die Spaltung in funktionale Menschen einerseits und bloß phänomenale Menschen andererseits setzt.

Und das ist eben nicht nur die logische »Urszene« aller Bestimmungen von Subjekt/Staat/Kapital usw. usf., sondern auch der logische »Einsprungspunkt« für die dazugehörigen Rationalisierungen: zu denen gehört nicht nur die famose Sozialvertragstheorie (also die Ideologie, daß der Staat auf einem Vertrag aller seiner Insaßen beruhe), sondern etwa auch sämtliche Verschwörungstheorien (egal, ob es sich dabei um die »Protokolle der Weisen von Zion« handelt oder um die globale Verschwörung der Frankfurter Schule, um den gesamten Westen zu beherrschen, so wie Breivik schreibt) und sogar deren Inversionen (also Verschwörungstheorien, die sich nicht gegen irgendwelche Verschwörer, sondern gegen einen selbst richten), deren bekannteste das Überlebenden-Syndrom ist (vgl. dazu William G. Niederland).

Derlei Paradoxa sind aber keine randständigen Erfindungen von Irren, sondern sie stehen im Zentrum dieser Gesellschaft.

Columbus 27.07.2011 | 21:13

Da gebe ich Ihnen, Uwe Theel, bzw. dem von Ihnen zitierten Sofsky, bezüglich der Einschätzung der Enzensberger-Thesen, völlig Recht. - Ich wollte mich witzig aus einer eher leidigen Diskussion bringen.

Trotzdem gilt natürlich, dass die Beschäftigung mit den Motiven der einzelnen "Schreckensmänner", jeder hat ein anderes, ganz eigenes Gesicht, sehr lehrreich ist.

Die Geschichte mit den Muslimen als ewigen Verlierern und daher terroristisch Gewalttätigen, die dürfte sich mittlerweile schon wieder erledigt haben, wie z.B. auch die Fantasmen des Bremer "Youth bulge"-Theoretikers Heinsohn, von der Masse, anderweitig nicht gebrauchter, überschüssiger,jugendlicher Krieger, die sich auf uns Europäer stürzen.

Es wird Enzensberger nicht hindern, den nächsten Essayschlager zu einem anderen Thema raus zu hauen. Er kann es und es ist immer sehr gut lesbar. Aber Enzensberger mit Sarrazin zu vergleichen, das halte ich nun für zu weit gehend. Meine Lesererinnerung ist da nur ganz schwach, eine Analogie zu entdecken.

Was die Grenzen angeht nach denen Sie fragen, was also noch eingebunden ist in eine irgendwie politisch-ideologische Vorstellung, um z.B. ein produktives Ziel zu erreichen oder einen Gerechtigkeitsanspruch (für gut begründet, oder auch nicht) durchzusetzen, oder was schon Teil einer Verwirrheit, einer gestörten Persönlichkeit, oder eines paranoiden Wahns ist, so gibt es keine endgültigen Prinzipien, sondern nur die Chance das am Fall entlang zu schauen.

Wer die 1500 Seiten, vor allem in den Ausführungsteilen zum dreiphasigen Kampf gegen den Kulturmarxismus (Nr.1) und dann gegen die europäischen Muslime (Nr.2), mit Deportation, Gnadenerweis für jene, die eine Loyalitätsurkunde unterzeichnen und Ausmerzung/Liquidation der überzeugten Kulturmarxisten (an der Uni, in der Presse und im Bereich der Kultur 90% oder gar 99% (sic!)) liest, der wird doch hoffentlich jene gewisse Fremdheit spüren, die sich nicht aus rationaler Überlegung oder einer übergeordneten Geschichtstheorie oder einem ideologischen Gerüst herleitet, sondern einfach individuell wirr ist.

Es gibt auch unter den Rechten Europas niemanden, außer vielleicht ein paar Facebook- Kaspern und glandestinen Leuten, der eine solche Bandbreite an Versatzstücken so willkürlich zusammenschustern.

Nicht einmal Thilo S. verlegtes Konvolut, das nun wirklich sehr seltsame Vorstellungen ausfaltet, kommt da auch nur in die Nähe.

Ich denke, da ist auch psychisch einiges im Argen bei Herrn Breivik, bei diesem selbsterannten Einzelkämpfer gegen praktisch den Rest der Welt.

Im Mittelteil lesen sich manche Passagen zur Geschichte der Frankfurter Schule, zu historischen Ereignissen, ganz geordnet. Aber da ist auch das Meiste einfach abgepinnt.

Liebe Grüße
Christoph Leusch

Uwe Theel 27.07.2011 | 21:59

@ Columbus am 27.07.2011 um 19:13

ad Enszensberger:

ich gestehe, dass ich kein intimer Kenner seiner Schriften, seiner Dichtung bin, selbst eine dunkle Ahnung habe, dass er einmal "irgendwie links" war, allerdings hat mich das von Sofsky ausgestellte Zitat sehr erschüttert.

Vielleicht, ziemlich sicher sogar kann man auch vom Paulus zum Saulus werden?

ad "Grenze"

Ich ahnte es ja irgendwie, die Grenze läßt sich definitiv nur durch harte Arbeit am Einzelfall finden, wenn überhaupt

LG
ut.

Dreizehn 28.07.2011 | 00:02

Die Aufforderung zum Kampf gegen Rechts, wahlweise auch gegen Links, löst wohl kaum das Problem der Attentate. Das Rechts-Links-Muster greift nicht, weder Feministinnen noch ihre Widersacher tragen zur Erhellung des Attentats bei, sie treten als Nebelwerfer auf, allesamt. So bemüht uns der Attentäter das weismachen will: es geht nicht um politische Inhalte. Er ist ein Amokläufer, der sich einen politischen Anstrich gibt.

Ich hab mich durch diesen thread durchgearbeitet und vermisse - es sei denn ich hätt was überlesen - diesen plausiblen Erklärungsansatz. Oder wie? Gibt's keine Amokläufe mehr? In Luft aufgelöst? Das Problem qua Sprachregelung aus der Welt gekickt? Alzheimersymptome in unsrer Medienwelt? Oder ham die plötzlich jegliches Interesse verloren, von Amokläufen zu reden?

weinsztein 28.07.2011 | 06:49

Ja, wirklich toll, Dreizehn.

Ein paar Fragen lassen Sie offen.
Wie oder warum wird ein Attentäter zum Attentäter, ein Amokläufer zum Amokläufer?
Wie werden Feministinnen zu Nebelwerfern (bei ihren Widersachern ahne ich es)?
Wie erklären Sie, dass der Attentäter auf, wie es heißt, 1500 Seiten seine Tat politisch mit zusammengesammeltem rechtpopulistischem und Faschistenzeug, fündig geworden u.a. auch bei Broder oder Sarrazin, begründet, wobei es ihm, wie Sie feststellen, nicht um politische Inhalte ging?

Entnageln Sie Ihr Haupt!

weinsztein 28.07.2011 | 07:13

Danke Rahab.

Wiedenroth ist ein Faschist, denke und schreibe ich. Solche rechtspopulistischen bzw. faschistischen Karikaturen munitionieren auch potentielle Massenmörder, die mit solchen Hintermännern keinesfalls als unpolitische Einzeltäter durchgehen können.

Ob das BKA derzeit auch in solche Richtungen ermittelt? Bezog sich der Täter in Oslo nicht auch auf zahlreiche deutsche Quellen?

Andreas Kemper 28.07.2011 | 10:03

Diesen Fragen von weinsztein schließe ich mich an.

Nur kurz eine Korrektur: Sarrazin wird in dem Manifest 2083 nicht namentlich genannt. Henryk M. Broder wird von Fjordman in dem Kapitel "The Rape of Europe – emigration of indigenous Europeans?" und im Kapitel "Islamisation and Cowardice in Scandinavia" aufgeführt.

Allerdings kommt Sarrazin auch auf der Seite "document.no" vor, wo Anders Behring Breivik viel postete. Wahrscheinlich ist Sarrazin zu aktuell um in das Machwerk eingebunden zu sein.

Dreizehn 28.07.2011 | 10:17

Wir können Vermutungen darüber anstellen, aus welchen Gründen jemand zum Attentäter wird. Ich finde es überstürzt, jemanden, der in so extremer Weise die Übereinkünfte menschlichen Zusammenlebens verlässt, in die Kategorien politischer Auseinandersetzung einzuordnen. Das engt die Diskussion über die Ursachen ein, verstellt den Blick, folglich: Nebelwerfer.

Und noch. Genau das möchte der Attentäter: als politisch handelndes Subjekt diskutiert werden. Das erreicht er in Blogs wie diesem.

Ich hätt gesagt, dem Attentäter ginge es nicht um politische Inhalte? Dem schon. Ob wir dem auf den Leim gehen sollen, das ist ne andere Frage. Ach die Schwierigkeiten des Lesens!

luzieh.fair 28.07.2011 | 11:09

"Ich finde es überstürzt, jemanden, der in so extremer Weise die Übereinkünfte menschlichen Zusammenlebens verlässt, in die Kategorien politischer Auseinandersetzung einzuordnen."

Und ich finde, es wird nicht besser (oder klarer), wenn man diese Person formal aus dem "wir" aussortiert und seine Tat pathologisiert.
Natürlich ist das, was er getan hat wahnsinnig. Aber ihn deshalb als Wahnsinnigen abzustempeln und mit einem Schulterzucken weiter zu gehen, wird der Sache doch nicht gerecht.

Ihn und seine Intention zu ignorieren, würde doch nur bedeuten, dass man denen, denen, die das nicht ignorieren...zum Beispiel Leute, die sich durch das Manifest angesprochen fühlen...das Feld überlassen wird.

Auch nicht ganz ungefährlich, oder?

Andreas Kemper 28.07.2011 | 11:38

Aber wie kommen Sie darauf, dass Breiviks politische Äußerungen nichts mit seiner Tat zu tun hat. Seine Blogbeiträge, sein Manifest und seine Taten müssen in einem Zusammenhang betrachtet werden, da sich in dem Manifest die Ideologie zeigt, mit denen er seine Taten zu rechtfertigen sucht. Ebenso wie die Nationalsozialisten mit ihrer nationalsozialistischen Ideologie ihre Taten zu rechtfertigen suchten.
Dass es darüber hinaus noch andere Ursachen gibt, die psychologischer Natur sind, dass gestehe ich gerne zu.

Aber auch hier denke ich, dass Ideologie und psychische Verfasstheit ineinandergreifen. Denn wesentliche Autoren, gegen die Breivik sich in seinem Manifest wendet, und die er dem "Kulturmarxismus" zuordnet, würde ich heranziehen, um die Tat Breiviks auf einer psychologischen Ebene zu erklären. Beispielsweise Erich Fromm oder indirekt auch Wilhelm Reich. Mit Klaus Theweleit würde ich auf Wilhelm Reich zurückgreifen, um zu erklären, wie jemand 70 friedliche Jugendliche eines Sommercamps erschießen kann. Theweleit hat aufgearbeitet, wie Nationalsozialisten ticken. In seinem zweiten Band von "Männerphantasien", "Männerkörper. Zur Psychonanalyse des Weißen Terrors" versucht er zu erklären, wie die Zurichtung des soldatischen Mannes das rücksichtslose Morden ermöglicht.

Theweleit spricht mit Margaret Mahler von "Erhaltungsmechanismen", von "Erhaltungsabwehr". Das Manifest Breiviks lässt sich mit diesem Analysewerkzeug lesen. Breivik wehrt die marxistische und feministische Kritik am Patriarchat ab. Er konstruiert sich selber übersteigert als Mann, seine Fotos zeigen ihn als kämpfenden Soldaten, auf seiner Facebook-Seite gibt er als Interessen Christentum und Bodybuilding an, zu seinen Lieblingsfilmen zählt "300", ein Film, in dem unkritisch die schwarze Pädagogik, die "Stählung" von Jungen und männlichen Jugendlichen propagiert wird, ähnlich wie sie in den Kadettenanstalten, den Nazischmieden, durchgeführt wurde. Breivik schluckte angeblich vor der Tat Steroide, führte seinem Körper zusätzeliches Testoteron zu, um soldatischer Mann genug zu sein, die Morde auch durchführen zu können.

Das ist jetzt nur sehr oberflächlich angerissen, aber ich denke, dass Breivik gerade auf der psychologischen Grundlage zu erklären ist, deren theoretischen Hintergrund er angreift: Erhaltungsabwehr.

Dreizehn 28.07.2011 | 11:48

Nein, ich will ihn nicht wegsortieren oder wahnsinnig nennen. Im Grunde genommen finde ich ne Kreatur wie ihn eher uninteressant.

Ich würd fragen, wie es dazu kommt, dass Menschen in ihrer Menschlichkeit so entstellt werden. Das auf Gene zurückzuführen, so einfach wird sich das niemand machen.

"Wer mit dem ausgetreckten Finger einer Hand auf jemanden zeigt, muss wissen, dass drei Finger derselben Hand auf ihn zurückweisen" hat irgendein kluger Bundespräsident gesagt.

Ich würde fragen, wo's hapert und was zu tun ist, um wenigstens vorzubeugen. Und nein, nicht so Vorbeugegewahrsam fordern oder Überwachung total, sondern die Verdichtung der Lebensrhythmen wahrnehmen, die Effektivierung der Arbeitsprozesse. Fürs Leben bleibt uns keine Zeit. Formierung des Alltags, totalitäre Strukturen - da vor allem würde ich die Nähe zum Faschismus sehen, eher nicht bei politischen Inhalten.

So würde ich diskutieren, unaufgeregt. Man muss sich die Debatte nicht von jenen letzten Endes armseligen Existenzen diktieren lassen.

Dreizehn 28.07.2011 | 12:08

Ich behaupte nicht, dass seine politischen Ausführungen nichts mit seiner Tat zu tun hätten. Ich stelle fest, dass er das zwar für sich in Anspruch nimmt, doch ob das glaubhaft ist, das wäre sorgfältig zu überlegen.

Wenn ich "Erhaltungsmechanismen" richtig lese, beschreibt es Selbstverteidigungsstrategien angesichts einer kompletten Ohnmachtserfahrung. Dem kann ich folgen. Und nun wäre zu fragen, ob wir vergleichbare Erfahrungen machen, wie wir das verarbeiten und weshalb es Leute gibt, die da absolut an Grenzen stoßen und ausrasten. Und was zu ändern wäre, damit sowas vermieden wird.

nimzowisch 28.07.2011 | 12:41

"Wiedenroth ist ein Faschist, denke und schreibe ich. Solche rechtspopulistischen bzw. faschistischen Karikaturen munitionieren auch potentielle Massenmörder"

Und noch jemand, für den Rechtspopulisten und Faschisten dasselbe sind. ..
Nunja, derselbe Verlust an Trennschärfe wie bei Herrn Kemper.

Wiedenroth ist ständiger Karrikaturist beim eher linken Flensburger Tageblatt. Mit Deinen völlig absurden Vergleichen stellst Du Dich auf die Stufe derjenigen, die dem dänischen Mohammed-Karrikaturisten an den Kragen wollten.

j-ap 28.07.2011 | 12:56

@ Andreas Kemper schrieb am 28.07.2011 um 09:38

Mit Wilhelm Reich wäre ich ehrlich gesagt etwas vorsichtiger in diesem Zusammenhang, denn er »erklärt« den Faschismus zu wesentlichen Teilen mit der Homosexualität; die »Sexpol«-Schriften aus der Mitte der 1930er-Jahre legen davon beredtes Zeugnis ab; das ganze kulminiert dann schließlich in seiner Schrift »Sexualität und Kulturkampf« (erschienen 1936), wo es dann allen Ernstes auf die Parole zuläuft, man solle die Homosexuellen ausrotten und der Faschismus verschwinde quasi von selbst.

Seine Schriften aus der Zeit dienten dann übrigens später, bei allerdings höchst selektiver Lektüre, nicht nur der »Ex-Gay«-Bewegung (die annimmt, Homosexualität sei eine Krankheit, die man entweder heilen, mindestens aber bis zur Unauffälligkeit (im Sinne von Sozialunschädlichkeit) wegtherapieren könne) als Leitbild, sondern auch weiten Teilen der evangelikalen Rechten in den USA [*] und gab beispielsweise auch die Folie für ein so abenteuerliches Machwerk wie »The Pink Swastika« ab.

Wie gesagt: Bei Wilhelm Reich muß man schon genau hinsehen. Wie das bei Klaus Theweleit ist, kann ich allerdings nicht sagen, da ich sein Werk nicht kenne.

Avatar
fahrenheit-451 28.07.2011 | 13:03

@Dreizehn schrieb am 28.07.2011 um 09:48

@Dreizehn schrieb am 28.07.2011 um 10:08

Ich stimme Dir voll und ganz zu. Und ich finde es auch ganz wichtig, dass Du Dich bei Deinen Überlegungen nicht im Kreis "Täter-Opfer" drehst (wer ist hier Täter, wer ist hier Opfer?), sondern die Sache jenseits davon betrachtest, also sachlich. Wenn man wirklich begreifen will, "was die Welt im Innersten zusammenhält" (oder auch, wie im diesen Fall, wo es Risse gibt und warum), dann ist jede Emotion fehl am Platz. Man darf sich nicht von Emotionen verleiten lassen. Ich kann als Mensch dies, das oder jenes empfinden/fühlen, und das ist richtig und wichtig so, denn sonst wäre ich gar kein Mensch. Aber sobald es ums Denken/Analysieren geht, gehört es alles abzuschalten. Täter-Opfer-Schema ist etwas, was man sehr gerne hat, um die Welt insofern zu vereinfachen, dass sie einem ohne Weiteres verständlich erscheint. Dabei ordnet man sich selbst IMMER bei den vermeintlich Guten ein (Breivik hat es doch auch getan... so, wie ER das Gute verstanden hat!). "Täter" und "Opfer", "Gute" und "Böse" sind ja nur Rollen, die die Menschen brauchen, um sich in der Realität abzufinden... und im Übrigen können diese Rollen blitzschnell zum eigenen Gegensatz wechseln... vom Täter wird zu Opfer und umgekehrt... wenn man aber WIRKLICH verstehen will, wie Realität funktioniert, muss man diese Rollen (die ggf. zu Masken geworden sind!) einfach mal ablegen.

j-ap 28.07.2011 | 13:05

Jetzt habe ich glatt die Fußnote vergessen, weswegen ichs ie hier nachtrage:


*) Wo Sie den Film »300« schon angesprochen haben, Herr Kemper: Dazu paßt, daß sich die religiöse Rechte in den USA bezeichnenderweise nicht etwa daran störte, daß dieser Film ein geradezu Riefenstahl-artiger Hymnus auf den (End-)Kampf und seine dazugehörigen Zurichtungen ist, sondern nur, daß er angeblich oder tatsächlich die Homosexualität verherrliche und damit die Sünde bewerbe.

Andreas Kemper 28.07.2011 | 13:30

Hallo j-ap,
den Hinweis auf die Homosexualitätsfeindlichkeit von Wilhelm Reich finde ich wichtig. Theweleit hat das tatsächlich übernommen (letztes Kapitel in den "Männerphantasien": "'Homosexualität' und Weißer Terror"). Das ist auch einer der Gründe, warum Theweleits "Männerphantasien" kaum noch in der aktuellen Genderforschung rezipiert wird. Allerdings finde ich das bedauerlich. Denn es gibt bei Reich und Theweleit spannende Sachen zum männlichen Körperpanzer, die sich auch nicht-heterosexistisch lesen lassen.

Andreas Kemper 28.07.2011 | 17:26

Hi Magda,

wie kennzeichnet man solche Täter, die

Georg Lukacs, Antonio Gramsci, Wilhelm Reich, Erich Fromm, Herbert Marcuse, Theodor Adorno und den Feminismus

zu Todfeinden erklären? "Postfaschisten"? Oder "Moderne Faschisten"? Die Theoretiker_innen oben haben den Faschismus und/oder Nationalsozialismus zu erklären versucht. Sie waren nicht gerade stramme Marxisten-Leninisten. Ich glaube nicht, dass sich Breivik intensiv mit den Theoretiker_innen auseinandergesetzt hat, dennoch dürfte er zumindest oberflächlich ihre Theorien kennen.

Aus seiner Perspektive macht das alles Sinn. Ich selber habe ja auch das erste Mal als Heranwachsender während einer Jugendfreizeit "Haben oder Sein" von Erich Fromm gelesen. Als Schulstoff hätte mich das wahrscheinlich eher gelangweilt. Es macht für diese Postfaschisten also wirklich Sinn, wenn sie wie vor vier Wochen die Zentrale der "Falken" in Deutschland niederbrennen oder gleich die jugendlichen Teilnehmer_innen erschießen, wie es jetzt in Norwegen geschehen ist. dishwasher.blogsport.de/2011/07/28/angriffsziel-der-rassisten-in-norwegen-und-deutschland-arbeiterjugend/

Was diese Täter allerdings nicht wissen: Man kann keine Gedanken erschießen. Vielleicht sollte man in Reaktion auf Norwegen die Theoretiker des von ihm so benannten "Kulturmarxismus" bekannter machen. Nach dem Motto "Jetzt erst recht" könnte vielleicht eine Kassette mit Einführungsliteratur zusammengestellt und gesponsert verbreitet werden, oder bewusst Lesungen veranstaltet werden oder die Literatur verlinkt werden.

Knüppel 28.07.2011 | 21:20

Ich habe mich bisher geweigert dies zu thematisieren, weil ich nicht hören wollte, "jetzt bringt der auch noch diesen Aspekt" ...

Heute, nach vielen, vielen Blogs und Kommentaren, wage ich es:

'(...) Anders Breivik beschreibt in seinem Manifest, warum auch Homosexuelle Verräter sein können und bestraft gehören (...) er erklärt, wie man sich als Schwuler ausgibt, um nicht aufzufallen (...) In ganzen Absätzen spricht sich Breivik für eine konservative Ehe aus (Modell 50er Jahre), was der Medienbeschreibung eines "christlichen Fanatikers" erst nachträglich Sinn verleiht. "Nur weil das traditionelle Verständnis von Ehe stark untergraben wurde, finden sie nun auch Homosexuelle interessant. Schwule und Lesben wollen nicht die Ehe der traditionellen Art, nur die weichgespülte Version, die heute existiert" (...) Die liberalen Fortschritte von protestantischen Kirchen gehen ihm ebenfalls zu weit, als Beispiele werden u.a. die Unterstützung der Homo-Ehe und die Weihe schwuler Priester genannt. Der Protestantismus müsse durch Katholizismus ersetzt werden (...) So kritisiert er die "gay media hysteria", die es seit zwei Jahrzehnten in Westeuropa gebe. Gruppen von "angeblichen Opfern" würden seitens Politik und Medien eine "positive Diskriminierung" erfahren, die zur Diskriminierung Heterosexueller führe. Diese "Verherrlichung" von bevorzugten Gruppen sei zu weit gegangen und "rassistisch und faschistisch". Doch zugleich gibt Breivik den Tipp, man könne von den Kulturmarxisten lernen und Gruppen wie etwa Homosexuellen gezielt gemeinsame Ziele vortäuschen, um sie für den Kampf zu gewinnen (...) Um als Attentäter nicht aufzufallen, empfielt er ein Auto von Hyundai ("Ja, das ist sehr schwul, aber extrem effektiv, wenn es darum geht, der Umwelt die richtigen Signale zu senden") (...) Vor allem aber empfiehlt er, als eine von zwei Langzeit-Strategien, sich als schwul auszugeben, um nicht verdächtig zu wirken:

"Sag, du denkst, du wärst schwul und dabei, dein neues Selbst zu entdecken und dass du nicht mehr über das Thema erzählen willst. Erzähl ihnen, dass du darüber beschämt bist und du darüber einfach nicht mehr weiter reden möchtest. Lass sie schwören, das niemandem zu erzählen. Dieses Vorgehen kann deinem Ego eine Delle versetzen, wenn du dir nicht völlig sicher in deiner Heterosexualität bist, denn sie werden tatsächlich glauben, du wärst schwul. Aber das ist eine sehr effektive Strategie, um Fragen zu unterbinden und Personen davon abzuhalten, in deinem Leben rumzuwühlen (...)'
Quelle: "Die kruden Homo-Theorien des Oslo-Attentäters" www.queer.de/detail.php?article_id=14693

Nachwort von Knüppel:
Wenn ich könnte, würde ich, als starkes Gegengift gegen die mediale Überpräsenz des 32-jährigen Idioten aus Norwegen, hier gern alle Fotos und Lebensläufe der ermordeten Opfer dieses "Muttersöhnchens", das noch bis zum 30. Lebensjahr bei Mama gewohnt hat, posten. Denn das fände ich angemessen, angesichts dieser menschlichen Katastrophe für Familien und Freunde der Opfer.

Ich trauere mit Euch, Eltern, Geschwister und Freunde der Ermordeten ...

THX1138 29.07.2011 | 00:01

@Theel: Ja, Enzensberger und seine Schreckens Männer: Das habe ich seinerzeit in einer limitierten Sonderauflage gekauft (Rowohlt oder Suhrkamp). Inhaltlich kann ich der von Ihnen verlinkten Rezension nur bedingt recht geben. Natürlich ging es Enzenberger auch- auch!- um den islamischen Mann- aber vor allem geht es ihm in diesem Essay um den männlichen Verlierer schlechthin, den die ökonomische Moderne überall auf der Welt hervor gebracht hat. Passender wäre in diesem Zusammenhang vieleicht Enzenbergers "Aussichten auf den Bürgerkrieg" gewesen. Kennen Sie das? Nur sind diese Bücher in meiner Bibliothek zu Hause im Mittelland und ich hier Ferienhalber in den Voralpen. Columbus Einschätzung von Enzensberger schliesse ich mich an.

Zur Mitte äussere ich mich noch, Columbus, bitte haben Sie etwas Geduld.

Magda 29.07.2011 | 00:45

Verehrter THX - Sie schreiben: "Natürlich ging es Enzenberger auch- auch!- um den islamischen Mann- aber vor allem geht es ihm in diesem Essay um den männlichen Verlierer schlechthin, den die ökonomische Moderne überall auf der Welt hervor gebracht hat."

Das verstehe ich nicht. Der von mir oben erwähnte und verlinkte Beitrag behandelte dieses Thema und nichts anderes. Und Sie gehen mich - im Verein mit anderen Bloggern - an und werden noch gehässig und persönlich. Warum bitte. ?

THX1138 29.07.2011 | 01:47

Werthe Magda

Enzenberger behandelt in seinem Essay nur Männer als Verlierer- aus mir völlig unerfindlichen Gründen. Frauen kommen darin gar nicht erst vor. Warum? Sicher nicht, weil er sie (alleine) bei den Gewinnerinnen verortet. In "Aussichten auf den Bürgerkrieg" sieht er dann plötzlich wieder Teile der ganzen Gesellschaft- also nicht nur Männer- auf der Verliererseite stehen.

Der derzeitige Wandel schafft insgesamt eine enorme und im Westen stetig wachsende Zahl von Modernisierungsverlierern, Männer wie auch Frauen, v. a. im unteren und untersten Bereich der Lohn- und Qualifikationsskala. Von einer reinen Männerkriese zu sprechen, halte ich angesichts dieser sozialen und ökonomischen Verwerfungen- die ja historisch betrachtet alles andere als neu sind- für absolut verfehlt und als Mann verletzend. Deshalb begann ich zu gifteln.

Grundgütiger 30.07.2011 | 13:47

Grausame Menschen hat es immer gegeben. Auch Frauen. Zuletzt gesehen in einer Dokumentation, als KZ-Aufseherinnen.
Für viel unfassbar, derselbe Mensch, der für eine junge Katze, die sich im Kirschbaum verstiegen hat, die Feuerwehr ruft, mordet auch.
Mir ist keine SS Größe bekannt, die "wirr" gewesen ist.
Das jetzt die Entlastung durch geistige Umnachtung für den Täter herausschaut, ist eine unpolitische Definition der Tat.
Und soll eine stringente Diskussion verhindern.
Wer Wind sät, erntet Sturm. Der Hassprediger T. Sarrazin hat die erste Ernte eingefahren.
Das nächste "Attentat" ist in Vorbereitung, diesmal muss warscheinlich der Islam ein "Opfer" bringen, es wird ein "Zeichen" gesetzt.
Getarnte Rechtspopulisten, in Bürgerparteien gut akzeptiert, rechtfertigen sich im Moment.
" In unseren Reihen gibt es keine Massenmörder", so der Kommentar eines Vorsitzenden in meiner Heimatzeitung.
Das Sie das Grundrecht auf freie Ausübung der Religion beschneiden wollen, indem sie den Bau einer Moschee verhindern wollen, kommt bei diesen Leuten mental gar nicht an.
Geht ja nur um Türken, sind eh keine vollwertigen Menschen.
So wie wir.
Bleibt zu hoffen, das eine Debatte um den Hass, den eine andere Kultur bei einigen auslöst, endlich einsetzt.
Es gibt viele Breiviks, das sind die wahren "Schläfer" des Terrors.

Columbus 30.07.2011 | 20:21

Lieber Herr Kemper,

Der Satz, man könne keine Gedanken erschießen ist zutiefst wahr. Aber leider ist damit nicht gesagt, welchen Inhaltes diese Gedanken sind.

Es sammeln sich eben auch, -ganz unausrottbar-, die Gedanken der völkischen Reinheit, der Abstammungselite oder Inferiorität, der Sündenbock-Theorien, der Verschwörungstheorien, der Freund-Feind-Schemata, der Kulturüberlegenheit und hoffentlich, so hoffe ich mit Ihnen, auch noch ein paar Gedanken der Frankfurter Schule.

Wobei ich allerdings glaube, gerade diese langkettigen, langstreckigen und geduldigen Ideen und Theorien gehen den meisten Leuten am Allerwertesten vorbei, und nur ganz selten noch ins Hirn. Was aber da nicht ankommt und ankert, dazu irgendwie komisch langatmig klingt, eignet sich wunderbar als ausgemachter Feind.

Die Gedankenausrottung, bzw. die Ausrottung der Personen und Sachen, die die Gedanken transportieren, war auch Stalins Herrscher-Prinzip.

Er glaubte daran. - Wobei sogar diese Vermutung reine Spekulation bleibt, denn entlang seiner bösen Taten lässt sich nur plausibel machen, er glaubte daran, damit an der Macht bleiben zu können, und seine willigen Vollstrecker, folgsam auch in dieser Vorstellung, tilgten nicht nur Menschen, sondern auch Literatur, Wissenschaft, Kulturobjekte, Fotografien, Denkmale,....Ein paar Genossen gingen trotzdem am Abend ins Bolschoi.

Unausrottbar ist die Vorstellung von der großen Säuberung und Ordnung der Gesellschaft. Radikale träumen davon, für eine Revolution, die als großer Aufwasch, als großes Reinemachen, gilt.

In der "bürgerlichen" (der Begriff ist schwer noch zu verteidigen) Mitte träumen ein paar mehr Leute davon, mit Widersprüchen endlich nicht mehr leben zu müssen, ihre Ästhetik überall sehen und durchsetzen zu dürfen (Ich will keine Schleier sehen, ich will, dass Bärte aus meinem Blick verschwinden, ich will bei mir keine bunten Vögel an der Türe oder am Portal der Religio meines Vertauens, und wünsche den Schweißfleck unter der Achsel nur noch, wenn vorher Wagnerfestspiele stattfanden, umgekehrt z.B. ich erkläre die Familie, den Haushalt und die Kindererziehung für tot, und übergebe sie den ausgebildeten Experten, vom Koch bis zum Frühpädagogen. Usw., usw.), nur mit wenigen, von ihnen zertifizierten Kulturmustern auskommen zu können.

Wenigstens im Auto, der letzten Freiheitsbastion zwischen zwei Terminen oder zwischen der Wochenend- Freizeitbeschäftigung, wird dann ab und zu eine CD eingeschoben, der MP3-Player gestartet, und der Fantasie gefröhnt, alles könnte ganz anders sein und werden, wenn man nur nicht so furchtbar ängstlich wäre. - Wenn es nur wieder ordentlich und übersichtlich zuginge, dann werde schon alles wieder gut oder bleibe so, wie es gerade so, recht gemütlich ist.

Das alles stammte aus dem gleichen Schatzkästlein der heimlichen Hausfreunde und ist tatsächlich unausrottbar, denn der Versuch das zu erledigen, erledigte auch das ganz Andere gleich mit.

Liebe Grüße
Christoph Leusch