Der Feminismus ist mehr als der Feminismus

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Manchmal erkennt man ja etwas erst durch seine Bekämpfung. So zielt die antifeministische Männerrechtsbewegung nicht nur gegen den Feminismus, sondern gegen den mit dem Feminismus einhergehenden Gleichstellungsgedanken.

http://www.unrast-verlag.de/img/images/t000000000340-02.jpg

Als ein Fazit meines heute erschienenen Bändchens "(R)echte Kerle. Zur Kumpanei der MännerRECHTSbewegung" möchte ich auf einen Herrn Berl hinweisen, der vor achtzig Jahren bereits festhielt:

Die antifeministische Männer[rechts, A.K.]bewegung ist die Bewegung gegen die Bewegungen.

Sie richtet sich eben nicht nur gegen den Feminismus, also gegen die Politk der Frauenbewegung, sondern gegen alle Bewegungen schlechthin, die in ähnlicher Weise wie der Feminismus eine egalitär-emanzipatorische Politik einfordern, einschließlich der Politikform der ersten Person (plural). Wenn - wie das Männerforum der Piratenpartei - im Namen des Antifeminismus generell gegen Affirmative Action und Positive Maßnahmen geschossen wird, so deutet dies darauf hin, dass der Feminismus auch mehr ist als die Positionierung für Frauen. Er ist eine neue Form der Politik.

22:09 11.05.2011
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Andreas Kemper

Ich arbeite als Soziologe kritisch zu Klassismus, Organisiertem Antifeminismus und die AfD
Schreiber 0 Leser 16
Andreas Kemper

Kommentare 11