Andreas Kemper
19.04.2016 | 10:48 5

Es ist falsch zu sagen, Höcke sei kein Nazi

NS-Verherrlichung Alle Indizien sprechen dafür, dass Björn Höcke 2011/2012 den Nationalsozialismus verherrlichte, eine nationale Revolution befürwortete und zur NPD-Wahl aufrief.

Ein Blog-Beitrag von Freitag-Community-Mitglied Andreas Kemper

Toralf Staud schrieb im Oktober 2015 für ZEIT-ONLINE einen Artikel "Höcke ist kein Nazi". Einleitend heißt es dort: "Vieles, was der Thüringer AfD-Fraktionschef Björn Höcke sagt, klingt absonderlich. Doch wer ihn in die Nazi-Ecke stellt, hat ihn nicht verstanden – sondern hilft ihm nur."

Toralf Staud weist dort nach, dass viele Positionen von Höcke aus der Ideologie der "Neuen Rechten" stammen, die sich auf die demokratiefeindliche "Konservative Revolution" der Weimarer Republik bezieht. Tatsächlich hat Björn Höcke enge Kontakte zu Götz Kubitschek vom "Institut für Staatspolitik" in Sachsen-Anhalt.

Staud fordert "also genau hinhören und detailliert reagieren" und hat damit recht.

Es ist falsch, Menschen, die sich irgendwie ungewöhnlich rechts äußern, als Nazis zu bezeichnen. Mit dem Nazi-Vorwurf muss sehr vorsichtig umgegangen werden.

Allerdings wäre es auch falsch, Neonazis nicht als Neonazis zu bezeichnen, nur weil Neonazis sich aktuell auch der Rhetorik der Neuen Rechten bedienen. Bei Björn Höcke ist es nicht klar, dass er kein Neonazi ist. Etliche Indizien (zusammenfassend, umfassend, zuletzt) weisen darauf hin, dass Björn Höcke 2011 und 2012 unter dem Pseudonym "Landolf Ladig" NS-verherrlichende Texte geschrieben hat.

Eingebetteter Medieninhalt

Der AfD-Bundesvorstand unter Bernd Lucke forderte Höcke auf, diese Vorwürfe auszuräumen. Höcke lehnte dies ab, es kam zu einem Amtsenthebungsverfahren. Allerdings musste Lucke die Partei verlassen und André Poggenburg beendete das Amtsenthebungsverfahren gegen Björn Höcke. Seither sind viele weitere erhebliche Indizien zulasten Höckes aufgedeckt worden.

Eingebetteter Medieninhalt

Dass Höcke und "Ladig" zwei verschiedene Personen sein sollen, erscheint aufgrund der vorliegenden Indizien nicht plausibel erklärbar zu sein. Dies würde aber heißen, dass Höcke zwischen 2011 und 2012 den Nationalsozialismus verherrlichte und dazu aufrief, in der vermeintlich kommenden Revolution den Führungsanspruch einer rassistischen Bewegung durchzusetzen, die sich der Wirtschaftspolitik des NS-Regime verpflichtet fühlt.

Eingebetteter Medieninhalt

Dagegen ist der Aufruf von "Ladig" von 2012, die NPD zu wählen, noch harmlos. Thorsten Heise, der Herausgeber der "Ladig"-Texte und ein Bekannter von Höcke, ist eben auch nicht einfach "nur" ein NPD-Kader, sondern ein militanter mehrfach vorbestrafter Neonazi mit engen Kontakten zum "Thüringer Heimatschutz". Heise könnte aufklären, wer "Ladig" ist, das heißt aber auch, Heise könnte Höcke erpressen, wenn Höcke "Ladig" sein sollte, um eine AfD-Politik im Sinne des rechten Flügels der NPD umzusetzen. Höcke sitzt übrigens für die AfD im NSU-Untersuchungsausschuss in Thüringen, auch das könnte für Heise oder Heises Umfeld interessant sein. Die Frage ist, ob Heise Höcke überhaupt erpressen muss oder ob Höcke nicht von sich aus bereits eine entsprechende Politik betreibt. Auf letzteres deutet Höckes Verhalten hinsichtlich des NS-Sprachgebrauchs hin. Höcke scheint systematisch an der Enttabuisierung und Wiederherstellung der Nazisprache zu arbeiten. Auch das unterscheidet ihn übrigens von der Neuen Rechten, die eher im elitären Duktus der "Konservativen Revolution" spricht.

Um klar zu stellen: Hier wird nicht gesagt, dass Höcke ein Neonazi ist. Allerdings ist die Indizienlage erdrückend. Die Aussage "Höcke ist kein Nazi" ist aufgrund der vorliegenden Hinweise und aufgrund der Weigerung der AfD und von Thorsten Heise, dutzende von Überzufälligkeiten aufzuklären, aktuell nicht begründbar. Dass die AfD sich weigert, die Causa "Ladig" aufzuklären, heißt allerdings, dass die AfD potentielle Neonazis in Führungspositionen duldet.

Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.

Kommentare (5)

Michaela 19.04.2016 | 11:15

.... ich führe mich jetzt gerade selbst ad-absurdum, doch jedes Wort über Höcke ist eines zu viel!

Schweigt über diese Narren, handelt gegen ihre Narretei, mit Taten - Worte sind Perlen vor die Kothaufen geworfen.

Es sind auch nicht die Podiumsgäste - es sind die Gruppen unter dem Podium - wenn diese Gruppen wieder im zweistelligen Bereich (ihre Summe an sonderbaren Wesen betreffend) anlangen, können wir aufatmen, zumindest das Ekelhafteste wieder gebannt zu haben.

In einer solidarischen Gesellschaft der gütigen Menschen stünden diese Plärrer vor leeren Plätzen!

Ächtet die Gier der Plutokraten und helft einander, statt gegeneinader um deren Gunst zu buhlen!

Lieber geb ich meine letzte Karotte einem Flüchtling und sterbe selbst an Hunger, als von Wohlstandsfaschisten aufgehängt zu werden!

h.yuren 19.04.2016 | 22:16

bin einverstanden mit deiner argumentation, andreas. mir erscheint sie auch plausibel.

hab nur eine lehrerische kleine randnotiz: warum schreibst du "der blog", wo es doch plausibel ist, das blog zu schreiben. beim sprechen kann ja mal der block und das blog durcheinander geraten, beim schreiben sollte es nicht passieren, meine ich.

nix für ungut.

Andreas Kemper 20.04.2016 | 08:57

Das ist nun nicht die Diskussion, die ich für relevant halte. Ich schreibe lieber "der Blog", weil mir "das Blog" schwer über die Lippen bzw. Tasten geht. Von der Herleitung wäre "das Blog" (das Web-Logbuch) richtiger, inzwischen geht aber beides. https://de.wikipedia.org/wiki/Blog Allerdings ist diese Diskussion hinsichtlich der Plausibiliät der Argumentation, dass Höcke sehr wahrscheinlich eine nationale Bewegung aufbauen möchte, die die Regierung stürzen soll, um die nationalsozialistische Ordnung zumindest in Telen wieder herzustellen, wenig relevant.

h.yuren 20.04.2016 | 21:58

Von der Herleitung wäre "das Blog" (das Web-Logbuch) richtiger, inzwischen geht aber beides.

das ist ja schön, dass du einsiehst, dass "das blog" eigentlich richtig wäre. dass inzwischen hinz und kunz das anders sehen und noch nie anders sahen, heißt doch nur, dass die oberflächlichen mal wieder gewinnen sollen.

wikipedia ist natürlich ein gewichtiger zeuge in allen fragen des lebens und sterbens. drauf schwören würd ich aber lieber nicht, was da verbraten wird. hab selbst mal was mitgeschrieben...

Das ist nun nicht die Diskussion, die ich für relevant halte.

ok, musst du ja auch nicht. mir ist das nur aufgefallen, weil ich nicht anders kann, als die worte zu lesen, die da stehen. mir fällt sowas einfach auf.

aber ich wollte damit nicht einen punkt zur fläche oder kugel aufblasen. der kampf gegen rechts, den ich übrigens viel weiter fasse, halte ich natürlich auch für wichtiger als ein bisschen grammatik.

übrigens sehe ich den schwarzen sumpf der rückwärtsrepublik für das eigentliche problem. der rechtsradikale terror hätte doch nie solche ausmaße annehmen können, wenn das system nicht so rechtslastig wäre. wenn ich allein an die gesetze denke, die noch aus der kaiserzeit, aber auch aus der nazizeit im modus der gültigkeit gehalten werden. der § 103 ist bei weitem nicht der einzige beweis für die realität der rückwärtsrepublik.