Freimuth von der Zechenfront vom 17.11.2014

Glosse Über Antisemitismus, "Die Linke" und ihr Problem mit dem "fds"
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

"Laß doch mal die Luft aus dem Glas!"

"Aber jerne doch!

Weeßte die Linke kotzt mir grade an. Ne nich die Linke allgemein, ick mein die Partei "Die Linke". Und eigentlich mein ick och nur die vom "fds", die sich "forum demokratischer sozialisten" schimpfen. Dit sind die, die "Der Spiegel" "Reformer nennt - nebenbei gesagt Hartz IV war auch ne "Reform" - und die für eine Koalition mit SPD und Grünen am St. Nimmerleinstag sämtliche Positionen, für die "Die Linke" steht, in die Tonne treten. Und diese "Sozialisten" hauen grad mal wieder mit der großen "Antisemitismus-Keule" auf Parteimitglieder, die sie nicht leiden können.

Weeßte eigentlich, woher die Bezeichnungen für diesen ganzen Rassenscheiß kommen? Die kommen aus der Sprachwissenschaft. Anfang des 19. Jahrhunderts war es Mode unter den Wissenschaftlern zu kategorisieren. So wie die Biologen die Tiere in Säugetiere, Vögel, Reptilien usw. eingeteilt haben, so haben die Sprachwissenschaftler die Sprachen nach Familien geordnet. Dass dann ab Mitte des 19. Jahrhunderts irgendwelche Idioten diese Begriffe missbrauchten, um über eine angebliche Höher- oder Minderwertigkeit von Rassen zu phantasieren, dafür können die Sprachwissenschaftler nichts.

Und eine von diesen Sprachfamilien ist die Semitische. Zu ihr zählen Hebräisch, Arabisch und auch das Palästinensische, was ein Dialekt des Arabischen ist. Das heißt, zwei der Weltreligionen sind Semitische. Das Judentum und der Islam, der ja auf Arabisch verkündet wurde.

Was jetzt in Israel und Palästina geschieht, ist ein blutiger Familienkrieg. Und gerade Familienauseinandersetzungen bei denen es um Besitzrechte geht, können sehr sehr grausam sein.

Es ist müßig, bei diesem Jahrzehnte langen Konflikt heute nach dem Schuldigen für den Ausbruch zu fahnden. Aber zu fragen ist, wer heute grausamer agiert, und wer bei einer Friedenslösung auf der Bremse steht. Über 1 900 getötete Palästinenser - die meisten Zivilisten - gegenüber 64 israelischen Soldaten und drei Zivilisten im letzten Gaza-Krieg sprechen eine überaus deutliche Sprache. Und an diesem Sonntag erst beharrte der beinhart rechtsstehende israelische Außenminister Avigdor Lieberman auf den Ausbau jüdischer Siedlungen in Palästinensergebieten. Keine guten Aussichten auf einen baldigen Frieden!

Nun meinen einige, wenn man Israel kritisiert, wäre man antisemitisch. Das ist Quatsch. Denn selbst wenn ich einseitig für die Palästinenser Partei ergreifen würde, kann ich kein Antisemit sein, denn die Palästinenser sind ja Semiten.

Aber das hat sich in Deutschland noch nicht rumgesprochen, und erst recht nicht bis zum Forum demokratischer Sozialisten! Denn dann könnte man ja auch weniger gut manipulieren.

Diese sogenannten "Sozialisten" behaupten doch ernsthaft eine harsche Kritik an Israel würde: "antisemitische Argumentationsmuster und eine Relativierung des Holocausts und die Verantwortung für die millionenfache Vernichtung der europäischen Jüdinnen und Juden befördern". Dit is richtig dreckig! So werden Genossinnen der eigenen Partei auf eine Stufe mit Holocaustleugnern wie David Irving oder Ernst Zündel gestellt.

Kein ernst zu nehmender Kritiker der Politik Israels und Unterstützer des palästinensischen Volkes relativiert den Holocaust. Hat es in der Geschichte der Menschheit schon öfter Völkermorde gegeben, doch wurde noch keiner so barbarisch bürokratisch und industriell organisiert und durchgeführt. Noch ist der Holocaust der kaltblütigste Völkermord in der Geschichte.

Und dies ist unsere Schuld, die wir annehmen müssen. Da reicht es nicht, immer wieder an Jahrestagen der Opfer des Antisemitismus zu gedenken. Der Antisemitismus ist in Deutschland keineswegs Vergangenheit. Heute trifft er weniger die Juden, heute trifft er die Muslime. Und dieser Antisemitismus ist tief in der Mitte unserer Gesellschaft verankert.

Der Massenmord an den Juden kam nicht aus heiterem Himmel. Ein Satz wie "Die Juden sind unser Unglück", stammt ja nicht von Hitler oder Goebbels. Nein er stammt aus dem Jahre 1879 von dem Reichstagsabgeordneten, Historiker und Publizisten Heinrich von Treitschke. Und heute fabuliert ein vielgelesener ehemaliger Bundesbanker über Muslime, die ständig neue kleine Kopftuchmädchen produzieren.

Aber die sogenannten "Sozialisten" schwingen die "Antisemitismus-Keule" gegen Leute, die vieles sein mögen, aber niemals Antisemiten.

Und weißt du, was dit schlimmste daran is, ich befürchte, der Antisemitismus ist dem "fds" nur ein Vorwand um Leuten "die anders denken" eins überzubraten!

Ach dit Klogate is doch nur ne Pietesse am Rande. Keine Ahnung was da abging. Ick war nich dabei. Ick weiß nur, dass der Gysi jesagt hat, man soll keine Staatsaffäre draus machen. Aber die Typen vom "fds" haben doch eine draus gemacht.

Ick mach mal kein Geheimnis draus, als "Die Grünen" für mich unwählbar wurden - wejen Kriegseinsätzen und Sozialabbau - hab ick die PDS / "Die Linke" gewählt. Noch haben se ja auch janz jute Leute im Bundestag.

Und damit mein ick nicht den Bartsch und Stefan Liebich. Aber wenn immer mehr Leute vom "fds" in den Bundestag kommen, dann sag ick "Bye Bye Linke".

Weeßte, ick find es arrogant, wenn Politiker die Wähler beschimpfen, die nicht zur Wahl gehen. Wen will'ste denn wählen, wenn alle Parteien nach rechts rücken!

Na ja, ick werd "Die Linke" sehr genau beobachten. Aber nach dieser Aktion vom "fds", jibt et schon mal ein "Bye"!

Und für Dich ein Prösterchen."

21:52 17.11.2014
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Andreas Schulz

Der Autor: Jahrgang 1964. Und Freimuth: Ein wahrer Volkswirt, also ein Wirt fürs Volk!
Schreiber 0 Leser 1
Andreas Schulz

Kommentare