Das ungenutzte Potential

Erneuerbare Afrika hat ein ernormes Potential für Erneuerbare Energien, besonders bei Solarenergie. Dennoch schöpt der Kontinent dieses kaum aus - eine Ursachensuche.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Paradoxerweise macht das große Potential für Solarenergie deren Aufbau oft schwierig: Angesichts bester Voraussetzungen für Solarenergie auf nahezu dem gesamten Kontinent stehen in Afrika viele Länder im Wettbewerb um vergleichsweise wenig Investitionen in erneuerbare Energien.

Hinzu kommt oft eine personelle Unterbesetzung in den zuständigen Ministerien: In Sambia war lange Zeit nur ein einziger Ingenieur verantwortlich für alle staatlichen Maßnahmen auf dem erneuerbaren Energiesektor.

Lokale Kleinunternehmer haben es oft schwer, selbst die nötigen Investitionen zu tätigen, da die Technologie zu sehr hohen Kosten importiert werden müssen. Gerade solche kleinen Investitionen wären aber oft sehr nötig, um die Wirtschaft zu diversifizieren.

Einige Regierungen wie die Marokkos scheinen vermehrt auf Solarenergie zu setzen, doch in anderen Ländern wächst Solarenergie weiterhin sehr schleppend.

Es gibt Initiativen wie Scaling Solar der Weltbank, die Regierungen bei der Investorensuche helfen soll. Den Bedarf an Finanzierung kann dieses Programm aber bei weitem nicht decken; Unterstützung für Investoren, die selbst aus Afrika stammen, ist noch seltener.

Der französische Außenminister, Laurent Fabius forderte: „Die reichen Nationen müssten ihrer Verpflichtung nachkommen und diesen finanziellen Bedürfnissen entsprechen und wenn nötig ihre Anstrengungen erhöhen.“

Für den erfolgreichen Abschluss eines Klimavertrags ist es wichtig, dass besonders die G7-Staaten auf dem Weg zur Klimakonferenz in Paris ein starkes Zeichen setzen bezüglich der Zusammenarbeit mit dem globalen Süden.

Als positives Zeichen kann gewertet werden, dass Repräsentanten afrikanischer Staaten und der Afrikanischen Union auf den G7 Gipfel in Elmau eingeladen wurden. Gemeinsam wurde beschlossen bis 2020 zusätzlich 10 Gigawatt erneuerbare Energien in Afrika zu installieren. Mit einem Ausrufezeichen am Ende des Satzes verkündete die offzielle G7 Webseite stolz, dass dies der Leistung von Kohlekraftwerken entspricht.

Das klingt nach viel, aber die Leistung von zwei Kohlkraftwerken pro Jahr sind blamabel wenig für einen ganzen Kontinent mit über einer Milliarde Menschen.

Gesetze statt Geld

Ferner hilft es oft nicht, einfach nur Anlagen zu installieren. Die Studie Powering Africa through Feed-in Tariffs" analysiert Erneuerbare Energien Gesetze in 13 afrikanischen Staaten, darunter Algerien, Südafrika, Nigeria oder Uganda.
Unter Einbezug zahlreicher Fallstudien zeigt die Studie dass Erneuerbare Energien Gesetze ein sehr effektives Instrument sein können zur Förderung Erneuerbarer Energien. Die Herausforderung dabei ist, auf die lokale Bedürfnisse und Herausforderungen einzugehen – besonders in ländlichen Gegenden, die nicht an das Stromnetz angeschlossen sind.

Es hat sich auch gezeigt, dass Einspeise-Gesetze wie in Deutschland das effektivste Instrument zur Förderung grüner Energie sind.

Zwei Drittel aller Windkraftanlagen und 87% aller Solarkraftwerke stehen in Ländern mit solchen Einspeise-Gesetzen. Entsprechende Gesetze gibt es in Afrika bisher kaum, die Rahmenbedingungen sind oft unklar.

Das ist alarmierend – auch weil sowohl Industrie- als auch Entwicklungsländer stark profitieren können von einem funktionierenden grünen Energiemarkt in Afrika.

Statt einfach Erneuerbare Energien zu installieren wären Beratungs-Programme zur Schaffung geeigneter Rahmenbedingungen für Erneuerbare Energien wohl oft zielführender.

Darüber hinaus gilt es aber vor allem, Abstand zu nehmen von Investitionen in fossile Energieträger wie Kohlkraft. Die erste Privatbank beispielsweise, die Partner des UN Green Climate Fund ist, ist die Deutsche Bank; sie ist einer der größten Finanziers der Kohleindustrie weltweit. Klimaschutz bedeutet letztendlich eine globale Energiewende. Um das zu schaffen, muss mehr getan und das Finanzieren von Klimakillern wie Kohle unterbunden werden. Die Vorraussetzungen auf Solarenergie zu setzen sind auf jeden Fall gegeben.

Dieser Artikel entstand in Zusammenarbeit mit Farida und Fariya Abubakari. Beide stammen aus Ghana, sie sind spzeialisiert auf Verhältnis von Industrie- und Entwicklungsländern und arbeiten für #ClimateTracker.

20:12 11.08.2015
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.

Kommentare