Anelim Aksnesej

Manchmal hatte ich schon fast den Eindruck,sogar unser Alphabet sei von A bis Z erlogen.
Avatar
RE: Böse Köpenickiade | 20.04.2018 | 20:11

Guten Abend Herr Dell! Ich habe mir das Klassenzimmer angesehen und meine folgendes. Michael Gwisdek spielt den RIAS-hörenden Freidenker.Wie kann es sein,daß im Filmabspann zu seinem weiteren Leben nichts kam?Und es ist ja davon auszugehen,daß das Leben von Onkel...? im Gefängnis endete.Heute spielt die Thematik im Bildungswesen keine Rolle,denn was bringen Schweigeminuten heute-irrelevant.Einen Aspekt noch-heute ist so ein Film ,,Der Hauptmann'' wichtiger denn je,um Geschichtsklitterung mit Allem was dazu gehört auch als Das zu bezeichnen.Mit dem Hauptmannthema ist Geschichte im Heute und so bejahe ich ihren Beitrag mit Nachdruck.Und den Hauptmann sehe ich mir auch an,kam noch nicht in der ,,Pampa''.

RE: Selbstbestimmung? Fehlanzeige | 12.04.2018 | 21:26

Die Kopftuchdebatte ist,meiner Meinung auch gut,um endlich die strikte Trennung von Kirche und Staat in jeglicher Hinsicht,endlich durchzusetzen.Und das dauert gefühlte Ewigkeiten.Und ja-dann dürfte auch kein Kind,Säugling unfreiwillig getauft werden,praktisch aber nicht durchsetzbar,weil das die Elternautorität nicht berücksichtigt.Heißt im Umkehrschluss aber auch,dann tragen Kinder Kopftücher,egal wie ich die Tücher einordne.Akzeptiert...Ich akzeptiere aber keine Kopftücher vor Klassen,dann ist das nur in konfessionsgebundenen Schulen möglich-egal welcher Glauben.

RE: Opa erzählt vom Krieg | 12.04.2018 | 21:11

Guten Abend Magda! Habe mir das Interview noch einmal angehört.Immer noch kann ich den Argumenten JJ nicht folgen bzw. seinen Antworten auf konkrete Fragen der Beiden.Er antwortet ausweichend und jetzt höre ich auf mit der Bewertung.Ich habe mir den Zeit Artikel nicht durchgelesen und will auch nicht bezahlen dafür.Mir reichen die Vergleiche von JJ Feminismus-Diktatur usw. um zu sagen,wer zur Begründung seiner Meinung auch das Wort Gulag bemüht,ist sehr bemüht dem Feminismus überhaupt eine Bedeutung beizumessen.Eine Frauendiktatur-die gefürchtete neue Diktatur , da denke ich sofort an Ängste,die,wenn sie so benannt worden wären von JJ,auch so erkannt werden.Und was Diktaturen angeht,ich bin mir bewusst,daß Frauen(genug darüber gelesen)zu eifrigen Verehrerinnen Hitlers gehörten.Was ist mit diesem Mann los,der so irre loslegt,daß ich an fehlfuntionale Synapsen denke.Ich habe gar keine Lust auf seine Schreibe,da das Interview keine konkreten Antworten ergab auf gute Fragen,weil JJ keine Zustimmung erfuhr im Gespräch,da hat er abgeschalten im Gespräch.Da ich heute Jan Skudlarek,, Der Aufstieg des Mittelfingers ''zu Ende gelesen habe, ist mir frisch in Erinnerung,wie Diskussionen erkenntnisgewinnbringend gelingen.Daran war JJ nicht interessiert,weil er keine uneingeschränkte Zustimmung erhielt und seine Argumentation nicht mal im Ansatz versuchte,Eine oder Einen zu überzeugen.Schlichtweg-er hat gar keine Argumente,weil mit dem Diktaturtotschlagargument ein Gespräch über Feminismus usw. voll machtmäßig im Ansatz erstickt wurde.Recht will er behalten und für mich war das akut spürbar.Und das ist jetzt subjektiv...

RE: Opa erzählt vom Krieg | 12.04.2018 | 19:44

Sorry,Nachfrage wie wann und wo entlassen.Das habe ich nicht mitbekommen.

RE: Selbstbestimmung? Fehlanzeige | 10.04.2018 | 21:52

Ich sehe es so,daß diese Kopftuchdebatte immer wieder instrumentalisiert wird auch im Schulbetrieb,um die nächste Hürde zu nehmen- keine Teilnahme am Schwimmunterricht usw. oder die Übernahme in den Schuldienst mit der Kopftuchberufsausübung.Ich bin da sehr pessimistisch.Das mag jetzt sehr verschwörerisch klingen,ist es aber nicht.Selbst wenn ich verschiedene Dinge in einen Zusammenhang bringe.Genug Pädagogen müssen wir haben und das Problem war sehr lange bekannt aber es funktionierte immer auf Sparflamme.Jetzt wird es nicht mehr gelöst werden,wir haben uns eingerichtet im Mangel diesbezüglich.Weniger unterrichten mehr-abgewandelter Slogan aus DDR-Zeiten.

RE: Direkt eskalieren! | 05.04.2018 | 22:48

Radikalität von Frauen nach Patriarchat wundert mich nicht, entspricht für mich eher einer forgeschrittenen Ungeduld und Diese ist verständlich,nachvollziehbar.Der im Text genannte Reflex hat auch seine Berechtigung.Wie heute bzw. gestern bei Scobel besprochen ist dieser körperliche Reflex ein Ausdruck von Unsicherheit-Angst-Abwehr.Ich stelle diese Reaktion auf die gleiche Stufe wie die körperliche Abwehr eines Kindes,wenn es körperlich oder seelisch mißhandelt wurde.Sprüche von Männern müssen klug torpediert werden aber miserable Plattheiten brauchen nur Ignoranz.

RE: Wo bleiben die Kieler Matrosen? | 05.04.2018 | 19:35

Die Verteidigungsministerin benutzt die Methoden der vorherrschenden Werbungsmöglichkeiten und das ihrem Ministerium zustehende Geld,um unter vorgaukeln von aufgeplusterter Wichtigkeit Mitglieder für die Armee zu rekrutieren.Und das machen von der Leyen und ihre HelferInnen so effektiv wie in der DDR.Und rekrutiert wird auch in ganz bestimmten sozialen Schichten.Mich freut,daß die Abbrecherquote hoch ist.Und mit den genannten und nichtgenannten obigen Fakten,zeigt die Ministerin,daß Geschichte eine Auslegungssache ist.Und natürlich ist so ein bißchen Umbenennungskosmetik nach xJahren nichts,womit sie sich hervortun dürfte.Das kommt eindeutig zu spät.Ist meine Meinung.Und diese Gleichsetzungsvergleiche der Diktaturarmeen finde ich sehr typisch für sie.Die will nicht anders agieren,das ist so ein Reflex.Gleichmacherei ist ihr Ausdruck von Ohnmacht,weil sie ihren Laden zu schwer in den Griff kiegt.

RE: Armut, die sich lohnt | 05.04.2018 | 10:32

Danke für Ihren Beitrag.

Ich möchte anmerken, daß bei Angebotsverknappung z.B. Krankenschwester/ Krankenpfleger auch Bruttogehälter bei Leiharbeitsfirmen so hoch sind, daß es Einem die Sprache verschlägt. Angebot und Nachfrage bestimmen alles in dieser ,,Bananenrepublik''.

RE: Zwei Herren im Anzug | 03.04.2018 | 19:23

Danke für den Beitrag.Was für ein Roman-verschlungen habe ich den im Urlaub und habe begeistert meinem Verwandten und seinem Freund davon erzählt.Und jetzt vom Romanschreiber selber verfilmt-irre gut.

RE: Wenn die Giftblätter drohen | 02.04.2018 | 15:11

Kompetenzen und deren Einschätzungen sind zeitweise ok.-Halbjahreszeugnis zum Beispiel.Da diese Art Einschätzung auch einen subjektiven Beigeschmack hat,halte ich das Verfassen dieser Art von Zeugnis nicht für kompatibel am Ende eines Schuljahres.Mathematik ist ja nicht nur die schriftliche Umsetzung von Wissen sondern auch das Erklären von....Wurde dieser Teilbereich überbewertet?Ist nur so ein Gedanke....