Die Zocker von Gesamtmetall

CHRONOLOGIE EINER GESCHEITERTEN ERPRESSUNG Die Entschlossenheit der IG Metall durchkreuzt das Kalkül der Industriellen
Exklusiv für Abonnent:innen

Die Zeit wurde knapp: Eine Urabstimmung nur drei Tage vor dem nächsten Termin des Bündnisses für Arbeit und das im zweitstärksten Kampfbezirk der IG Metall mit rund 800.000 Beschäftigten. Das hatte niemand erwartet. Am wenigsten der Kanzler, der gleich nach dem Scheitern der Verhandlungen am 12. Februar an beide Seiten einen Appell zur Besonnenheit faxte.

Dabei sollte es in dieser Tarifrunde ganz anders laufen. Noch im Herbst hatte Gesamtmetall-Präsident Werner Stumpfe angekündigt: »Der Verteilungsspielraum liegt bei vier Prozent.« Dabei verhaspelte er sich auch noch und nannte zuerst die Zahl fünf. In Hochglanzbroschüren war zu lesen, daß die alten, unmodernen Tarifrituale mit Warnstreiks und unzähligen Verhandlungen doch bit