Simon Froehlings „Dürrst“ erzählt von bipolarer Störung: Kokain statt Medizin

Roman Bedeutungsschwer: Simon Froehling deutet in seinem neuen Roman „Dürrst“ an, dass wir alle krank sind. Das stört. Aber vielleicht meint er es nicht so?
Ausgabe 48/2022
Drogen, Rausch, Exzess: „Sind wir am Ende alle krank?“
Drogen, Rausch, Exzess: „Sind wir am Ende alle krank?“

Foto: Imago/blickwinkel

„Du bist gesund genug, dich zu verlieben“, sagt sich der Single Andreas Durrer, genannt Dürrst, ehe er nach einem Athen-Urlaub nach Zürich zurückfliegt. Sein Job im Museum wartet. So beginnt das lang erwartete Zweitlingswerk Dürrst des schweizerisch-australischen Schriftstellers und Dramatikers Simon Froehling, Jahrgang 1978. Der im Kanton Aargau geborene Autor hatte 2010 mit seinem fiebrigen Debüt Lange Nächte Tag für Furore gesorgt; der Roman fing das Lebensgefühl von jungen Schwulen in den Nullerjahren ein im Spannungsverhältnis zwischen Casual Sex und bedingungsloser Liebe. Autor Froehling ist zudem ein toller Stückeschreiber. So sind etwa Mashup und Feindmaterie in der Berliner Schaubühne aufgeführt worden. Momentan arbeitet er im Tanzhaus Zürich als Dramaturg.

Zurück zum aktuellen Roman: Kaum hat der Enddreißiger Dürrst beschlossen, gesund genug für die Liebe zu sein – Dürrst hat eine bipolare affektive Störung, sprich er ist manisch-depressiv –, trifft er in Zürich in der Sauna des Fitnessstudios auf Paul, sie lernen sich kennen, landen im Bett. Dürrst hat Angst, dass er Paul nicht mehr wiedersieht, doch sie treffen sich bald häufiger, verlieben sich. Dürrst erzählt Paul auch von seiner Krankheit, die er den „schwarzen Hund“ nennt. Dabei hat er auch hier die Furcht, dass Paul mit dieser Diagnose nicht umgehen kann. Oder ihn fallen lässt. Doch dem ist nicht so.

Allerdings vergisst Dürrst ab und an seine Medikamente, da er sich auch vermeintlich gesünder fühlt, und nimmt Kokain. Wir ahnen schon, dass das nicht gut ausgeht. Die manische Phase gewinnt die Oberhand: Dürrst kündigt seinen sicheren Museumsjob, widmet sich der Kunst. Denn viele Jahre zuvor ist er ein Shootingstar des Kunstbetriebs gewesen. Mit zwei Installationen ist er bekannt geworden. Seine neueste Idee: Ein Porträt seiner selbst, zusammengesetzt aus allem, was ihn umgibt. Seine Freunde merken, dass er an einem Kipppunkt steht. Doch der manische Dürrst will davon nichts wissen – mit fatalen Folgen.

Autor Froehling gelingt es, der Krankheit Bipolare Störung – ähnlich wie der Schriftsteller Thomas Melle mit Die Welt im Rücken (2016) oder seinem jüngsten Roman Das leichte Leben (der Freitag 38/2022) – eine würdige Sichtbarkeit zu geben. Laut Deutscher Gesellschaft für Bipolare Störungen dauert es etwa acht Jahre, bis die Krankheit diagnostiziert wird; erschreckend ist daneben das zehn bis zwanzig Mal häufigere Suizidrisiko von Betroffenen gegenüber der restlichen Bevölkerung.

Im Text schwingt der Suizid drohend mit. Trotz des wichtigen Krankheitsthemas überzeugt der Roman literarisch jedoch nur bedingt. Zwar ist der Stil nüchtern und distanziert, die Dialoge exzellent, doch der Ton ist unglaublich bedeutungsschwer. Keine Ironie, keine humorvollen Stellen, wie es meisterhaft Thomas Melle in seinen Texten macht, trotz aller Tragik, die die Krankheit mit sich bringt. Zudem ist die bipolare Störung das einzige komplexer bearbeitete Thema. Schade nur, dass dies nicht mit anderen Stoffen besser und tiefgründiger verwoben ist. Etwa mit Homophobie, Paternalismus, Klassismus oder Scham, die lediglich plakativ angedeutet sind. Leider spiegeln sich die Schwächen auch in der Form: Die zweite Erzählebene, die Dürrsts junges Leben vom Coming-out bis zur zweiten Installation darlegt, ist lediglich ein „nice to know“, genauso wie die Episode, als Dürrst in Ägypten ist und sich in den superreichen Aziz verliebt. Faszinierend, wie man einen Text aufplustern kann. Zudem lässt die Du-Perspektive, die sich durch den ganzen Text zieht, einen ratlos zurück. Zwar meint dieses „Du“ den Protagonisten, jedoch richtet sich das Du unweigerlich auch an uns. Sind wir am Ende alle krank? Ist das die platte pathologische Quintessenz des Romans?

Dürrst Simon Froehling bilgerverlag 2022, 266 S., 24 €

Der digitale Freitag

Die Welt aus neuen Blickwinkeln erfahren

Verändern Sie mit guten Argumenten die Welt. Testen Sie den Freitag in Ihrem bevorzugten Format — kostenlos.

Print

Die wichtigsten Seiten zum Weltgeschehen auf Papier: Holen Sie sich den Freitag jede Woche nach Hause.

Jetzt kostenlos testen

Digital

Ohne Limits auf dem Gerät Ihrer Wahl: Entdecken Sie Freitag+ auf unserer Website und lesen Sie jede Ausgabe als E-Paper.

Jetzt kostenlos testen

Dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag abonnieren und dabei mithelfen, eine vielfältige Medienlandschaft zu erhalten. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Jetzt kostenlos testen

Was ist Ihre Meinung?
Diskutieren Sie mit.

Kommentare einblenden