Advent, Advent, ein Lichtlein brennt...

Theaterkritik Erst 1, dann 2, dann 3, dann 4, dann steht das Christkind vor der Tür! So war es immer und so wird es immer sein.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Ja, die vielen Türchen, die sich seit 24 Tagen und hellen Nächten tagtäglich mit und ohne eigenes Zutun öffnen lassen.
Allein das, traditionell, ein Fest!
Ein Fest für die Kleinen und manchmal auch ein Fest für die Großen!

Und so zieht es mich heute, am allerheiligsten der heiligen Adventskalender-Abende, in die Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz, um ein ganz besonderes Türchen nicht zu verpassen:

Wir sind die Guten - Adventskalender von Markus Öhrn!

Pressetext Volksbühne:
"Frohe Botschaft: In der Adventszeit geht der schwedische Künstler Markus Öhrn gemeinsam mit der Musikerin und Schauspielerin Janet Rothe, dem Künstler und Musiker Makode Linde und den Schauspielern Jakob Öhrmann und Rasmus Slätis, sowie zahlreichen Überraschungsgästen den Pfad der Schmerzen und Erkenntnis und schöpft aus den Traditionen der christlichen Happeningkultur.

Täglich für gewöhnlich eine Stunde vor Vorstellungsbeginn im großen Haus öffnet sich der Vorhang im 3. Stock der Volksbühne für 24 rituelle Minivorstellungen. Jeden Tag neu, jeden Tag näher ran an das alles dominierende Ereignis: Die Heilige Geburt.

Mit: Janet Rothe, Makode Linde, Jakob Öhrmann, Rasmus Slätis, Markus Öhrn und Überraschungsgästen
Konzept und Regie: Markus Öhrn

Die Vorstellung ist für Zuschauer unter 18 Jahren nicht geeignet."

Tabu-Bruch, Kunst und das zur Weihnacht macht neugierig.Wie ein Happening beginnt die Chose und als Real-Satire endet sie an diesem Abend. Zumindest für mich:

Hereinspaziert. Hereinspaziert.

Der Zirkus-Direktor, ein schöner Mensch übrigens, der Markus Öhrn mit Zipfelmütze, wartet schon.
Das Zelt, falsch, der kleine Bühnen-Raum im 3. Stock der Volksbühne, quillt über.
Kisten und Kästen werden gebracht. Sitzplätze sind längst besetzt, einige müssen stehen.
Das enge Treppenhaus, blutrot gelackt, spuckt einen Weihnachts-Gast nach dem anderen aus. Hinein, in den begehrten Adventskalender!
Der Vorhang aus rotem Samt, geziert durch die goldene "24", tut nur kurz geheimnisvoll.

Dann wird aufgetan, mit Paukenschlag und Donnerhall!

Ein nackter Engel rockt, was das Zeug hält.
Maria ist, quietschbunt mit Ballon-Bauch, auf ein Sofa drapiert.
Vati, quietschbunt, inzestuös und nicht gerade zimperlich, brüllt: Komm raus!
Auch Maria grölt: Komm raus!
Und dann brüllen Beide eine Weile:

"Komm doch endlich raus, Jesus!"

Und weil ich in einem Zirkuszelt, falsch, in einem Theater-Theater, nein, einer Freak-Show, ähm, einer Installation, nö, einer Kunst-Satire, quatsch, einer Commedia dell Árte und, oder, und bin, deshalb holt Vati den Jesus mit Beil und Messer aus dem Bauch und obwohl oder gerade weil und deshalb auch, macht das ganze Unternehmen, blutgetränkt mit roter Farbe, unendlich viel Spaß!

Und es berührt!
Und es ist albern!
Und es ist ästhetisch!

Und am Ende sind da auch noch die heiligen 3 Könige, ein Stern von Bethlehem, knallende Zigaretten, ein Baby-Schrei ("...der sieht so komisch aus, der Jesus...." sagt Maria) und viel, viel Lametta und Hallelujah!

Und der Sinn?

Sinn oder Nicht-Sinn?

Später in der U-Bahn:
Ein einsamer Weihnachtsmann blickt müde und leer vor sich hin. Der Sack zu seinen Füßen klingelt bei jedem Ruckeln des Zuges.
Von welchem Event kommt er wohl?
Zu welcher Familie fährt er nun?
Ich weiß es nicht!

Aber ich kenne ihn nun. Den Sinn.

Dabei sind die „Guten“ wahrlich nicht erpicht, in die Riege der künstlerischen Weltverbesserer aufgenommen zu werden.

In einem Interview, das Öhrn mit damaligen Performer-Kollegen im Rahmen der Berliner Festspiele gegeben hat (mit Anders Carlsson und Jakob Öhrman), wird wohl resümiert, dass „Kunst ja gut sein soll, für etwas Gutes instrumentalisiert werden soll. Sogar die allergrausamsten Geschichten auf der Bühne verfolgen die Idee, dass die Welt besser wird, wenn wir uns nur mit dem ganzen Mist auseinandersetzen…“

Doch Markus Öhrn scheint diesen moralischen Impetus eher für ein Deckmäntelchen tiefer Wahrheiten zu halten. Seine nahezu haarsträubende Umdichtung der Weihnachtsgeschichte führt in tiefste Schichten verdrängter Neurosen. „Wir haben unsere Wurzeln im psychoanalytischen Theater. Wir nehmen es so ernst, dass Humor entsteht.“

Applaus, Applaus!

Wir sind die Guten - Adventskalender von Markus Öhrn

Türchen 24 vom 24.12.2015 in der Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz

Impressionen zum Adventskalender gibt es unter diesem LINK!

Die Zitate stammen aus diesem Interview!

Leicht veränderte Rezension vom 24.12. auf www.paganinis.net

19:23 26.12.2015
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Kommentare