Es ist Zeit für Special-Interest-Portale!

Interview Ilona Aziz und Thomas Wagensonner haben sich einer Vision verschrieben, die kunstvolle Inhalte wieder ins rechte, zielgruppenorientierte Licht rückt: museumsfernsehen.de
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Wie kam es zu Idee und Zusammenarbeit an museumsfernsehen.de?

museumsfernsehen.de: Die grobe Idee dazu hatten wir schon vor relativ langer Zeit.
Wir sind langjährige Kollegen und haben in der Vergangenheit gemeinsam in einem Team bei news aktuell - einem Tochterunternehmen der dpa - gearbeitet.
Hier haben wir den Bewegtbild-Bereich (Video Produktion und Verbreitung) aufgebaut.
Das Projekt entstand aus der Erkenntnis, dass gute Inhalte für spitze Zielgruppen auf großen Plattformen kaum noch zur Geltung kommen.
Schon damals schwebte uns vor, ein Special Interest Portal in Richtung Kunst und Kultur umzusetzen.
Mit der Zeit haben sich Museen als interessante Zielgruppe herausgestellt:
Für Museen ist Video das Instrument, um potenzielle Besucher und andere Kunstinteressierte anzusprechen. Allerdings: Im Massenangebot von YouTube und Co. gehen hochwertige Beiträge oft unter.
museumsfernsehen möchte Videos von Museen sichtbarer machen. Es bündelt frei verfügbare Videos deutschsprachiger Museen auf einer Plattform.
Mit museumsfernehen sind wir im Juli 2015 online gegangen.
Mittlerweile sind über 700 Videos von über 130 Museen, Kunsthallen und Kunstvereinen auf der Website zu sehen.
Die Videos lassen sich übersichtlich nach Standorten und Themen recherchieren.

Welche Zielgruppen hatten Sie im Fokus?


museumsfernsehen.de: Das Portal richtet sich im Allgemeinen an alle Kunst- und Kulturinteressierte:
Personen, die zu aktuellen Ausstellungen oder Geschehnissen auf dem Laufenden gehalten werden möchten aber auch Redakteure, die sich informieren wollen.

https://4.bp.blogspot.com/-v63fIyYLOmc/ViYyXsnspRI/AAAAAAAABa4/odNTWExwUbw/s320/ilonaaziz.jpg

Ilona Aziz

Durch die Auswahl und Anordnung der Videos leisten Sie gewissermaßen auch kuratorische Arbeit. Wie darf man sich die Kriterien vorstellen und wie geht es in der Vorab-Diskussion zur Auswahl konkret zur Sache?

museumsfernsehen.de: Wir recherchieren auf Plattformen wie YouTube nach aktuellen Videos.
Inzwischen gibt es bereits Museen, die uns aktiv kontaktieren und ihr Video-Material zur Verfügung stellen.
Wir schauen uns pro Woche im Schnitt ca. 30 bis 60 Videoclips von Museen im deutschsprachigen

Raum an. Wir kategorisieren dabei im Prinzip nach Standort und Museums-Typ.

Mehrheitlich handelt es sich dabei um Videos von Kunstmuseen.
Es sind aber auch Filme von zum Beispiel Technik-, Natur- und Geschichts-Museen mit dabei.
Bei der Kuratierung zählt für uns vor allem der "informationelle Mehrwert". In unserer Zeit bei der dpa-Tochter news aktuell stand für uns in eigenen Produktionen immer im Vordergrund, den Zuschauern einen Zusatz an Information zu bieten. Mit diesem redaktionellen Raster schauen wir auch auf die Videos der Museen. Dabei zeigt sich, dass Museen oft sehr exklusive Informationen bereitstellen, an die man als normaler Museumsbesucher gar nicht so leicht kommt: Interviews mit Kuratoren, Künstlern oder auch Museumsdirektoren.
Viele Museen arbeiten auf sehr hohem technischen Niveau. Dieser technische Aspekt ist für unsere Auswahl allerdings nicht so ausschlaggebend. Mitunter haben wir mit einfacher Ausrüstung aufgenommene Beiträge mit tollen O-Tönen. Wenn man den alten Spruch von "Content ist King" schon bemühen will, dann zeigt sich hier, wie wahr der immer noch ist. Uns gefällt daher "Form Follows Function" in dem Zusammenhang als Leitsatz besser.

https://4.bp.blogspot.com/-uTH5s5_CD50/ViYykonkNzI/AAAAAAAABbE/YIQvmrW7IjA/s400/Wagensonner_Thomas2640_SW_02.jpg

Thomas Wagensonner

Planen Sie weitere Special Interest Portale?

museumsfernsehen.de: Die Resonanz auf museumsfernsehen war insgesamt sehr positiv.
Uns ist schon mehrmals der Gedanke gekommen, ähnliche Portale für andere Bereiche aufzusetzen.
Allerdings sind wir - vor allem jetzt in der Anfangsphase - gut beschäftigt mit dem Projekt und zeitlich sehr eingebunden.
Weitere Portale sind in der Zukunft aber durchaus geplant.

Bei museumsfernsehen.de handelt es sich um ein nicht-kommerziellesProjekt. Gibt es dennoch die Möglichkeit, das Projekt zu unterstützen?

museumsfernsehen.de: Unser primäres Ziel ist es im Moment, noch bekannter zu werden.
Deshalb ist es schön, wenn über unser Portal erzählt und berichtet wird.
Wir freuen uns auch über Likes und Follower in den Sozialen Medien:
Langfristig gesehen suchen wir schon auch Sponsoren für unser Projekt, damit wir auch zukünftig bestehen können.

Herzlichen Dank und viel Erfolg für Ihre Ideen!
Vielleicht nehmen Sie meinen Wunsch nach einem theaterfernsehen.de mit in die Zukunft!

Das Interview führte Annette van den Bergh. Auch zu lesen auf dem Berliner Kultur-Blog www.paganinis.net als Beitrag vom 20.10.2015!

17:24 21.10.2015
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Kommentare 3

Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community