Ano Nym

Schreiber 0 Leser 0
Avatar
RE: Frankfurt brennt? Nicht da, wo ich war. | 28.03.2015 | 12:14

Sehr interessanter Artikel...

Vor allem wie schnell man als "zu weit rechts" abgestempelt wird, wenn man auch nur minimal von der extrem linken Meinung abweicht.

Was der Autor aber scheinbar nicht mitbekommen hat (...mitbekommen wollte oder vergessen hat...) sind z.B. die Provokationen seitens der "Aktivisten", als diese versuchten, durch die Absperrung zu "fließen", dabei die Fahnenstangen senkten und lanzenartig auf die Polizisten zu rannten und von oben mit diesen in Richtung Köpfe schlugen.

Dann sollte man auch mal einen Blick auf ihr sog. Recht auf Versammlungsfreiheit werfen. Wenn ein Redner meint, dass das Verhalten der Polizisten in mitten der Demonstranten illegal sei. Das würde ja voraussetzen, dass die sog. Demonstrationen Versammlungen im Sinne des Versammlungs- und Grundgesetzes sind. Die einzigen angemeldeten Versammlungen waren die DGB- und Blockupy-Versammlung am Nachmittag. Die "Demonstrationen" und Proteste am Vormittag können sich schon deswegen nicht als Versammlung i.S.d. GG und Versammlungsrechtes bezeichnen, da dies "friedlich und ohne Waffen" voraussetzt. Wer aber vermummt, mit Schutzbewaffnung, Pfefferspray und sonstigen Gegenständen auf eine sog. Demonstration begibt, verstößt ganz klar dagegen. Daher kann man sich schlecht auf sein Versammlungsrecht berufen.

Und wenn jetzt wieder das Argument kommt, "aber die Bullen sind ja auch bewaffnet", der sollte sich fragen, ob diese an den Versammlungen teilnehmen wollten. Und ich würde mal behaupten, dass sie das nicht wollten...

Ich weiß auch wie es hier weitergeht... Ich werde entweder als Bullenschwein oder sogar als Nazi betitelt. Denn meine Meinung ist nach linker Weltanschauung zu weit rechts.