Alle sind Schuld an allem

interfilm Festival Der Mann auf dem Fahrrad ohne Licht ist Schuld, wenn der Krieg ausbricht.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

"Die Frau da hinten in dem roten Kleid, die ist Schuld, dass es an Weihnachten nicht mehr schneit und das Mädchen daneben mit den langen blonden Haaren, die ist Schuld an den Verspätungen der Deutschen Bahn", so beginnt das Musikvideo "Schuld" der Berliner Band Theodor Shitstorm.

Bandmitglied ist auch Dietrich Brüggemann. Der wiederum ist Filmemacher. Im Februar 2019 lief sein spektakulärer Tatort "Murot und das Murmeltier", bei dem der Kommissar in ein paar Dutzend Zeitschleifen gerät, wodurch der Krimi ständig vorne beginnt. Das war ein großer Spaß und ein außergewöhnliches Tatort-Format.

Brüggemann spielt seit langem mit dem Phänomen Zeit: 2014 drehte er in einer einzigen Kameraeinstellung die Migranten-Komödie "One Shot" auf dem Berliner Tempelhofer Feld (Film ist online).

Jetzt aber erst mal das Musikvideo "Schuld" schauen - da wird die Zeitschiene zum Kopfstand:

Eingebetteter Medieninhalt

"Der Mann auf dem Fahrrad ohne Licht, der ist Schuld, wenn nächstes Jahr der Krieg ausbricht und alle die heute hier im Zimmer sind, die sind Schuld, dass niemand den Krieg gewinnt" ...

Für Musikvideos gab es vor Jahren noch eigene Fernsehsender. Jetzt dümpeln die Videos durchs Internet und die Interpreten müssen über Plattformen Erfolg generieren.

Dabei war MTV dereinst durchaus eine kuratierende Institution. Redakteure betreuten den Massengeschmack. Vorbei, gibt es nicht mehr. Was nun aber, wenn ein Kurzfilmfestival wie interfilm Berlin schaut, wie viele gute Musikvideos es unter den 6000 Einreichung gibt? Viele! 14 Filme wurden für das Programm "Music Videos - Longing in Loops" ausgewählt.

Da gibt es einen Techno-Ritt durch Paris, ein Daten-Morphing-Experimental, Motorrad-Raserei, Sex im 70er-Jahr-Ambiente, neben "Schuld" auch Frauenpowerpoesie und auch das Clip "Tutorial" von Erdmöbel, in dem prominente deutsche Schauspielerinnen zeigen, wie man im Film gut weint. Großartig!

Und die Wette gilt: Klar, Musikvideos sind in der Regel alle online, man kann sie im Internet finden und anschauen. Aber es könnte doch reizvoll sein, sie kuratiert und also dramaturgisch komponiert auf großer Leinwand gemeinsam mit anderen Menschen im Kino zu erleben.

"Music Videos - Longing in Loops" läuft bei interfilm 35 - Internationales Kurzfilmfestival Berlin (5. - 10. 11. 2019):

06.11.19, 21:00h, Volksbühne 3. Stock
08.11.19, 23:00h, Babylon 2

Hier das Programm

11:49 12.10.2019
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Kommentare