Ich bekomme keine Luft

Erregung Bildungsstreik, Bologna, Bachelor: Was richtet eine Universität, die im Schnellverfahren Humankapital für den Arbeitsmarkt produziert, bei Studenten an? Eine Erzählung

"Ich bekomme in der Universität keine Luft und fürchte dort Woche für Woche an Erstickung zu sterben, ja, genau genommen, ist meine geistige Erstickung längst eingetreten. Ich habe keinen Kontakt zu anderen Studierenden, ich rede nicht mit ihnen, weil man in der Universität nicht miteinander redet, man redet zwar, aber nicht miteinander, glauben Sie mir, die Studierenden reden einfach nicht miteinander, und das bedrückt mich, immer wieder musste ich, auf meinem Stuhl in der Elite-Universität sitzend, mit entsetzlicher Atemnot kämpfen, und es ist dieses Nichtreden der schwerwiegende Grund für die Katastrophe, die sich am vergangenen Freitag, ereignete, als ich den Professor zu Boden riss. Auch ich weiß nicht, was in
mich gefahren war und wie es überhaupt soweit kommen konnte."

So beginnt die Erzählung "Ich bekomme keine Luft" von Antonia Baum, in die sich der Bildungsstreik, der zuletzt immerhin kurzzeitig das Unbehagen einer Studentengeneration artikulierte, eher zufällig verirrt. Zur besseren Lesbarkeit des Textes haben wir ihn in unsere pdf-Reihe aufgenommen, in der künftig in unregelmäßigen Abständen besondere Texte zum Selbstausdrucken vorliegen sollen. Bereits verfügbar: Heinz Kerstens historische Filmkritik des "Letzten Tango in Paris".

Antonia Baum lebt in Berlin, wo sie Literaturwissenschaft studiert und für verschiedene Zeitungen schreibt

Mit dem Freitag durchs Jahr!

12 Monate lesen, nur 9 bezahlen

Geschrieben von

Wissen, wie sich die Welt verändert. Testen Sie den Freitag in Ihrem bevorzugten Format — kostenlos.

Print

Die wichtigsten Seiten zum Weltgeschehen auf Papier: Holen Sie sich den Freitag jede Woche nach Hause.

Jetzt sichern

Digital

Ohne Limits auf dem Gerät Ihrer Wahl: Entdecken Sie Freitag+ auf unserer Website und lesen Sie jede Ausgabe als E-Paper.

Jetzt sichern

Dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag abonnieren und dabei mithelfen, eine vielfältige Medienlandschaft zu erhalten. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Jetzt kostenlos testen

Was ist Ihre Meinung?
Diskutieren Sie mit.

Kommentare einblenden