Aras Bacho
12.10.2016 | 18:52 36

Die Wutbürger sollten Deutschland verlassen

Wutbürger Natürlich sollten die Deutschland verlassen

Ein Blog-Beitrag von Freitag-Community-Mitglied Aras Bacho

Wir Flüchtlinge und die Deutschen haben die Wutbürger satt. Die beleidigen und hetzen wie verrückt, dabei haben die kein Tempo.

Nachdem die Flüchtlinge den syrischen Terroristen Jaber Al Bakr festgenommen haben und anschließend die Polizei riefen, spielte das Ganze dann in den Zeitungen und Online-Zeitungen eine große Rolle, sogar auf Facebook.

Es freut mich natürlich, dass die lieben Flüchtlinge Jaber Al Bakr der Polizei übergeben haben. Aber es gibt immer diese Hetze von arbeitslosen Wutbürgern, die ihre ganze Zeit im Internet verbringen und warten, bis ein Beitrag über Flüchtlinge im Internet auftaucht. Dann geht es mit unverschämten Kommentaren los. Sogar, wenn sie etwas für unsere Gesellschaft geleistet haben. Dann wird ihnen vorgeworfen, dass alles nur inszeniert sei.

In diesem Fall gab es sehr viele geschmacklose, unverschämte Kommentare:

“Na klar, es ist alles gespielt worden, damit die als Helden gefeiert werden, jedoch bekommen die weiterhin unsere Steuergelder.”

“Ich glaube nicht daran, bestimmt hat Merkel diese Geschichte geschrieben, die Mutti der Flüchtlinge “

“Sofort alle abschieben, die Lügner “

Hallo, ihr arbeitslosen Wutbürger im Internet. Wie gebildet seid ihr, wie lange wollt ihr noch die Wahrheit verdrehen? Ist es euch nicht lange bewusst, dass ihr täglich Lügen verbreitet? Was hättet ihr an deren Stelle gemacht? Na klar, ihr wärt weggelaufen!

Wir Flüchtlinge und die Deutschen wollen mit euch Wutbürgern nicht in demselben Land leben. Ihr könnt auch, und das halte ich für richtig, aus Deutschland flüchten, nehmt bitte Sachsen auch mit und die AfD gleich auch.

Deutschland passt nicht zu euch, warum lebt ihr hier? Warum seid ihr nicht in einem anderen Land? Wenn das euer Land ist, liebe Wutbürger, dann benehmt euch ganz normal. Ansonsten könnt ihr einfach aus Deutschland flüchten und euch eine neue Heimat suchen. Geht am besten nach Amerika zu Donald Trump, er wird euch sehr lieb haben. Wir haben euch satt!

Folgt mir auf Facebook: www.Facebook.com/officialarasbacho | Aras Bacho

Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.

Kommentare (36)

Richard Zietz 13.10.2016 | 11:57

»›(…) Na klar, es ist alles gespielt worden, damit die als Helden gefeiert werden, jedoch bekommen die weiterhin unsere Steuergelder.‹« usw.

Autsch. Gespielt – also nicht echt – scheint mir vor allem die Person zu sein, die sich hinter dem Account »Aras Bacho« verbirgt.

Einerseits Deutschkenntnisse, wo man sich schon fragt, wie man sich das als Flüchtling in der kurzen Zeit draufschaufelt.

Andererseits ein Vorurteils-Paket, dass quasi spiegelverkehrt ist zu dem gängigen von AfD & Co.

Meine Vermutung, lieber »Aras Bacho«, ist die, dass Sie eher in der AfD- / Identitäre- / Pegida-Ecke zuhaus sind und hier die Karrikatur eines Flüchtlings zum Besten geben wollen.

Richard Zietz 13.10.2016 | 17:13

Nunja, bei dem Gegenrassismus, den der Kollege via Freitag & HuffPost (von Facebook abgesehen offensichtlich sein Schwerpunkt) verbreitet (zum Beispiel über faule Sozialparasiten, die arbeitslos im Internet abhängen und dort Kommentare ohne Ende raushauen) und den herzigen Aufforderungen, das Land zu verlassen, wird schon manchem Pegida-Mann (und -Frau) das Messer im Sack aufgehen.

Obiger Beitrag wurde übrigens in der HuffPost parallel-gepostet – dort allerdings, wie es aussieht, zwischenzeitlich gelöscht. Offensichtlich ist man sich dort – obwohl die HuffPost nicht gerade zu den High-End-Qualitätsmedien zählt – über die Wirkung von dem, was man publiziert und was man möglicherweise mit online gestellten Texten auslöst, mehr bewußt als beim Freitag.

Zack 13.10.2016 | 18:10

Nunja, bei dem Gegenrassismus, den der Kollege via Freitag & HuffPost (von Facebook abgesehen offensichtlich sein Schwerpunkt) verbreitet (zum Beispiel über faule Sozialparasiten, die arbeitslos im Internet abhängen und dort Kommentare ohne Ende raushauen) und den herzigen Aufforderungen, das Land zu verlassen, wird schon manchem Pegida-Mann (und -Frau) das Messer im Sack aufgehen.

Das beantwortet meine Frage nicht. Schließlich geht da allen Nationalisten das Messer auf. Besonders den Regierenden in Berlin.

Dem verweichlichten und H4 verwöhnten deutschen Arbeitsmann, den Härtefaktor und bedingungslosen Überlebenswillen von Kriegsflüchtlingen aufs untertanenmoralische Brot zu schmieren, war nicht nur gängige PR-Praxis fürender "Arbeitgebervertreter", sondern auch die von Regierungsvertretern.

janto ban 13.10.2016 | 19:17

Das sollten die Onliner mal vorsichtig herauszufinden versuchen, meine ich.

Aber ich meine auch, auf die kalauerische Idee, Pegida & Co. abzuschieben, sind ja nu schon andere gekommen, wonnich. Wenn ein Flüchtlingsjunge erster Generation auf die Idee kommt, deutsche Staatsbürger (egal welche) in ihrem Hiersein zu deligitimieren, hat das allerdings die Wirkung, die Sie beschreiben. Aber ohne Hintergrundinfos erlaube ich mir kein Urteil.

Kann sein, kann nicht sein. Tragisch und kontraproduktiv ist es in beiden Fällen. Das ist das Allertragischste daran.

Richard Zietz 13.10.2016 | 19:53

»Welchen Nutzen und was für einen Zweck hätte es denn, wenn Nazis und sog. Identitäre die beknacktesten PR-Brüller des Bundeskanzleramtes und seiner medialen Lautsprecher heraus kramen, um diese über einen imaginären Flüchtling aus Syrien erneut unter die Leute zu bringen?« (15:38 Uhr)

»Das beantwortet meine Frage nicht. Schließlich geht da allen Nationalisten das Messer auf. Besonders den Regierenden in Berlin.« (18:10 Uhr)

Sie konstruieren da Ihren eigenen (vermuteten) Zusammenhang in meine Frage hinein. Das mag ja so sein, dass Sie die »Regierenden in Berlin« für diejenigen halten, die sich über die Auslassungen des multibloggenden Kollegen am meisten freuen. Falls das so wäre (was ich bezweifele), hätten sie ihrer Politik mit dieser (unnötigen) Anstachelung des Pegida-Hasses einen Bärendienst erwiesen. Nutzen kann diese unreflektierte Konter-Wut (die ansonsten nur die Gruppenfeindlichkeit der Rechten spiegelbildlich abbildet) nur den Rechten selbst. Weswegen ich nach wie vor nur zwei Möglichkeiten sehe: a) ein sehr dummer Flüchtling hat diese Texte verfasst (mit oder ohne Hilfe), b) »Aras Bacho« ist ein (rechtsseitig betriebener) Troll, der lediglich dem Zweck dient, die Stimmung weiter zuzuspitzen.

Wie die Regierung da hineinpasst (außer, dass sie die Hände über dem Kopf zusammenschlägt angesichts derartigen Unsinns – sofern sie ihn überhaupt mitkriegt), ist mir weiterhin unklar. Dieser Logik zufolge hätte sie sich dann auch über die Silvesterereignisse in Köln »freuen« müssen.

Aber vielleicht verschaffen Sie uns da Aufklärung.

Richard Zietz 13.10.2016 | 20:02

»Der Tendenzbetrieb hier wäre ja sonst fast vollständig in russischer Hand. :-)«

Naja – an der Formulierung würde ich nochmal feilen. Auf russischer Linie (oder gar: in »russischer Hand«) war der Freitag nicht mal in seinen relativ noch-roten Nach-Wende-Zeiten. Im Gegenteil: Anders als beim ND oder der junge welt konzentrierte sich hier die intellektuelle Gorbatschow-Fraktion – also die Bürgerrechts-Leute, die die DDR gern reformiert hätten. Um den Geschichtsunterricht (gern geschehen ;-) an der Stelle abzurunden: Spätestens, nachdem Augstein den Laden übernommen hat, ist der Freitag doch brav auf die links-zivilgesellschaftliche Öko-, Gender- und RRG-Schiene umgeswitcht.

Wie man da Putin am Werk sehen kann, verstehe ich nicht. Ist der Mann besonders raffiniert – so, dass selbst ein Ober-Geistesblitz wie ich es nicht erkennt? Oder besonders dumm?

Zack 13.10.2016 | 22:27

Sie konstruieren da Ihren eigenen (vermuteten) Zusammenhang in meine Frage hinein.

Welche Frage?

Und überhaupt, vor dem ganzen Metageblubber und der wiederholten Suche nach Motiven und möglichen Hintergründen: was quatscht denn der „Aras“ da, aber vor allen, warum sind seine (moralischen)Beurteilungs-Maßstäbe betreffs seiner Möglichkeiten als angeblicher Flüchtling in diesem Land und seinen Auslassungen über die Leute, die hier schon länger aushalten wollen, haargenau dieselben, die jeder gute Nationalist wie selbstverständlich längst fest verankert in der Birne hat. Egal ob Pegida-, AfD- oder SPD-Genosse…

Was wird denn hier anderes ausgemalt, als der zukünftige Volksgenosse und seine Trümpfe im Unterbietungswettbewerb gegen seine angestammten Konkurrenten.

"Schauen Sie sich die Flüchtlingswege an: wie aufwendig und gefährlich die sind. Dies schafft nur, wer sein Leben in die Hand nehmen will. So jemand hat doch hervorragende Voraussetzungen, .... (Ein Junge aus Mali) hat mit seiner Flucht gezeigt, was für einen Willen er besitzt. Sobald er dann auch noch Deutsch kann, sind das gute Voraussetzungen."

(Arbeitgeber-Präsident Ingo Kramer, in: SZ 04.09.2015)

Richard Zietz 14.10.2016 | 07:46

Autsch. Da kann einer ordentlich austeilen, aber null einstecken. Service für Leute, die die Netzwelt für die Real-Welt halten, und gleichzeitig Erinnerungsstütze:

»Habe ich,erwarte aber zunächst,dass Sie sich nicht dumm stellen, und meinen Hinweis auf die False-Flag-Propaganda zu Ende zu denken.« (Ursus, 14.10.2016 | 00:12; Rechtschreibung im Original)

Zum zweiten habe ich keine Frage gestellt, aber Sie am Laufmeter.

Für Punkt eins gibts hier Hilfe. Für Punkt zwei erkläre ich mich schlichtweg als nicht zuständig.

Avatar
Ehemaliger Nutzer 14.10.2016 | 12:07

muss doch als bekennender kulturrassist (linksversiffter gutmensch) und kultursensibler d mit mh doch dem jungen 👤 zur seite stehen, wenn er den enthemmten ausländerhassern ein empfehlung ausspricht, die von selbst ernannten migrations- und flüchtlingsexperten immer und jetzt aktuell wieder den importierten " barbaren" ans herz gelegt:

"Etwas verklausuliert formulieren die Minister jedoch einen wesentlich weitgehenderen Wunsch zur Aberkennung der Staatsbürgerschaft. Sie schreiben: »Wer […] sich für ausländische extremistische Organisationen engagieren will, den fordern wir auf, die deutsche Staatsbürgerschaft abzulegen und Deutschland zu verlassen.«( hier:https://www.marx21.de/terrorgefahr-nein-zum-ausbau-des-ueberwachungsstaates/)

na gut, die afd ist eine deutsche/inländische extremistische orga undundund. kurz: die afd gehôrt nun mal zu d und du nicht bzw. bist höchstgastfreundlich nur geduldet😉 scheisse, aber ist nun mal so👎

ariellepapillion 31.10.2016 | 17:12

Wie schön dass du und deine Untermensch Freunde angekommen seid! Plänst du schon deine zukünftige Familie? Ja? Nun nicht so schnell! Es ist sehr riskant und macht solche IQ/ EQ-Fighter, wie du sehr verwundbar für sich ständig Feinde zu sammeln. Oder stellst dir so vor dass das ungelernte, unqualifizierte, arbeitslose Deutsche Volk deine Kinder nach dir auch noch aushalten sollte? Wie, denn, wenn die allgemein so niedrig und nutzlos wären wie du das anlügst?

Ihr könnt selber auch in dem Schoss der USA überspringen wenn in Europe so unglaublich unaushaltbar ist. Wir werden nicht nach euch Krokodilstränen weinen..! Lässt dann ruhig diesen Scheiss-Hügel für uns. Bellst du schon gegen Afd wie ein verfluchter Hund? Hast Angst vor dem?...Ich würde auch wenn ich für dich wäre, du deine Mentalität hätte. Ich habe eine verdammt schlechte Nachricht dir: es wird nicht reichen die Deutschen aus dem Deutschen Heimatland schassen versuchen. Wir, die andere einheimische Völker hier in Europe dazu auch noch etwas sagen werden. Und ihr könnt damit rechnen, dass die echte Deutschen können mit uns rechnen!!!

deruntermensch 07.12.2016 | 00:45

1989 vor fast 30 jahren war ich einer von 100.000

sogenannten "wutbürgern" die in Leipzig bei der Montagsdemo waren!! Auch damals hat die Stasi schon versucht zu denuzieren und einen gegen den anderen auszuspielen.

Auch damals wurden Antifaschisten die gegen den Staat waren als "Nazis oder "Pack beschimpft.

Es macht einen nur angst zu sehen,wie sich unter 30 Jährige so leicht vom Staat und einigen Millionären manipulieren lassen

Es geht nicht um Asylanten, sondern um die Abschaffung der Demokratie.

Wir sind in einen Krieg der Reichen gegen die Armen!!

Nichts sehen, nichts hören, nichts sagen.