Michael Nicolai

Ideologie ist immer Kompensation. Wer Hunger hat, schreit nach Brot.
Schreiber 0 Leser 0
Avatar
RE: Verzicht auf Gewaltverzicht | 02.02.2013 | 16:11

Die Rolle der Schweiz allgemein wird stark unterschätzt.

RE: Besetzt die Wall Street! | 11.10.2011 | 20:01

:) Ha. Ha. Ha. ( sarkastischer Beifall)
Fang ich doch mal von hinten an.
Der Staat sind wir. Das GG ist unsere Macht.
Auf die Projektionen ihrer eigenen Omnipotenzphantasien gehe ich gar nicht ein, da kann sich jeder selbst ein Bild machen.
Un ob das was jetzt vor sich geht, "links" oder sonstwie tituliert wird, ist mir sowas von sch.....

Was wir erleben, könnte der Beginn einer neuen Aufklärung sein, was rede ich , wir sind mitten drin. Und alle die sich so wunderbar eingerichtet haben in den Schützengräben ihrer vor diesem Hintergrund amöbenhaften Ideologien, können sich einsargen lassen, denn niemand wird ihnen noch zuhören.

RE: Besetzt die Wall Street! | 11.10.2011 | 19:54

Verstehe..Danke für den Link, das erklärt natürlich einiges.

RE: Besetzt die Wall Street! | 08.10.2011 | 20:19

Und im Übrigen: Diese Bewegung ist die Erste revolutionär zu nennende seit Jahrzehnten, die nicht von rechts kommt.
Das wurde auch Zeit, denn die grandiose europäische Linke hatte nichts zu bieten. Denkende Jugendliche werden lieber Moslem und gehen zum Djihad oder legen die Springerstiefel an; exakt so war es doch die ganze Zeit.
Die Linke feiert. Vor allem sich selbst.
DAS sollte ihnen zu denken geben.

RE: Besetzt die Wall Street! | 08.10.2011 | 20:00

Schön reingefallen. Genauso geht man der Propaganda der Eliten auf den Leim. Glückwunsch.
Was können die Protestanten dafür, das Teile der Politik sich jetzt versuchen anzubiedern und einzuschleimen, um natürlich die Bewegung aufzusaugen und so zu desavouieren? Sie schreiben hier einfach wörtlich hin, was Funktionär FuckUtoo so vor sich hin sabbert und propagieren stillschweigend und ohne es überhaupt auch nur zu bemerken fürchte ich genau diesen Versuch aus der Trickkiste der psychologischen Kriegsführung.
"Mittelschicht-Mob"? Was für ein erbärmlicher Hans Wurst sind sie denn. Was sie hier schreiben ist doch nur eine feinere Art, die Bewegung lächerlich zu machen, ähnlich wie Kollege "Tiefendenker".
Das lässt tief blicken.

Und wo ist die Tea Party? Kleine Erfindung am Rande um den Hass auf den Erbfeind zu rationalisieren?
Die reden auch diese furchtbare amerikanische Englisch, nicht wahr.

Und wo war und ist die deutsche Linke?
Reagiert. Reaktionär.
Entweder verteidigt sie faschistoide Auswüchse anderer Kulturen unter dem Deckmäntelchen der "Toleranz", die diesen Begriff aber nur im Zusammenhang mit "repressiv" trifft; unfähig und unwillig weil so bequem eingerichtet in ewiger Büßerpose, die Realitäten der Existenz verschiedener Kulturen überhaupt auch nur anzuerkennen in effectum;
oder sie springt eben jetzt auf den fahrenden Zug auf-
wie wer nochmal?
Ha!
Schaun sie sich doch mal das hier an; wie wäre denn das gewesen, nur zum Beispiel:

michaelnicolai.blogspot.com/2011/09/erklarung-des-notstandes-nach-art20.html

Nichts ist sauber.

RE: Besetzt die Wall Street! | 08.10.2011 | 19:36

Ganz schön flach und herablassend für einen "Tiefendenker":); Tiefenposer triffts wohl eher.
Allein schon wegen des Ansatzes...
Ich hoffe doch, das sich Einiges ändern wird.
In welche Richtung eigentlich, wenn ich fragen darf?

RE: Des Gurus neue Kleider | 12.06.2011 | 02:21

ein fettes dunkles Zeitalter zur Zeit Krishnas? Kannst du das näher erläutern? Oder ist dir da einfach der allgemein-wohlfeil-pseudo-kritische Gaul durchgegangen? Tja, wo man halt seine Informationen herhat...
Ansonsten gibt es natürlich haufenweise Gurus, die einfach wissen wie empfänglich der halt-und seelenlose Westler für das Schwurbeln an sich ist; alles-bzw.-nichts-sagendes ist eben die perfekte Sprache für Unmündige und Konfliktscheue, da kann man durchaus ganze Religionen aufbauen...
Nichtsdestotrotz, Yoga ist, genauso wie der Buddhismus EHER ein wissenschaftlicher, sprich systematischer Ansatz, der eben im Gegensatz zum monotheistischen Sekten-Triumvirat Juden/Christen/Moslems nicht auf blindem Glauben beruht- außer für die, die eben nicht anders können, das ist im Osten nicht anders als bei uns. Der Vorwurf der Geschäftemacherei im Artikel ist doch wohl satirisch gemeint oder? Diese Kritik aus einer Gesellschaft, die unmenschliches, verdinglichtes Handeln gegenüber Menschen zur perversen Norm erklärt hat ist ja so, als ob ein serieller Kinderschänder Kinderarbeit in Indien kritisieren würde. Dieser Vergleich ist ja noch nicht einmal metaphorisch, mittlerweile sollte ja klar sein, das ein Großteil unserer "Tradition" eine Tradition des Missbrauchs ist, über Jahrhunderte; ein Trauma das schließlich über die Kolonisierung der Welt weitergetragen wurde und diese seitdem regiert; Kinderfi.. die als Kinder gefi... wurden fi... die Welt, ein treffenderes Credo der abendländischen Tradition lässt sich wohl kaum finden.