Beim Bier in der Bärenhöhle

Ostharz: ein Roman in Fragmenten
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Schilling lästert über den Insolvenzverwalter: Vom Bauen versteht er nichts.... wenn wir zu viele Leute verlieren, sind wir nicht mehr leistungsfähig, dann kriegen wir keine Aufträge mehr.... wir sollen mehr Subunternehmer einsetzen, sagt er, aber er will nicht dafür garantieren, dass die Firmen danach auch ihr Geld kriegen.... der Baustoffhandel beliefert uns nur noch gegen Vorkasse, seit wir in der Insolvenz sind. Aber eins muss man ihm lassen: zur Agentur für Arbeit hat er einen guten Draht, die zahlt für die meisten!

Die beiden Freunde sitzen in der verrauchten Bärenhöhle und reden perspektivisch.... in dieses dunkle Loch findet kein Torist, die Kneipe ist fast leer. Als Technischer Leiter einer insolventen Baufirma fragt Schilling den Geschäftsführer des Planungsbüros: ..und die Schule in Wernigerode? Ist da was für uns dabei?

Alle Ausschreibungen laufen über das Hochbauamt, sagt der Architekt, nach der Submission dort im Haus bekommen wir die Angebote dann gelocht und plombiert von der Amtsleiterin zur Auswertung.

Die fordern uns bestimmt nicht auf... gibt Schilling sich enttäuscht. Wir haben eine Vorschlagsliste abgegeben, da steht BauUnion mit drauf, erwidert der Architekt, mehr können wir für Euch nicht tun.

Grau hat uns früher immer mal einen dezenten Tip gegeben, wenn die Angebote bei Euch eröffnet wurden... grinst Schilling verhalten, da haben wir unser Angebot gelegentlich nachgebessert....

Ja, so etwas habe ich vermutet, erwidert der Architekt steiflippig. Macht er aber nicht mehr, seitdem Du da bist! beeilt Schilling sich zu ergänzen, läuft alles sauber jetzt!

Er nimmt einen langen Zug aus dem Bierglas, der Architekt folgt.

Hast Du Frau Lasszien oder Herrn Wohlfahrt in der letzten Zeit gesehen? fragt Schilling dann, ich höre gar nichts von unserem Seniorenheim in Thale?

Wir haben Zeichnungen für einen Förderantrag an Herrn Wohlfahrt übergeben, antwortet der Architekt, die hat er in Magdeburg vorgelegt, es gibt irgendwo ein Förderprogramm für die Umbaumaßnahmen von Bestandsgebäuden zu barrierefreien Seniorenwohnungen...

Ja, davon habe ich gehört, sagt Schilling, auch für den Neubau von Seniorenwohnungen.... aber Ferienwohnungen werden nicht mehr gefördert, damit wird Deine Leuchtturmstube oben im Turm wohl entfallen, oder?

Ja, so ist der aktuelle Stand, muss der Architekt zugeben, Frau Lasszien findet die Idee eines Leuchtturms für Thale zwar interessant, aber zur Zeit gibt niemand eine Finanzierung dafür..... warum bauen die meisten Bauherrn in der Region immer nur danach, was gefördert wird, also was die Fördermittelgeber aus Magdeburg, vom Bund oder von der EU für angebracht halten? Sie bauen wie fremdbestimmt.... so eine Wohnung mit Leuchtturmwärter-Gefühl zum Beispiel könnte man als ganz besondere Ferienwohnung vermieten oder verkaufen! Aber der Turm der alten Villa bleibt jetzt wahrscheinlich leer...

Sieh Dich mal um, sagt Schilling, hier hat keiner Geld für eigene Entscheidungen, ... die meisten Firmen gehören Eigentümern aus dem Westen oder im Ausland, die Geschäftsführer sind angestellt, die müssen über jedes Quartal berichten, Gewinne sind abzuführen.... genau wie Bohr bei der BauUnion und wie Kobold bei der Bauprojekt früher, bevor Du das Büro gekauft hast.... niemand hat Spielgeld übrig für irgendein Risiko, wir arbeiten alle für fremdes Kapital.... jetzt lächelt er kühl: Deine finanziellen Möglichkeiten scheinen ja auch beschränkt zu sein!

Nach einer Pause setzt er wie zur Entschuldigung nach: ... die Architekten versuchen immer, etwas Besonderes zu bauen, ein besonders schönes Haus zum Beispiel.... aber andere kommen, die sehen eine Baustelle und denken: Oh, da baut jemand.... da ist doch bestimmt gutes Geld zu verdienen...

Du wolltest Geschäftsführer bei Bauprojekt werden, habe ich mal gehört, sagt der Architekt.... Das war aber, bevor Du gekommen bist! wendet Schilling ein. Ich weiß doch, fährt der Architekt fort, fänd’ ich aber gut, wenn Du zu uns wechseln wolltest, Geschäftsführer kannst Du natürlich auch werden.... wir beide würden uns doch sinnvoll ergänzen, Du hast viele Kontakte in der Region und natürlich Deine Erfahrungen in der Bauleitung.... die Trennung zwischen Planen und Bauen verstehen die meisten Bauherren hier überhaupt nicht....

Schilling stutzt kurz, winkt dann ab: Nee, nee, lass mal, Architekt und Bauingenieur, das geht nicht zusammen.... ich bleibe bei Bohr...

Hier endet der 352. Eintrag: Dieser Blog mischt Fiktion und Realität. Ähnlichkeiten mit lebenden oder toten Personen sind zufällig und in der historischen Überlieferung nicht verbürgt. Ich bin nur der Navigator, mein Name sei NEMO:

Ich schreibe um unser Leben. Bitte bleib dran.

Next

Back

Klick zum Gästebuch

Dieser Blog mischt Fiktion und Realität. Ähnlichkeiten mit lebenden oder toten Personen sind zufällig und in der historischen Überlieferung nicht verbürgt. Ich bin nur der Navigator, mein Name sei NEMO:

Ich schreibe um unser Leben. Bitte bleib dran.

23:29 24.07.2012
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

archinaut

Ein Blick weitet den Horizont: Dieser Blog zieht um die deutschen Häuser
archinaut

Kommentare 8

Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community