Lotta liebt Zinsen

Investition: Bauen für die Zinsen ist wie Töten für den Frieden
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Habt ihr keine anderen Sorgen als die Verhinderung von Bauinvestitionen im öffentlichen Raum? Irgendwie geht es uns zu gut, jetzt muss nur noch der Herr Däke vom Steuerzahlerbund um die Ecke schauen. Sparen und vertagen, so geht es in unserem Lande. Während dessen kloppt China ganze Industrielandschaften aus dem Nichts. Bei so niedrigen Zinsen dank Eurokrise sollten wir meiner Ansicht nach noch viel mehr bauen, und das zügig, kommentiert Lotta auf der Seite gegen den Wiederaufbau des Berliner Stadtschlosses Schloss-Freiheit im September 2012.

Lotta dankt also der Eurokrise und möchte unbedingt Euronen aufnehmen um zu investieren.... besonders gern offensichtlich in das Berliner Stadtschloss.

Dieser Schulden-Furor macht ratlos..... der Aufwand für eine Repräsentations-Ruine wird sich nicht in klingender Münze auszahlen, wer zahlt denn eine angemessene Miete oder produziert hochwertige Export-Produkte im zukünftigen Humboldtforum? Die Baukosten für das Schloss werden sich nicht “rentieren”, das Geld kommt nicht “zurück”.... der Wiederaufbau ist keine Investition.

Ob Lotta da etwas verwechselt?

Für die Wirtschaftlichkeit eines öffentlichen Bauvorhabens ist zu prüfen, ob der zu ermittelnde Nutzwert die Investition für einen Neubau rechtfertigt. Für ein Bauwerk ohne Nutzung, z.B. für ein Denkmal, ist nicht der Nutzwert, sondern der sogenannte Repräsentationswert die Belohnung für Errichtung und Unterhalt. Bei dem Vorhaben “Wiederaufbau des Berliner Stadtschlosses” ist abzusehen, dass der Repräsentationswert den Nutzwert deutlich übersteigt.

Freuen wird sich Lotta wahrscheinlich besonders darüber, dass die geschätzten und als Kostenrahmen gesetzten Baukosten in Höhe von 14.390,- EUR je qm Nutzfläche (NF) weit über den veröffentlichten Richtwerten von Gebäuden vergleichbarer Nutzung liegen. Nach Angabe des BBR (Bundsamt für Bauwesen und Raumforschung) entsteht ein Neubau mit einer Nutzfläche von 41.000 qm für kulturelle und wissenschaftliche Zwecke, für dessen Bau Mittel in Höhe von 590 Millionen Euro bereit zu stellen sind.

Zum Vergleich:

Gebäude für wissenschaftliche Lehre und Forschung kosten zwischen 2.070,- EUR und 3.750,- EUR je qm NF

Gebäude für kulturelle und musische Zwecke kosten zwischen 2.040,- EUR und 3.410,- EUR je qm NF

Theaterbauten kosten zwischen 2.910,- EUR bis 5.920,- EUR je qm NF

Diese Kostenangaben benennt der BKI Baukostenindex 2012 für die Summe von Baukonstruktion und technischen Anlagen. Für die Außenanlagen und Nebenkosten können möglicherweise 30 bis 40% dazugerechnet werden. Warum das Schloss aber dreimal so teuer wie ein Theaterneubau werden soll, wird Lotta bestimmt egal sein, denn... Während dessen kloppt China ganze Industrielandschaften aus dem Nichts!

Mehr zum Thema hier: Humboldts Grab

Nachtrag zum 342. Eintrag vom 03.07.2012: Hinter uns liegen die Chronolysen (in vier Akten)... die Timeline im Blog archinaut: ist inzwischen justiert. Dieser Blog berichtet aus Deiner Welt. Ich bin nur der Navigator, mein Name sei NEMO:

Ich werde Euch nicht schonen. Öffne Deine Augen.

Back

Klick zum Gästebuch

Dieser Blog berichtet aus Deiner Welt. Ich bin nur der Navigator, mein Name sei NEMO:

Ich werde Euch nicht schonen. Öffne Deine Augen.

03:31 12.10.2012
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

archinaut

Ein Blick weitet den Horizont: Dieser Blog zieht um die deutschen Häuser
archinaut

Kommentare 13

Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community