November verriegelt

Dunkle Seele Pruß: Väter und Söhne
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Das Paradies ist verriegelt...... für den 6.11.1730 notiert der Preußenkalender folgenden Eintrag: Die unhaltbaren, unwürdigen Zustände, denen die Mitglieder der königlichen Familie unter der Tyrannei Friedrich Wilhelms I. ausgesetzt waren, bewogen den Kronprinzen Friedrich, aus dem Machtbereich des Vaters fliehen zu wollen. Das Unternehmen scheiterte, und der tobende König stellte sowohl Friedrich als auch Leutnant von Katte, einen Helfer der Flucht, vor Gericht. Wenig fehlte und er hätte den Thronfolger zum Tode verurteilt. Das konnten seine Umgebung und der Wiener Hof verhindern. Katte jedoch war nicht zu retten: vor den Augen des Kronprinzen Friedrich wurde er in der Festung Küstrin mit dem Schwert hingerichtet. Damit hatte der Soldatenkönig dem Sohn seinen blutigen Ernst klargemacht, und der düstere Novembertag brach Friedrich, und formte ihn fortan im Sinne des väterlichen Willens, ohne ihn jedoch zu zerstören.

Das Paradies ist verriegelt und der Cherub hinter uns; wir müssen die Reise um die Welt machen, und sehen, ob es vielleicht von hinten irgendwo wieder offen ist, lässt Heinrich von Kleist seine Marionette sagen.....

Nachweislich haben 116 Kleiste neben und nach einander in den drei schlesischen Kriegen gefochten und 30 davon sind auf dem Schlachtfelde geblieben oder doch an Wunden und Krankheiten verstorben. Die Familie war im 18. Jahrhundert zahlreicher als in den nachfolgenden Zeiten. Kriegerische Zeiten und Kriegsnöte haben damals manchen gehindert einen Hausstand zu gründen, und Friedrich der Große liebte bekanntlich das Heiraten seiner Offiziere gar nicht. (Georg von Kleist, 1908)

Im Alter von elf Jahren verlor Heinrich von Kleist seinen Vater, der als Stabskapitän in der Garnisonsstadt Frankfurt an der Oder stationiert war. Mit fünfzehn wurde Kleist Soldat des preußischen Garderegiments im Rheinfeldzug und diente bei der Belagerung derersten bürgerlichen Republikauf deutschem Boden.

Hier endet der 220. Eintrag: Dieser Blog mischt Fiktion und Realität. Ähnlichkeiten mit lebenden oder toten Personen sind zufällig und in der historischen Überlieferung nicht verbürgt. Ich bin nur der Navigator, mein Name sei NEMO:

Ich schreibe um unser Leben. Bitte bleib dran.

Next

Back

Klick zum Gästebuch

Dieser Blog mischt Fiktion und Realität. Ähnlichkeiten mit lebenden oder toten Personen sind zufällig und in der historischen Überlieferung nicht verbürgt. Ich bin nur der Navigator, mein Name sei NEMO:

Ich schreibe um unser Leben. Bitte bleib dran.

23:58 25.11.2011
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

archinaut

Ein Blick weitet den Horizont: Dieser Blog zieht um die deutschen Häuser
archinaut

Kommentare 24

Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community