Villa mit Turm

Ostharz: Hier schläft ein Kindergarten - ein Roman in Fragmenten
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Schilling legt einen Plan auf den Tisch: Hier, der alte Kindergarten von Thale, seit zwei Jahre steht das Haus leer..... man hat uns gefragt, ob wir Seniorenwohnungen draus machen können..... vier Ansichten, drei Grundrisse sind in den leicht vergilbten Plänen dargestellt, nahezu quadratisch, offenbar eine alte Villa, an einer Gebäudeecke ist ein Turm erkennbar, wir könnten einen Aufzug anbauen, fünf oder sechs Zimmer in jedem Geschoss.... Schilling hat schon einen rechteckigen Aufzugsturm direkt neben das Treppenhaus in den Grundriss skizziert.

Warum fragen die Leute hier immer bei der Baufirma nach und nicht beim Architekt.... denkt der Chef der Bauprojekt Quedlinburg, unterdrückt aber jeden Anflug von Ärger und fragt: Wir würden also in Eurem Auftrag einen Entwurf ausarbeiten, im Auftrag der Bau Union Quedlinburg?

Schilling weicht geschmeidig aus: Wenn ein Bauauftrag draus wird, seid Ihr dabei.... der Kindergarten gehört der Stadt.... ein Verein überlegt, ob er das Haus kaufen soll, um Seniorenwohnungen einzurichten.... der Verein hat nicht viel Geld, kann nicht vorab eine Planung bezahlen, wenn noch gar nicht sicher ist, ob sich der Umbau rechnet.... wir müssen nur das Angebot machen, damit sie die Kosten einschätzen können... zum Angebot brauchen wir die Zeichnung von Euch!

Aber es sieht nicht gut aus, wenn da ein Fahrstuhlschacht neben dem Haus steht, sagt der Architekt nachdenklich, das kriegen wir doch nicht genehmigt... Steht das Haus unter Denkmalschutz?

Die Stadt ist froh, wenn jemand den alten Kasten übernehmen will, da wird alles genehmigt... außerdem kennen wir die Bürgermeisterin gut, Du weißt ja, wir haben das Rathaus gebaut! Schilling ist sich seiner Sache sicher: Wenn wir den Fahrstuhl in das Gebäude setzen müssen, verlieren wir noch ein Zimmer in jedem Geschoss.... es muss sich rechnen!

Sie diskutieren noch eine Weile über das Projekt, der Technische Leiter der Baufirma und der Architekt.... sie ziehen Striche über das Papier, sie probieren die Aufteilung der einzelnen Geschossflächen, die Zimmer, die Flure.... passen drei oder vier Zimmer in jedes Geschoss? Aber der Aufzug soll vor dem Haus im eigenen Schacht stehen, bestimmt Schilling.

Er verrät nicht, wer der Interessent für die alte Villa ist.... als ob er befürchte, dass der Architekt selbst Kontakt zum potentiellen Auftraggeber aufnimmt....

Ja, ich werde weiter drüber nachdenken, verspricht der Architekt, als Schilling sich verabschiedet, wir werden was zeichnen...

Dann legt er eine Skizzenrolle über den Lageplan, durch das dünne Transparentpapier zieht er die Grundstücksgrenzen nach, das Gebäude und die Zuwegung.... der Garten ist riesig, er kennt das Grundstück, ist schon oft vorbeigefahren, ein weit gespanntes Eckgrundstück mit vielen Obstbäumen, dicht neben dem Bahnübergang, dahinter steigen dunkel die bewaldeten Kulissen der Steilhänge des Bodetals auf.

Träumend umfährt der Stift die Konturen des Hauses, verschiebt den Fahrstuhl, findet eine neue Spur im Gelände, fluchtet zu Nachbargebäuden.... es dauert nicht lange, bis ein neuer Gebäudeflügel skizziert ist, doppelt so lang wie die alte Villa, der Fahrstuhl und ein neues Treppenhaus angeordnet als Bindeglied, als Gelenk zum Bestandsgebäude.... ja, damit wird die Anzahl der Wohnungen dreimal so groß... das wird sich bestimmt rechnen.

Ob man das Dach der Villa ausbauen kann? fragt er sich.... und was machen wir mit dem Turm? Im Dachgrundriss ist ein rundes Turmzimmer zu erkennen.

Was für ein Raum, denkt er, da müsste ein Leuchtturmwärter wohnen.....

Wir finden manche Idee, die brüten wir aus wie trächtige Elefanten, über viele Monate..... andere Ideen treffen uns wie ein Blitz.

Hier endet der 281. Eintrag: Dieser Blog mischt Fiktion und Realität. Ähnlichkeiten mit lebenden oder toten Personen sind zufällig und in der historischen Überlieferung nicht verbürgt. Ich bin nur der Navigator, mein Name sei NEMO:

Ich schreibe um unser Leben. Bitte bleib dran.

Next

Back

Klick zum Gästebuch

Dieser Blog mischt Fiktion und Realität. Ähnlichkeiten mit lebenden oder toten Personen sind zufällig und in der historischen Überlieferung nicht verbürgt. Ich bin nur der Navigator, mein Name sei NEMO:

Ich schreibe um unser Leben. Bitte bleib dran.

23:52 18.03.2012
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

archinaut

Ein Blick weitet den Horizont: Dieser Blog zieht um die deutschen Häuser
archinaut

Kommentare 13