Vom Heute zum Morgen

Raumforscher Über die Poetik des Raumes
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Dieser Blog kommt aus dem Raum:

Manchmal ist das Haus der Zukunft fester, klarer, weiter als alle Häuser der Vergangenheit. In Gegenrichtung zum Elternhaus arbeitet das Wunschbild des erträumten Hauses. Mit unbesiegbarem Mut sagt man noch spät im Leben: was man nicht gemacht hat, wird man noch machen. Man wird ein Haus bauen. Dieses erträumte Haus kann ein einfaches Besitztum sein, ein Konzentrat von allem, was als bequem, komfortabel, gesund, solide, und auch von anderen als wünschenswert erachtet wird. Dann soll es den Stolz und den Verstand zugleich befriedigen, also unvereinbare Maßstäbe. Wenn diese Wunschträume realisiert werden sollen, fallen sie aus dem Bereich unserer Untersuchung heraus. Sie treten in den Bereich der Psychologie der Planungen....

Vielleicht ist es gut, einige Träume festzuhalten, die sich auf ein Haus richten, das wir später bewohnen wollen, immer später, so spät, dass wir nicht Zeit haben, es zu realisieren. Ein endgültiges Haus wäre ein Sterbehaus, in Symmetrie zum Geburtshaus oder zum Elternhaus, und würde nicht mehr Träume, sondern Gedanken eingeben, ernste Gedanken, traurige Gedanken. Besser ist es, im Provisorischen zu leben als im Endgültigen....

Überall einquartiert, aber nirgends eingeschlossen, das ist der Wahlspruch des Wohnträumers. Im endgültigen Haus wie in meinem realen Haus bin ich um die Freiheit des Wohnens geprellt. Man muss immer eine Träumerei von einem Anderswo offen lassen.

Gaston Bachelard

Poetik des Raumes

aus: II. Haus und All

Aus dem Französischen übersetzt von Kurt Leonhard

Fischer Taschenbuch Verlag

Hier endet der 296. Eintrag: Dieser Blog mischt Fiktion und Realität. Ähnlichkeiten mit lebenden oder toten Personen sind zufällig und in der historischen Überlieferung nicht verbürgt. Ich bin nur der Navigator, mein Name sei NEMO:

Ich schreibe um unser Leben. Bitte bleib dran.

Next

Back

Klick zum Gästebuch

Dieser Blog mischt Fiktion und Realität. Ähnlichkeiten mit lebenden oder toten Personen sind zufällig und in der historischen Überlieferung nicht verbürgt. Ich bin nur der Navigator, mein Name sei NEMO:

Ich schreibe um unser Leben. Bitte bleib dran.

23:37 19.04.2012
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

archinaut

Ein Blick weitet den Horizont: Dieser Blog zieht um die deutschen Häuser
archinaut

Kommentare 8

Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community