Wanne in Kamp-Lintfort

Freunde, wann kommt der Tag, an dem wir uns wiedersehen?
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Meinen fernen Freund fand ich im Jahr 196?: Neu zugezogen in Kamp-Lintfort weit im Westen, hinter dem Rhein, im Land der Nibelungen, wo sich die fruchtbaren grünen Weiten an der vielarmigen Flußmajestät allmählich in die benachbarten Niederlande verabschieden....

Kinder noch, Klassenkameraden in der Grundschule.... als ich das erste Mal über Nacht bei seiner vielköpfigen Familie bleiben durfte, ließ seine Mutter das Badewasser ein... weil ich Gastkind war, durften wir beide zuerst in die Wanne... Kinder noch, aber doch mussten wir uns mit einem Witz behelfen gegen die aufkeimende Scham.... etwas später wurden wir Blutsbrüder nach dem Ritual, wie es zwischen Kindern geübt wird.

Drei Jungs, ein Mädchen, Lehrerin die Mutter, Steiger im Pütt der Vater.... die Wohnung in der Zechensiedlung gefüllt mit Lärm, Energie und chaotischem Leben: Hausaufgaben konnten wir bei ihm nicht machen, wir mussten raus, über die Äcker und Wiesen, an den Bach, über die bewaldeten Hänge der Grundmoränen, in die Steinbrüche, zur Floßfahrt auf den versteckten Tümpel .... verheißungsvolle Streifräume unserer reifenden Jugendlichkeit.

Zusammen wechselten wir in die Oberschule, beide fühlten wir uns unsicher vor dem steigenden Pensum..... bald darauf zog ich mit meiner Familie aus dem Westen fort nach Niedersachsen.

Wir besuchten einander noch oft, und einige Jahre schien es, als könnten wir Blutsbrüder bleiben wie die Helden aus alten Sagen. Aber gelegentlich sprach er abfällig über seine neuen Freunde und ihre gefährlichen Spiele. Er wechselte mehrfach die Schule.

Seine Eltern bauten ein Haus im neu erschlossenen Wohngebiet, jeder Sprössling bekam ein eigenes Zimmer, Mutter Lehrerin sogar einen Arbeitsraum ...... aus Kamp-Lintfort brachen wir nach dem Abschluss meiner Schulzeit zu einer wilden Autofahrt nach Portugal auf, überreich proviantiert von seiner fürsorglichen Mama.

Über manchen Häusern wütet ein schwarzer Stern. Sein Bruder starb bei einem Motorradunfall, die Spur der schönen Schwester verlor sich im Drogenstrich der Hafenstadt Rotterdam: Holland ist nicht weit vom Land der Nibelungen. Enttäuschung und Jähzorn des Vaters trieb dieverbliebene Familie in Konfrontation und Verbitterung.

Mein Blutsbruder betete mit seiner jungfräulich Verlobten täglich bei einer radikalchristlichen Sekte, bis die junge Frau zu seinem besten Freund flüchtete....

Einige Jahre verfehlten wir einander auf absichtslose Weise. Er besuchte meine Eltern aus Anlass eines Kirchentages, ohne Ankündigung, mit großem Interesse fragte er nach mir und nach meinem Leben und er ging, ohne Adresse oder Telefonnummer zu hinterlassen. Ich war längst weiter gezogen in die großen Städte. Gelegentlich fragte er meine Eltern am Telefon nach mir, schrieb mir dann auch lange Briefe, ohne Absenderadresse, die Poststempel aus der Region zwischen Rheinberg und Neukirchen-Vluyn.....

Stimmlage und Rhythmus sind so hell und lebendig wie früher, wenn er mich anruft, was alle drei oder vier Jahre vorkommen mag, aber dann redet er eindringlich von Menschen, die ihn festhalten, von Junkies, die in seinem Zimmer wohnen, von falschen Verdächtigungen und finsteren Verschwörungen, von Schlägereien, die in seinem Namen angezettelt werden, von Dealern, die über die Grenze kommen, er beteuert seine Unschuld.... er rede so gern mit meinem Vater, und er freue sich so, dass es mir gut gehe, dass ich einen nützlichen Beruf ergriffen habe, sogar mit Kindern gesegnet sei.... Unsere Töchter finden seine Stimme auf dem Anrufbeantworter unheimlich.

Und ich schäme mich, mein lieber ferner Blutsfreund, Nibelungenbruder weit im Westen, weil ich zu schwach bin, Dir gegen die Drachen zu helfen.... ob Du wohl ahnst, dass wir beide im gleichen Feuer verglühen könnten?

Aber lieber möchte ich mir vorstellen, dass wir uns eines Tages wieder in einer Wanne treffen, im Wasser, das die Menschen leicht macht und gleich und rein wie die Flussgöttin Ganga....wir werden einen Witz machen, etwas von der Vergangenheit reden und in die Zukunft träumen wie die Schachspieler in den türkischen Bädern von Budapest......

Hier endet der 42. Eintrag: Dieser Blog mischt Fiktion mit Realität. Ähnlichkeiten mit lebenden oder toten Personen sind zufällig und in der historischen Überlieferung nicht verbürgt. Ich bin nur der Navigator, mein Name sei NEMO:

Ich schreibe um unser Leben. Bitte bleib dran.

Next

Back

Klick zum Gästebuch

Dieser Blog mischt Fiktion mit Realität. Ähnlichkeiten mit lebenden oder toten Personen sind zufällig und in der historischen Überlieferung nicht verbürgt. Ich bin nur der Navigator, mein Name sei NEMO:

Ich schreibe um unser Leben. Bitte bleib dran.

09:09 21.11.2009
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

archinaut

Ein Blick weitet den Horizont: Dieser Blog zieht um die deutschen Häuser
archinaut

Kommentare 6