Westerwelle hat sich überschätzt. Jetzt wirklich?

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

08.05.2011- Guido Westerwelle hat der Bild am Sonntag verraten, dass er die Doppelbelastung von Außenministerium und Parteivorsitz unterschätzt hat.

Wörtlich sagte er der Zeitung:

"Ich muss selbstkritisch feststellen, dass ich die Doppelbelastung bei Übernahme des Amtes im Herbst 2009 unterschätzt habe und dass die Arbeit für die Partei teilweise zu kurz gekommen ist."

[Quelle: Bild.de]

Wenn das, was wir derzeit in Sachen FDP erleben das Ergebnis von zu wenig Engagement Westerwelles in seiner Partei ist, dann mag man sich gar nicht vorstellen, wie es um die Liberalen bestellt wäre, wenn die Parteiarbeit bei Westerwelle nicht zu kurz gekommen wäre.

Der Mann ist mit einem beneidenswerten Selbstbewusstsein ausgestattet. Das Versinken der FDP in der 4-prozentigen Bedeutungslosigkeit schreibt er tatsächlich seinem reduzierten Engagement zu.

Wie konsequent, angesichts dieser Erklärung den Parteivorsitz an den Nagel zu hängen, um sich künftig noch weniger mit der Parteiarbeit zu beschäftigen.

Jacob Jung

17:27 08.05.2011
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Jacob Jung

Außenpolitik, Atompolitik, Arbeitspolitik und Sozialpolitik: Beiträge zur Zeitgeschichte.
Schreiber 0 Leser 8
Avatar

Kommentare 4

Avatar
krem-browning | Community