Wer gegen Grün ist wird zum Rechtsradikalen!

Trümmerfrauendebatte Zu der unverschämten Aktion der Grünen Katharina Schulze und Sepp Dürr in München. Nicht jeder der anderer Meinung ist, ist ein Nazi!
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Nachdem es die Grünen geschafft haben das in "Focusonline" Frau Schulze folgenden Kommentar abgeben durfte:

" Für Katharina Schulze handelt es sich „ganz klar“ um „eine konzentrierte Aktion vom rechtsextremen Rand“. Sie ist dennoch schockiert, wie viele auch mit Klarnamen und Fotos rechtes Gedankengut verbreiten. „Es ist sehr erschreckend, diesen Rechtsradikalismus zu sehen und auch was für einen Organisationsgrad er hat.“

Möchte ich folgendes klarstellen:

Ich war nie rechtsradikal, gehöre keiner wie auch immer gearteten rechten Organisation an und lasse mich von einer Person wie Frau Katharina Schulze auch nicht als solches betiteln.

Weiterhin möchte ich folgenden Beitrag zur Information hier einstellen. Es kann nicht sein das man in Deutschland in eine "Rechte Ecke gestellt wird nur weil man anderer Meinung wie dei Grünen ist.


Politische Rechte. Die politische Rechte geht von einer Verschiedenheit der Menschen aus und befürwortet oder akzeptiert daher eine gesellschaftliche Hierarchie. Ungleichheit wird deshalb von der politischen Rechten als „unausweichlich“, „natürlich“, „normal“ und „wünschenswert“ betrachtet. Hier ist zu unterscheiden zwischen der klassischen Rechten, welche die Ungleichheit durch Erbfolge und Familientradition gerechtfertigt sieht, und der liberalen Rechten, welche Ungleichheit nur dann für gerechtfertigt hält, wenn sie das Resultat eines fairen Wettbewerbs ist. Rechte Politik kann sich sowohl auf die gesellschaftspolitische als auch auf die wirtschaftspolitische Ebene beziehen. Rechte lehnen eine aktiv emanzipatorische Gesellschaftsveränderung auf politischem Wege ab, wie sie von den verschiedenen Strömungen des linken Spektrums angestrebt wird. Unterschieden wird zwischen rechter Mitte und extremer Rechten. Politische Rechte wollen die traditionelle gesellschaftliche Ordnung sowie deren Werte und Normen nicht grundlegend verändern (konservative Rechte), in einen früheren Zustand zurücksetzen (reaktionäre Rechte) oder grundlegend erneuern (revolutionäre Rechte). Rechts sein heisst nicht rechtsextrem sein!!!!!!!! Rechtsgerichtete Strömungen von konservativen oder rechtspopulistischen Positionen innerhalb des demokratischen Spektrums reichen bis hin zu verschiedenen Erscheinungsformen des antidemokratischen Rechtsextremismus, die ihre äußersten Extreme in Bewegungen wie dem Faschismus oder Nationalsozialismus finden. Diese Strömungen sind WEIT voneinander entfernt.
Zum Thema Pressefreiheit möchte ich noch erwähnen, daß ich bei "Focusonline" keinen Kommentar posten kann, da mir die Anmeldung verwehrt wurde.

15:56 12.12.2013
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Armin Guth

Schreiber 0 Leser 0
Armin Guth

Kommentare 6