Gazale Salame wartet auf Heimkehr

Zwangstürkisiert Für Gazale Salame ist die Türkei ein fremdes Land. Noch immer durfte sie nicht zu ihrer Familie in Niedersachsen zurückkehren.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Folgenden Beitrag veröffentlichte ich 2009 in der Internetausgabe der Istanbul Post. Er kündet von dem bitteren Menschenschicksal einer zwangstürkisierten, aus Deutschland in die Türkei – abgeschobenen Frau. Inzwischen schreiben wir das Jahr 2012 und die Frau ist mit einem ihrer Kinder in Izmir lebend noch immer vom Rest ihrer Familie, die weiter in Niedersachsen lebt, getrennt.

Manchmal ist das Schicksal hart und unerbittlich. Ganze siebzehn Jahre lebte Gazale Salame mit ihrem Mann Ahmed und den Kindern glücklich und zufrieden in Deutschland.

Zuvor waren Gazale und Ahmed mit ihren Familien vor dem Bürgerkrieg im Libanon nach Deutschland geflüchtet.

Dort erhielt Gazales Familie 1990 Bleiberecht.

Gazale heiratete Ahmed. Zwei Kinder wurden geboren. Alles hätte gut sein können, wenn die zuständigen deutschen Behörden nicht 2005 – nach immerhin 17 Jahren – darauf verfallen wären, Gazale Salame die Aufenthaltsgenehmigung zu entziehen.

Der Grund: Familie Gazale hätte bei ihrem Asylersuchen verschwiegen, dass sie in Wahrheit Türken und nicht Libanesen seien.

Dabei sind sie lediglich türkischer Abstammung. Dies wiederum geht auf das Osmanische Reich zurück, zu welchem zu dessen Zeit der Libanon gehörte.

Zwar hatte Gazale in 1980er Jahren zeitweise auch in der Türkei gelebt, das Land selbst ist aber völlig fremd. Nicht einmal der türkischen Sprache war die junge Frau mächtig.

Die niedersächsischen Behörden interessierte dies herzlos wenig. Hochschwanger mit ihrer jüngsten Tochter wurde Gazale Salame am 10. Februar 2005 von der niedersächsischen Polizei in einer Nacht- und Nebelaktion überfallartig von zu Hause abgeholt, zum Flughafen gebracht und in die Türkei abgeschoben. (Lesen Sie hierzu auch einen früheren Beitrag der Istanbul Post)

Seitdem lebt Gazale Salame allein allein mit ihrer jüngsten Tocher unglücklich in einem Stadtteil von Izmir. Sie ist hochgradig depressiv und suizidgefährdet.

Das Bündnis Campact „Demokratie in Aktion“ kämpft seither für die Rückkehr von Gazale Salame nach Deutschland. Tausende deutsche Bürgerinnen und Bürger haben bisher ihre Solidaridät mit der von den niedersächsischen Behörden in die Türkei abgeschobenen Frau bekundet. Etwa 23898 abgesendete Mails flankierten die Campact-Aktion.

Bis dato ist das Ziel der Kampagne jedoch leider nicht erreicht. Gazales Mann Ahmed Siala (30) und die in Deutschland verbliebenen zwei Töchter haben die Hoffnung allerdings verständlicherweise noch nicht aufgegeben. Und die von den deutschen Behörden „zwangstürkisierte“ Gazale Salame ganz sicher auch nicht.

Der Flüchtlingsrat Niedersachsen gibt Gazale Salame indes nicht auf. Er hat eine neue Unterschriftenaktion, verbunden mit einen an Niedersachsens Ministerpräsident McAllister gerichteten Appell, ins Werk gesetzt, der die Wiedereinreise der Frau nach Deutschland, sowie die Erteilung eines Aufenthaltsrechts für Gazale Salame für Deutschland fordert.

Bislang scheitert das an Innenminister Schünemann, bekannt als Hardliner in Sachen Flüchtlingspolitik. Beim Abschieben ist der CDU-Mann aber Spitze ...

Hier geht es zu meinen Beitrag in der "alten" Istanbul Post.

Am 26. Juli berichtete das Politmagazin Panorama des NDR abermals über den Fall: hier geht es zum Beitrag via ARD-Mediathek.

01:10 28.07.2012
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

asansörpress35

Politischer Mensch, der seit der Schulzeit getrieben ist, schreibend dem Sinn des Lebens auf die Spur zu kommen.
asansörpress35

Kommentare 3

Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community