asansörpress35
24.03.2015 | 12:02 4

Weiteres Gegengewicht zu Mainstream-Medien

Denkfunk Die NachDenkSeiten gelten vielen Nutzern inzwischen als unentbehrlich. NachDenken und Denken sowieso kann ohnehin nicht schaden. Nun gibt noch den denkfunk dazu

Ein Blog-Beitrag von Freitag-Community-Mitglied asansörpress35

Zu einem für viele inzwischen unentbehrlichem Gegengewicht - im Sinne der vierten Gewalt - zu den Mainstream-Medien und die von denen betriebene „Meinungsmache“ (Albrecht Müller, Herausgeber der NachDenkSeiten) sind die NachDenkSeiten geworden. Ein Wermutstropfen: Auch die NachDenkSeiten können qua ihrer Mittel und Möglichkeiten nur ein David sein, der gegen die Medien-Goliaths anrennt. Mehr davon täte also mit Sicherheit und der Demokratie zuliebe Not. Und NachDenken, respektive Denken überhaupt kann nie schaden. Nur so ist gegen Desinformation und Meinungsmache (etwas) Boden zu gewinnen.

Denkfunk als neue Informationsquelle

Dass seit Dezember 2014 nun neben den NachDenkSeiten auch der denkfunk als eine neue Informationsquelle und Austauschplattform auf den Plan getreten ist, ist nur begrüßen. Warum, dass schreiben die Macher des denkfunk auf ihrer Seite:

„In Zeiten, in denen Print und Fernsehen weniger Vertrauen genießen, auch weil sie an Qualität und Seriosität nachgelassen haben, suchen viele Menschen Alternativen im Netz. Mit dem denkfunk möchten wir eine solche bieten und produzieren Videos, die Anstoß für einen intensiven, inhaltlichen und meinungsbildenden Austausch geben.

Wir sind Personen aus Wissenschaft, Journalismus, Kunst und Kultur und möchten hier unsere Ansichten zu aktuellen gesellschaftlichen Themen mit Euch teilen.

Sobald ein Video online ist, können die Clubmitglieder – und nur diese – das Video kommentieren und mit dem SBI bewerten. Mit der Maßeinheit SBI (Social-Benefit-Index) sagst Du aus, wie sehr ein Video Dich inspiriert, informiert und unterhalten hat.

Wir glauben, zu jeder Haltung gehört eine Person. Deswegen soll sich jedes Mitglied mit Klarnamen anmelden, damit der Leser weiß, dass reale Menschen und keine Fake-Accounts hinter den Aussagen stehen und diese auch in der Offline-Welt so vertreten würden.

Als Clubmitglied gibt es auch ein Begrüßungsgeschenk für Dich. Aus über 75 verschiedenen Willkommensgeschenken kannst du Deinen persönlichen Favoriten auswählen. So warten z.B. CDs von Max Uthoff oder von Christoph Sieber auf Dich. Wer lieber eine DVD, etwa Claus von Wagners „Theorie der feinen Menschen“ möchte, meldet sich als Silbermitglied an.

Zusätzlich wirst Du zu unseren Veranstaltungen eingeladen, die einzig und allein für Clubmitglieder ausgerichtet werden. So wird zum Beispiel am 28.11.2015 in Nürnberg das denkfunk.Festival stattfinden. Mit Max Uthoff, Claus von Wagner, Christoph Sieber, Tobias Mann und dem Duo Zweiraumwohnung als musikalische Begleitung erwartet Dich dort ein Tag voller Kabarett und Austausch untereinander.“

Freude und Kritik

Die beinahe täglich gegenüber den immer schlechter werden deutschen Medien hart zubeißende „Propagandaschau“ begrüßt den „denkfunk“ freudig als „Primärwaffe im Kampf gegen den gleichgeschalteten Meinungsbrei der Hofberichterstatter in den Mainstreammedien“ Und lobt „gelungene Beiträge von Chin Meyer oder “Spiegelfechter” Jörg Wellbrock“ sowie „ernsthafte und informative Beiträge (…) im Portefeuille der neuen Plattform, wie etwa ein Beitrag von Dirk Müller über den Stopp der South-Stream-Pipeline durch Russland“. Kritik indes übt die „Propagandaschau“ an der Klarnamenpflicht betreffs der Denkfunk-Club-Mitgliedschaft.

Persönlich finde ich die Klarnamenpflicht aber richtig.

Kindermund tut Wahrheit kund

NachDenken ist unbedingt von Nöten. Und Denken überhaupt wäre eine tolle Funktion, die uns uns das menschliche Gehirn zur Verfügung als eine von vielen Möglichkeiten zur Verfügung stellt. Warum also zu den NachDenkSeiten nicht noch einen „Denkfunk“?! Mehr davon! Aber man bedenke: „Das Gehirn ist ein sehr empfindliches Organ“ und wird außerdem „für Kopfschmerz gebraucht“ (Kindermund tut via Facebook Wahrheit kund)

Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.

Kommentare (4)