Fachbegriffe in unserer digitalen Welt

Fremdwörter beim Bloggen Widgets? Kann man das essen?
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Wir leben in einer interessanten Zeit. Noch nie verwendete man in der deutschen Sprache so viele Anglizismen. Wer heute mitreden möchte, kommt gar nicht drum herum, sich damit zu beschäftigen. Im Zweifelsfall "googled" man einfach kurz mal danach.

Diese ganzen Fachbegriffe tauchen natürlich auch in der Welt des Bloggens auf. Nicht nur für Journalisten ist WordPress das System, das am weitesten verbreitet ist. Tatsächlich verwenden fast 25% der größten Unternehmen WordPress als Content-Management-System. Das ist nicht verwunderlich, weil das System sowohl skalierbar, gut bedienbar als auch flexibel anpassbar ist.

Widgets? Kann man das essen?

Durch mangelnde Erfahrung, gerade bei angehenden Bloggern, die beginnen, sich mit solchen Systemen auseinander zusetzen, existieren Wissenslücken hinsichtlich der Begrifflichkeiten, die es erschweren, eine solche Plattform effektiv zu nutzen. "Was sind Plugins?", "Ich soll mich im Backend einloggen? Was ist das?", "Widgets? Kann man das essen?". Gerade am Anfang ist man auf Tutorials angewiesen, um sich nach und nach Wissen anzueignen. An dieser Stelle die Begrifflichkeiten schon zu kennen, verschafft angehenden Bloggern einen riesen Vorteil.

Ein paar Begriffe, die unumgänglich sind, möchte ich hier erklären:

Backend / Frontend

Den Unterschied zwischen Backend und Frontend muss man ganz genau kennen. Als Backend ist der Administrationsbereich einer Website gemeint. Also der Bereich, in dem man sich als Inhaber einloggt, um bestimmte Inhalte anzupassen oder zu erstellen. Im Umkehrschluss meint das Frontend den vorderen, öffentlichen Bereich einer Website. Also den Bereich, den jeder sehen kann. Wohingegen das Backend mit einem Passwort geschützt ist, ist das Frontend in der Regel für jeden sichtbar.

Widgets

Widgets kennt man wenn, dann aus der Smartphone-Galaxie. Dort sind Widgets separate Bereiche einer App oder zusätzliche Funktionalität, die auf einen bestimmten Bereich auf dem Startbildschirm platziert werden können. Vom Grundsatz ist das im Blog-System WordPress nichts anderes Damit sind separate Bereiche gemeint, in denen der Benutzer verschiedendste Inhalte anzeigen kann. Widgets werden in der Regel genutzt, um im Seitenbereich Informationen wie beispielsweise die letzten Beiträge oder eine Suchfunktion zu platzieren.

Plugins

Das Blog-System WordPress bietet von sich aus bereits einiges an Funktionalität. Dennoch sind, je nach Bedarf, vielleicht weitere Funktionen wichtig. Beispielsweise sollte man immer Wert darauf legen, regelmäßig Sicherungen der ganzen Website zu erstellen. Statt das ganze manuell durchzuführen, kann ein Plugin einem diese Arbeit wegnehmen. Plugins sind Erweiterungen, die Programmierer entwickeln können, die die grundlegende WordPress-Funktionalität erweitern.

Fazit

Es gibt noch zahlreiche Begriffe, die man besser kennen sollte, wenn man anfängt über WordPress zu bloggen. Sich damit zu beschäftigen, steigert nicht nur die Qualität der Website, sondern hilft einem, diese Systeme besser zu verstehen und damit Lösungen auf bekannte Probleme schnell zu finden. Fremdwörter können doch was tolles sein, wenn man sie versteht.

Quelle: WordPress-Begriffe für Newbies

08:52 21.05.2020
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.

Kommentare