D21 Kunstraum-Fest von Nazis gecrashed

Leipzig Nach wiederholten Übergriffen fordern Kulturschaffende in Leipzig Lindenau die Schließung des NPD-Zentrums Odermannstraße
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Eigentlich wollte ich eine Ausstellungsbesprechung der Sommerausstellung schreiben. Jetzt aber, aus gegebenem Anlass, diese Information: Beim Sommerfest im D21 Kunstraum wurden in Leipzig Künstler von Rechtsextremen attackiert. Die Polizei kam und schirmte die Gäste des Sommerfests unter anderem durch eine Personenkette vor den Nazis ab. Richtig verletzt wurde zum Glück niemand. Aber, nachdenklich macht das schon.

Juliane Nagel, Stadträtin in Leipzig zeigte sich aufgrund dieses Vorfalles entsetzt: „Es kann und darf nicht sein, dass Veranstaltungen, die soziale und kulturelle Einrichtungen im Umfeld der Odermannstraße 8 ausrichten, abgebrochen werden müssen, weil die Bedrohung durch Nazis zu groß ist. Es darf nicht sein, dass es in einer Großstadt, die sich als weltoffen bezeichnet, Angstzonen gibt, in denen Menschen, die nicht ins Weltbild der Nazis passen, sich nicht bewegen können.", kritisierte die Stadträtin den Vorfall.

Vor allem: Es betrifft eben nicht nur den D21 Kunstraum. Fast alle Kunsträume in Lindenau haben so eine Geschichte zu erzählen, bei der es zu einer Konfrontation mit den Nazis aus dem NPD-Büro kam.

Mich macht das sehr betroffen, wütend und auch traurig. Was kann man tun, damit sowas nicht wieder passiert?

Hat vielleicht mal jemand Lust eine Geschichte über die Kunsträume in der Lindenau zu machen, in der dieses Thema genauer behandelt wird?

Mich würde interessieren was für ein Klima da herrscht, wie die Leute drauf sind, was für Geschichten sie zu erzählen haben. Interviews mit Künstlern wären vielleicht hierfür spannend ...


Mehr zu dem Vorfall bei Leipzig TV auf der Seite

Nach rechtsextremer Attacke auf Sommerfest - Stadträtin fordert Schließung von NPD-Zentrum
oder hier
Kulturschaffende in Lindenau fordern jetzt die Schließung des NPD-Zentrums Odermannstraße




Im April 2006 gründete sich der D21 Kunstraum mit dem Ziel, internationale Positionen zeitgenössischer Kunst, besonders aus den Bereichen Neue Medien, Installation und Performance, in Leipzig zu zeigen. Im selben Jahr konnte durch den Einsatz der Gründungsmitglieder ein eigener Ausstellungsraum in der Nähe des Lindenauer Marktes eröffnet werden.Bis heute lebt unser Verein vor allem vom ehrenamtlichen Engagement seiner Mitglieder sowie projektbezogenen Spenden und öffentlichen Fördermitteln. Seit 2007 ist der D21 Kunstraum Mitglied in der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Kunstvereine (ADKV).

00:19 04.09.2012
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

silvio spottiswoode

»Ohne Griechenland kann man Europa umbenennen, etwa in Horst.« (Nils Minkmar)
silvio spottiswoode

Kommentare 2

Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community